1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kein unmögliches Projekt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mike Adams

Kommentare

IMG_7873_2_TrainerBastia_4c_1
Trainer Bastian Hirsch ist optimistisch, dass der Liga-Erhalt gelingt. © Harald Friedrich

(mas). Die Vorbereitungen haben bereits begonnen. In der C-Junioren-Hessenliga vertritt der FC Gießen die heimischen Farben. Die mit 16 Mannschaften bestückte Liga wird nach der Vorrunde aufgeteilt. Dabei Spielen die Teams von Platz eins bis acht die Aufstiegsrunde sowie Platz neun bis 16 die Abstiegsrunde aus. Beides sind einfache Runden ohne Rückspiele.

Durch den neuen Spielmodus müssen die Teams, beginnend am 5. März 2022, erst noch Spiele der Hinrunde absolvieren, bevor man dann, je nach Platzierung, an der Aufstiegs- oder Abstiegsrunde teilnimmt. Dabei werden alle erspielten Punkte und Tore mit in die jeweilige Runde mitgenommen.

Die Richtzahl der Hessenligen beträgt jeweils 14 Mannschaften. In der Meisterrunde steigt der Hessenligameister direkt in die Regionalliga Süd auf. In der Abstiegsrunde steigen mindestens drei Teams in die Verbandsligen Nord und Süd ab. Sollten Teams aus der C-Junioren-Regionalliga Süd in die Hessenliga absteigen, so erhöht sich auch die Anzahl der Absteiger aus der C-Junioren-Hessenliga. Maximal können jedoch nur insgesamt fünf Teams aus der C-Junioren-Hessenliga absteigen.

Der FC Gießen belegt aktuell nach 13 Spielen den elften Platz mit drei Siegen und zehn Niederlagen. Die U14 des SV Darmstadt 98 und die SG Rosenhöhe Offenbach sind ab dem 5. März die beiden letzten Gegner zum Abschluss der Vorrunde.

Jedoch steht trotz der beiden noch ausstehenden Begegnungen bereits fest, dass Cheftrainer Bastian Hirsch und sein Team an der Abstiegsrunde teilnehmen werden. Für den B-Lizenz-Inhaber Hirsch war die Vorbereitung auf die Saison nicht optimal, denn nachdem der Verein den etatmäßigen Trainer Fatih Yildirim wenige Tage vor Beginn der Hessenliga-Saison entlassen hatte, trat der Lehrer für Religion und Geschichte sein Amt beim FC Gießen an. Auf die Frage nach Neuigkeiten rund um die Mannschaft freute sich der 36-Jährige aus Gießen nicht sonderlich, dass mit Noel Kanevski, Mohamed Salem und Zinedine Zimmer sich drei Spieler der TSG Wieseck angeschlossen haben und zudem Ali Günez zum VfB Aßlar gewechselt ist. Dem gegenüber steht ein Neuzugang mit Joao Gilberto Lima Correa vom RSV Büblingshausen.

»Wir gehen nun einen neuen Weg, denn mit Beginn der Wintervorbereitung am 11. Januar trainieren U15 und U14 des FC Gießen zusammen. Dann entscheiden wir nach dem Leistungsprinzip und stellen so das stärkste Team auf«, so Hirsch. Mit Sebastian Nies hat er zudem einen Co-Trainer an seiner Seite.

Herr Hirsch, gibt es Präventivmaßnahmen im Trainings-und Spielbetrieb aufgrund der hohen Corona-Zahlen?

Natürlich achten wir darauf. Die Kabinen und die Duschen werden ab sofort nicht genutzt, zudem lassen wir uns, gerade für die Testspiele, die Testnachweise der Jungs zeigen. Ich selber teste mich regelmäßig. Aktuell haben wir jedoch einen Verdachtsfall, weswegen wir sicherheitshalber das Training auf bestimmte Zeit ruhen lassen. Ansonsten läuft das Training normal ab, aber auch da weisen wir immer wieder auf Abstand in den Ruhephasen hin. Sobald ein Spieler sich unwohl fühlt, in welche Richtung das auch immer geht, lassen wir die Jungs zu Hause. Es sind aber auch viele der Spieler schon doppelt geimpft und die ersten sogar geboostert.

Wie wollen Sie mit ihrer Mannschaft das Projekt »Klassenerhalt« angehen?

Ja, die Ausgangsposition hätte bis jetzt besser sein können, doch es ist kein unmögliches Projekt. Es braucht viel Engagement von den Spielern, doch insgesamt werden wir alle alles dafür tun, um die Klasse zu halten, das ist doch klar. Zunächst haben wir wesentlich bessere Voraussetzungen in dieser Vorbereitung als noch im Sommer. Da musste ich alle innerhalb kurzer Zeit kennenlernen und die Spieler sich auf mich einstellen. Das brauchen wir nun nicht und können sofort mit den wichtigen Trainingsinhalten loslegen. Wir haben immer wieder in den letzten 15 Minuten unserer Spiele abgebaut und werden so unser Hauptaugenmerk zunächst auf die Fitness legen. Parallel wollen wir auch unsere Schnelligkeit und unser Passspiel verbessern. Auf dem Platz werden wir unseren Gegnern nicht das Feld überlassen, sondern unsere Trainingsinhalte im taktischen Bereich am Offensivspiel und dem Gegenpressing orientieren und deutlich verbessern. Das ist unser Ziel.

Herr Hirsch, was stimmt Sie und ihr Team positiv auf den Rundenstart?

Zunächst freue ich mich sehr auf die Arbeit mit meiner Mannschaft, denn gerade nach der Zusammenlegung der beiden C-Junioren-Teams bei uns merkt man mehr Biss und positive Rivalität im Training. Die Jungs ziehen alle toll mit und zeigen dies auch an der Trainingsbeteiligung. Wir ziehen alle an einem Strang in Sachen Klassenerhalt.

Auch interessant

Kommentare