Keine Durchschlagskraft

  • vonRedaktion
    schließen

(rsc). Nur ein Gegentor gefangen, doch mit einem knappen 0:1 beim VfB Wetter verloren. Infolgedessen mussten die TSF Heuchelheim gestern Abend in der Fußball-Gruppenliga ohne Punkte im Gepäck die abendliche Heimreise ins Gießener Land antreten. Das Heuchelheimer Dilemma war, dass das Umschaltspiel von Abwehr ins Mittelfeld zwar gut gelang, doch im Sturm keine Durchschlagskraft erkennbar war.

Die TSF präsentierten sich als der erwartet schwere Gegner und demonstrierten dies zumindest die ersten 15 Minuten lang. Als nach einer Viertelstunde Lucas Schmitz einen Torschuss von Nico Gehrmann an die Latte ablenken konnte, spielte nur noch Wetter. In der 27. Minute hatte Gehrmann mehr Erfolg und es stand 1:0. Glück für die Gäste, dass es bis zur Pause dabei blieb.

Wiederum 15 Minuten lang drehten die TSF Heuchelheim nach dem Seitenwechsel auf. Danach übernahm erneut der VfB Wetter die Spielführung. Durch Gehrmann in 85. Minute und Jens Borawski kurz danach hätte Wetter die knappe Führung noch ausbauen können. Fazit: Allein ein Remis wäre für die TSF Heuchelheim eher als glücklich zu bezeichnen gewesen.

VfB Wetter: Paul-Ruven Diehl; Borawski, Nehls, Brössel, Gehrmann, Lorenz, Dempt, Saager, Sabino, Leisge, Besel.

TSF Heuchelheim: Lucas Schmitz; Tüschen, Krah, Kreiling, Joas Schmidt, Weiser, Auriga, Lotz, Euler, Mengeler, Kießwetter.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Gillner (Steinbach) - Zuschauer: 0. - Tore: 1:0 (27.) Gehrmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare