Keine Punkte für Krofdorf

(luk) Vor der sechswöchigen Tennis-Sommerpause konnten die heimischen Hessenliga-Cracks keine Pluspunkte in ihren Ligaspielen der Damen 50 für sich verbuchen.

Der TC Wettenberg verlor mit 4:17 gegen die Gäste von BW Bad Hersfeld. Und auch der TC Krofdorf-Gleiberg musste auf heimischer Anlage eine 4:10-Niederlage gegen den Homberger TC hinnehmen.

TC Wettenberg – BW Bad Hersfeld 4:17: In den Einzeln schlug sich der Tabellenvorletzte gegen den Spitzenreiter aus Bad Hersfeld achtbar und hatte sogar noch eine Minimalchance auf einen Überraschungssieg. Christina Jäger sorgte mit viel Einsatz und spielerischer Klasse bei ihrem Dreisatzerfolg für das erste Ausrufezeichen des Außenseiters. Das zweite dieser Art hatte dann Evi Ampt auf dem Schläger, gewann sie doch souverän ihren ersten Satz mit 6:2. Im zweiten unterlag sie dann jedoch mit 4:6, sodass der Championstiebreak die Entscheidung bringen musste. Dort wehrte sich Ampt nach Kräften, doch es sollte beim 8:10 nicht für die zweite Überraschung reichen. Auch Karin Tafferner zeigte eine couragierte Vorstellung, ließ sich auch von einem 1:6 im ersten Satz nicht aus der Ruhe bringen, unterlag aber doch, wenn auch knapp, mit 7:10 im dritten Durchgang. Besser machte es dann Claudia Freitag, die sich auch bis in den dritten Satz spielte und dort mit 10:8 die Oberhand behielt, sodass man mit einem 4:8 aus Wettenberger Sicht in die Doppel ging.

Dort war die Messe dann aber ziemlich schnell gelesen, denn die Wettenbergerinnen zogen in allen drei Spielen den Kürzeren und so war die am Ende etwas zu deutliche 4:17 Niederlage schnell besiegelt. – Ergebnisse: Jäger 6:7, 6:2, 10:3; Ampt 6:2, 4:6, 8:10; Stroh 3:6, 1:6; Tafferner 1:6, 7:5, 7:10; Freitag 6:4, 3:6, 10:8; Pesek 1:6, 2:6; Ampt/Stroh 4:6, 7:6, 6:10; Freitag/Jäger 0:6, 0:2 (Aufgabe); Tafferner/Pesek 2:6, 3:6.

TC Krofdorf-Gleiberg – Homberger TC 4:10: Im Duell der Tabellennachbarn aus dem Mittelfeld des Klassements war für die Krofdorferinnen beim 4:4-Zwischenstand vor den Doppeln noch alles drin. Verantwortlich für die Punkte der Gastgeber zeichneten Helgrit Völpel und Astrid Heger. Während Völpel auf konstant hohem Niveau agierte und beim 6:2, 6:2 kurzen Prozess machte, musste Heger ein starkes Nervenkostüm haben, ehe der 7:5, 1:6, 7:5-Erfolg unter Dach und Fach war. In den Doppeln sollten nun die Weichen auf Sieg gestellt und der Kontrahent in der Tabelle distanziert werden, doch dies gelang in keiner Weise. Denn Sigrid Best-Helduser und Ursula Dasch-Schmidt unterlagen trotz akzeptabler Leistung in drei Sätzen. Zwar hatten die beiden durch ein 6:2 im zweiten Durchgang das Momentum auf ihrer Seite, doch im Championstiebreak reichte es beim 6:10 nicht mehr für einen Erfolg.

Diesen verpasste auch das Duo Völpel/Anneliese Kohler deutlich in zwei Sätzen, sodass die Krofdorferinnen mit einer Niederlage in die Sommerpause gehen müssen. – Ergebnisse: Best-Helduser 3:6, 2:6; Völpel 6:2, 6:2; Dasch-Schmidt 3:6, 2:6; Heger 7:5, 1:6, 7:5; Best-Helduser/Dasch-Schmidt 3:6, 6:2, 6:10; Völpel/Kohler 2:6, 3:6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare