Kinzenbachs Kevin Rennert (l.) versucht, sich gegen Brian Mukasa vom VfB 1900 Gießen durchzusetzen. Am Ende siegt die SG mit 3:2 nach Verlängerung. (Foto: fro)
+
Kinzenbachs Kevin Rennert (l.) versucht, sich gegen Brian Mukasa vom VfB 1900 Gießen durchzusetzen. Am Ende siegt die SG mit 3:2 nach Verlängerung. (Foto: fro)

Kinzenbach jubelt dank Shelton

(fro) Der Traum vom dritten SWG-Pokalsieg in Folge lebt bei der SG Kinzenbach weiter.

In einem insbesondere in der Verlängerung dramatischen Spiel bezwang die Elf von Trainer André Weinecker gestern Abend den VfB 1900 Gießen mit 3:2 und trifft nun im Finale auf den SC Teutonia Watzenborn-Steinberg. Die Elf von Daniyel Bulut muss am Finalspieltag im eigenen Waldstadion mit dem Spiel um Platz drei vorlieb nehmen. Matchwinner für die Gäste war Winterneuzugang Matthew Shelton, der per Kopf in der 117. Minute zum 3:2 traf.

Der VfB 1900 hatte über weite Strecken der Partie ein optisches Übergewicht. Allerdings war der letzte Pass meist zu ungenau. Zudem fehlte den VfB-Aktionen im Abschluss die nötige Kaltschnäuzigkeit. So scheiterte Mirco Freese mit einem Schlenzer nur knapp (18.). Dechert traf nach einer halben Stunde nur den Pfosten, während Freese beim Nachschuss zu zögerlich agierte. Die Gäste gingen durch einen Freistoß von Dennis Feldbusch überraschend mit 1:0 in Führung (33.). Kurz darauf scheiterte Dechert nach einer Hereingabe von Robin Traut aus kurzer Distanz an SG-Keeper Bilenkyy (34.), sodass es mit der SG-Führung in die Pause ging.

Entscheidung in der 117. Minute

Nach dem Wechsel wurde zunächst ein Mukasa-Schuss von der engagierten SG-Abwehr abgeblockt (56.). Auf der Gegenseite scheiterte Shelton nach einer Hereingabe von Steffen Spottka an VfB-1900-Keeper Sebastian Ploch (62.). Bei einem Drehschuss von Jean-Claude Günther konnte sich Bilenkyy erneut auszeichnen (66.). Zehn Minuten vor dem Schluss erzwang Günther mit einem Schlenzer die Verlängerung – 1:1 (80.).

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte entwickelte sich in den letzten 15 Minuten ein echter Pokalfight. Niklas Mattig scheiterte nach Shelton-Zuspiel am per Fußabwehr klärenden Ploch (107.). Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld behinderten sich Bilenkyy, Feldbusch und Tommy Ried gegenseitig. Nutznießer war Mukasa mit dem 2:1 für den VfB 1900 (113.). Nach einem Spottka-Freistoß konnte Kevin Rennert eine Zeigerumdrehung später ausgleichen – 2:2 (114.).

Kurz darauf köpfte Shelton die Weinecker-Elf erneut in Front (117.). Als Feldbusch einen Schuss von Kevin Kaguah abblockte, war die Partie entschieden (118.). Während die SG-Spieler "Finale – Finale" skandierten, schlichen die Hausherren mit hängenden Köpfen vom Feld.

VfB 1900 Gießen: Ploch; Proske (ab 11. Oberschelp), Erben, Kaguah, Bender, Freese, Dechert, Gaudermann, Traut (ab 65. Marankoz), Mukasa, Günther.

SG Kinzenbach: Bilenkyy; Abraham (ab 73. N. Mattig), Schadeberg, Zuhric, Rinn (ab 52. Yener), Feldbusch, Ried, Spottka, Sheldon, Pandera (ab 91. L. Mattig), Rennert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare