Jonas Becker gastiert mit seiner Spvgg. Mücke am Sonntag bei der FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II, während auf Falk Schäfer (r.) und seinen SV Nieder-Ofleiden die Partie bei der SG Treis/Allendorf II ansteht. FOTO: FRIEDRICH
+
Jonas Becker gastiert mit seiner Spvgg. Mücke am Sonntag bei der FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II, während auf Falk Schäfer (r.) und seinen SV Nieder-Ofleiden die Partie bei der SG Treis/Allendorf II ansteht. FOTO: FRIEDRICH

"Kellerduell" für die FSG

  • vonRoland Stamm
    schließen

(rol). Wenn der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A Alsfeld/Gießen gegen Aufsteiger FSG Alsfeld/Eifa aufläuft, sind die Rollen klar verteilt. Denn obwohl die FSG als Tabellensiebter bisher eine mehr als ordentliche Saison spielt, gilt die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen erneut als haushoher Favorit. Mit einem Torverhältnis von 35:1 - das einzige Gegentor erzielte Moritz Spring von der noch sieglosen FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein - lehrte der Spitzenreiter den Rest der Liga das Fürchten und sollte auch in diesem Heimspiel nichts anbrennen lassen. Genau wie die SG hat auch der SV Harbach weiterhin eine weiße Weste, wenn auch zwei Spiele weniger absolviert. Ob diese Serie auch gegen die FSG Ohmes/Ruhlkirchen hält, ist fraglich. Klar ist, dass die FSG deutlich besser im Rennen liegt als in der vergangenen Saison, als es lediglich zum viertletzten Tabellenplatz reichte. Von daher hat der SVH bei dieser Auswärtsaufgabe im 50 Kilometer entfernten Ruhlkirchen eine hohe Hürde zu nehmen.

Da hat es die FSG Kirtorf nur halb so weit, wenn sie als erster Verfolger des Top-Duos in Atzenhain antritt. Die SG Groß-Eichen/Atzenhain wird den Tabellendritten wohl mit einer defensiven Taktik versuchen, in Schach zu halten, während die Kirtorfer mit der Empfehlung von vier aufeinanderfolgenden Siegen anreisen. Beträchtlich auch, was der TSV Burg-/Nieder-Gemünden in Anbetracht der Startschwierigkeiten in den letzten Spielen geleistet hat. Drei Siege in Folge, bei denen ein Torverhältnis von 15:2 erzielt wurde. Mit diesem Selbstbewusstsein soll nun auch in Groß-Felda gepunktet werden. Aber auch die Groß-Feldaer weisen eine beeindruckende Statistik auf; denn nicht nur, dass alle drei Heimspiele gewonnen wurden, sondern auch die Tatsache, dass deren Gegner nicht ein einziger Torjubel vergönnt war, dürfte auch die Gemündener hellhörig werden lassen.

Nieder-Ofleiden in Allendorf/Lda.

Zuletzt häufiger gejubelt haben die Spieler der Spvgg. Mücke. Insbesondere der torreiche 5:3-Heimsieg über den SV Nieder-Ofleiden im Laufe der Woche dürfte das Selbstbewusstsein der in der Vorsaison so starken Spielvereinigung gestärkt haben. Nun ist der Tabellenfünfte zu Gast bei der FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II, bei der Tore garantiert sind. Noch immer wartet die Kreisoberliga-Reserve aber auf ihren ersten Sieg; unwahrscheinlich, gleichzeitig aber auch nicht völlig ausgeschlossen, dass es im Derby gegen Mücke passieren könnte. Da geht es einer anderen Kreisoberligar-Reserve schon etwas besser. Denn bisher kam die zweite Mannschaft der SG Treis/Allendorf immerhin zu zwei Siegen. Dabei wird es wohl - vertraut man dem Tabellenstand - auch am Sonntagnachmittag bleiben, wenn der SV Nieder-Ofleiden zu Gast in Stangenrod ist.

Die Hammerspiele des neunten Spieltages finden aber im Keller der Liga statt. Denn da trifft die SG Appenrod/Maulbach als Tabellenschlusslicht auf die FSG Laubach, die mit drei Zählern gerade mal zwei Punkte mehr auf der Habenseite hat als ihr Gegner. Und auch in der Partie zwischen der FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein und der FSG Queckborn/Lauter geht es insbesondere für die Gastgeber darum, mit ihrem ersten Dreier der Saison Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen herzustellen und sich ihrem Gast in der Tabelle zu nähern.

Setzt sich Homberg im Mittelfeld fest?

Auf einem bedeutend besseren Weg befindet sich die FSG Homberg/Ober-Ofleiden, die am neunten Spieltag in der Kreisoberliga Süd vor eigenem Publikum auf den ASV Gießen trifft. Nach dem 4:1-Heimsieg über den Kurdischen FC Gießen könnten sich die Ohmstädter mit einem Dreier zumindest im Tabellenmittelfeld festsetzen und den kommenden Aufgaben deutlich gelassener entgegenblicken. Das gilt in ähnlicher Weise auch für den SV Hattendorf, der nach zuletzt zwei Niederlagen mit einem Erfolgserlebnis bei der FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf wieder in der Spur wäre. Um Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen herzustellen, müsste die SG Schwalmtal unbedingt im Heimspiel gegen die SG Trohe/Alten-Buseck punkten. Ob es dagegen auch für die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod in Birklar zu Glücksgefühlen reicht, bleibt abzuwarten, dürfte aber auch nicht unmöglich sein. Tore dürften in dieser Begegnung auf jeden Fall garantiert sein; schließlich gelangen beiden Teams in ihren bisherigen acht Partien jeweils 19 Treffer.

Spitzenspiel steigt in Bobenhausen

In der Kreisliga B Alsfeld/Gießen kommt es zu einem Spitzenspiel, bei dem sich der SV Bobenhausen und die SG Grebenau/Schwarz gegenüberstehen werden. Beide Teams gingen bislang erst ein einziges Mal als Verlierer vom Platz und gelten als Aufstiegskandidaten. Auch hier dürfte angesichts der offensiven Ausrichtung beider Mannschaften ein torreiches Spiel zu erwarten sein. Mit der Partie in Weickartshain wartet auf die Spvgg. Mücke II indes ein Derby, bei dem der FCW als leichter Favorit einzustufen sein dürfte. Dagegen sollte der FC Bechtelsberg mit einem Sieg beim Tabellenvorletzten, der FSG Laubach II, seinen Platz in der Spitzengruppe festigen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare