+
Derbyszene vom 19:19-Unentschieden in Lich: Maria Kreß von der HSG Hungen/Lich (l.) packt kräftig gegen Fernwalds fünffache Torschützin Kim Sophie Fuhrländer zu. FOTO: FRIEDRICH

Frauenhandball-Bezirksoberliga

Kein Sieger im Derby in Lich

  • schließen

Es war packend, es war spannend - und am Ende trennten sich die HSG Hungen/Lich und die HSG Fernwald in der Frauenhandball-Bezirksoberliga mit einem 19:19 (11:12)-Unentschieden.

Damit haben die Gastgeberinnen ihr Punktekonto ausgeglichen, während die Fernwälderinnen mit nun 12:6 Zählern auf Rang vier liegen und drei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter HSG Marburg/Cappel aufweisen.

Nach ausgeglichenen Anfangsminuten (3:3/5.) fand Hungen/Lich schneller seinen Rhythmus und zog auf 10:4 durch einen von Annalena Knoblauch verwandelten Siebenmeter davon (15.). Doch spätestens nach einer Auszeit von Gästetrainerin Tine Weinandt fand Fernwald wieder in die Spur, glich kurz vor dem Wechsel durch Amelie Polleichtner zum 11:11 aus und nahm dank Nadine Zechers Treffer einen 12:11-Vorsprung mit in die Pause. Doch zu Beginn der zweiten Hälfte war es wieder die HSG Hungen/Lich, die zunächst die Akzente setzte. Bis zur 45. Minute drehte das Team von Trainer Tino Beutel die Begegnung wieder und Lena Staub markierte das 17:13. Doch Fernwald bewahrte die Nerven und wehrte sich gegen die drohende Niederlage. Polleichtner erzielte den 17:18-Anschluss, und das Licher 19:17 durch Anna Bößendörfer (56.) beantworteten die Gäste erst mit dem 18:19 durch Constanze Faulenbach (57.) und schließlich mit dem Tor zum 19:19-Endstand, das Nadine Zecher mit ihrem fünften verwandelten Siebenmeter (58.) markierte. Beste Werferinnen der HSG Hungen/Lich waren Annalena Knoblauch (6) sowie Laura Spieker und Lena Staub (je 5). Die meisten Tore für Fernwald erzielten Nadine Zecher (6/5) und Kim Sophie Fuhrländer (5).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare