Gunter Penzel ist am Wißmarer Unentschieden in Kleinlinden beteiligt. FOTO: RAS
+
Gunter Penzel ist am Wißmarer Unentschieden in Kleinlinden beteiligt. FOTO: RAS

Kein Sieger im Derby

  • Daniela Pieth
    vonDaniela Pieth
    schließen

(pie). Zumindest im oberen und unteren Bereich der Tabelle herrschen in der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren momentan klare Verhältnisse. Über allem thront der ungeschlagene Post-SV Gießen, mit drei (Minus-)Punkten Rückstand folgt der FV Horas Fulda. Der NSC Watzenborn-Steinberg II hat weitere drei Punkte Rückstand auf Rang drei. Am anderen Ende fristet die TTG Mücke punktlos ihr Dasein, den zweiten Abstiegsplatz ziert der TSV Allendorf/Lda. II mit immerhin drei Siegen auf dem Konto, aber sechs Punkten Rückstand auf den TTC Wißmar. Dazwischen breitet sich das Mittelfeld aus, in dem sich der TSV Klein-Linden mit 17 Punkten und Platz vier eine gute Ausgangsposition erarbeitet hat. Für den TV Großen-Linden II und den TTC Wißmar geht es hingegen darum, wer den Klassenerhalt direkt realisieren kann und wer in der Relegation nachsitzen muss.

TSV Klein-Linden - TTC Wißmar 8:8:Hochdramatisch ging es im einzigen Derby des Wochenendes zu. "Wie schon in der Hinrunde war es wieder ein sehr knappes Spiel, in dem gerecht die Punkte geteilt wurden", erklärte Kleinlindens Matthias Nicolai, und TTC-Mannschaftsführer Michel Seibert stieß ins gleiche Horn: "Das war ein gerechtes Unentschieden." Kleinlinden legte den besseren Start hin, sicherte sich zwei Doppel und kam durch Elmar Schaub und Nicolai im ersten Paarkreuz zum 4:1. Wißmar hatte an diesem Tag jedoch im mittleren und hinteren Paarkreuz seine Trümpfe in der Hand. Carsten Schmidt, Gunter Penzel, Noel Kreiling und Marc Henkel drehten den Spieß um und brachten die Gäste mit 5:4 in Front. In der zweiten Runde setzten Christian Fensterer und Frank Drolsbach die Big Points für Kleinlinden, Schmidt und Kreiling sorgten dafür, dass den Gästen beim 8:7 ein Punkt sicher war. Im entscheidenden Doppel gelang es Schaub und Frank Drolsbach, sich in vier Sätzen gegen Tom Tworuschka und Schreiber durchzusetzen und für das gerechte Unentschieden zu sorgen.

TSV Allendorf/Lda. II - Post-SV Gießen 3:9:Im Duell Vorletzter gegen Tabellenführer setzte sich der Favorit erwartungsgemäß durch. Allendorf trat, wie auch für den Rest der Saison geplant, ohne Arvid Volkmann und Walter Grohmann an, die Gäste reisten ohne Fabian Büttner an und hatten dafür den Routiner Michael Morsch dabei. In den Doppeln gelang es Lukas Blahowetz und Christian Keil, sich gegen Andreas Morsch und Jannik Bäumler im fünften Satz durchzusetzen und so ging es mit 1:2 aus Sicht der Allendorfer in die Einzel. Hier erhöhten die Gäste durch Simon Burkhardt, Alec Metsch und Andreas Morsch zunächst auf 5:1. Ein leichtes Aufbäumen des TSV wurde von Blahowetz und Keil eingeleitet, die durch ihre beiden Siege auf 3:5 verkürzen konnten. Das sollten allerdings die letzten Punkte für die Gastgeber gewesen sein. Bäumler, Metsch, Burkhardt und Andreas Schmalz beendeten das laue Lüftchen des TSV und so fand die Partie nach 2:15 Stunden mit dem 9:3-Sieg der Gäste sein zeitiges Ende.

TV Großen-Linden II - TLV Eichenzell 9:0:Ebenfalls eilig hatten es die Herren aus Großen-Linden bei ihrem Spiel gegen Eichenzell. Hier dauerte es keine zwei Stunden, bis die Gastgeber einen 9:0-Sieg in der Tasche hatten. "Das Spiel lief von Anfang an sehr rund für uns und das hat sich durch die gesamte Partie gezogen", erklärte Thomas Krämer zufrieden. Er brauchte zusammen mit Steffen Pohl im Doppel fünf Sätze, und auch Andre Malsch musste in seinem Einzel über die volle Distanz gehen, ehe die Punkte eingebucht waren. Alle anderen Partien waren teils eng, aber letztlich in höchstens vier Sätzen Beute des TVG.

NSC Watzenborn-Steinberg II - TV Angersbach 9:7:Die holperige Reise durch die BOL geht für die Männer aus Watzenborn und Steinberg weiter. Ohne Tim Neuhof, der krankheitsbedingt ausfiel, tat sich der NSC gegen den Tabellensiebten schwer. "Das war ein knappes Ding", schnaufte Thomas Domicke nach vier Stunden durch. Bereits in den Doppeln stieß der Gastgeber auf heftige Gegenwehr und ging mit einem 1:2-Rückstand in die Einzelpartien. Hier blieb es bis zum 5:5 von Frank Stallmach eng, mit leichten Vorteilen für die Gäste. Erst jetzt gelang es Martin Richter und Bernd Commerscheidt mit ihren Siegen, für die 7:5-Führung zu sorgen. Maximilian Dörr legte zwar in fünf Sätzen nach, doch Domicke und Ersatzmann Stefan Solbach gaben ihre Einzel ab, wodurch sich Angersbach das Entscheidungsdoppel erarbeitete. Hier blieben Stallmach und Richter cool und holten den Sieg in vier Sätzen nach Hause.

TLV Eichenzell - TSV Klein-Linden 6:9:Die Punkte zwei und drei des Wochenendes sicherte sich der TSV in Eichenzell. Von Beginn an entwickelte sich eine enge Partie, in der die Gäste nach dem 1:2-Rückstand in den Doppeln durch den Erfolg von Schaub erstmals in Führung (3:2) gehen konnten. Nach dem 4:4 waren es Frank Drolsbach und wieder Schaub, die auf 6:4 erhöhten und damit für eine kleine Vorentscheidung sorgten. "Entschieden wurde das Spiel erst im hinteren Paarkreuz im zweiten Einzeldurchgang", erklärte Nicolai. "Außerdem kamen zwei wichtige Punkte durch Alexander Roßbild, der in beiden Einzeln keinen Satz abgab." Ein wenig eng wurde es kurzzeitig nach der Niederlage von Jörg Drolsbach, die Frank Drolsbach und Julian Langsdorf aber schnell wieder ausglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare