Kieler Sorgen

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Sorgen um Topstar Sander Sagosen beim THW Kiel, Erleichterung über den abgewendeten Fehlstart bei der SG Flensburg/Handewitt: Beim siegreichen Saison-Auftakt verlief für die beiden Topfavoriten der Handball-Bundesliga nicht alles nach Plan.

"Wir müssen sehen, was mit Sander ist. Er hat Schmerzen an der Leiste und befindet sich in ärztlicher Behandlung", sagte THW-Trainer Filip Jicha nach dem standesgemäßen 36:30 (20:15)-Heimsieg gegen den HC Erlangen. "Wenn er ausfallen sollte, wäre das schmerzlich." Der im Sommer von Paris Saint-Germain gekommene Sagosen musste in der zweiten Halbzeit mit Verdacht auf eine Adduktorenzerrung vorzeitig in die Kabine. Der Norweger, der bis zu seinem Ausscheiden fünfmal traf, dürfte dem THW zumindest im nächsten Spiel am Dienstag gegen die TSV Hannover-Burgdorf nicht zur Verfügung stehen.

Schon in der ersten Halbzeit verlor Kiel vor 1480 Fans seinen Kapitän Domagoj Duvnjak. Der Kroate sah in der 23. Minute die Rote Karte, darf gegen Hannover aber wieder mitspielen. Bester Werfer für den Titelverteidiger war Niclas Ekberg mit 13 Toren.

Flensburg tat sich in Wetzlar vor 800 Zuschauern lange schwer und wendete nur mit Mühe einen drohenden Fehlstart ab. Vor allem Stefan Cavor (11) bekamen die Norddeutschen über weite Phasen des Spiels nicht in den Griff. Erst in der zweiten Halbzeit agierte der Favorit besser und drehte vor allem dank der Treffsicherheit von Lasse Möller (9) die Partie. "Es war das erwartet schwere Spiel. Wetzlar hat uns alles abverlangt", sagte Trainer Maik Machulla.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare