Handball

Kiel behält die Nerven

  • VonSID
    schließen

(sid). Rekordmeister THW Kiel hat im Titelrennen der Handball-Bundesliga die Nerven behalten und die Spitzenposition verteidigt. Beim TBV Lemgo gewann der THW am Montagabend mit 30:25 (13:12) und feierte den elften Sieg in Serie - bereits am Samstag hatte sich der THW knapp mit 29:28 (13:11) gegen Melsungen behauptet. Am Montagnachmittag hatte Dauerrivale SG Flensburg/Handewitt mit einem 36:

20 (21:9)-Kantersieg im Nachholspiel gegen Melsungen den Druck auf den Tabellenführer hoch gehalten. Mit 55:5 Punkten liegt Kiel vor Flensburg (53:5).

Vizemeister Flensburg zeigte sich nach dem bitteren Viertelfinal-Aus in der Champions League gegen desolate Melsungen in starker Verfassung. Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla, bei der der schwedische Nationalspieler Jim Gottfridsson mit acht Toren bester Werfer war, zog Mitte der ersten Halbzeit mit sechs Treffern in Serie davon und sorgte bereits zur Pause für die Vorentscheidung. In Lemgo entwickelte sich hingegen ein enges Spiel, erst spät konnte sich Kiel etwas absetzen. Niclas Ekberg war mit sieben Toren bester Kieler Werfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare