+
Am Wochenende geht es wieder los: Die Kegler eröffnen ihre neue Saison. (Foto: ras)

Kegel-Liga hat an Qualität gewonnen

(pas) Am Samstag startet die höchste hessische Spielklasse im Scherekegeln wieder in die neue Saison. In einem enorm starken Starterfeld wird ein harter Kampf um die Meisterschaft erwartet. Mit der KSG 99 Neuhof und AN Bosserode gibt es gleich zwei Bundesliga-Absteiger in der Hessenliga.

Zudem hat M85 Mittelhessen nach der Meisterschaft in der vergangenen Saison den Aufstieg aus beruflichen und privaten Gründen der Akteure nicht wahrgenommen, womit die Liga weiter an Qualität gewinnt. Zudem stoßen mit GH Rommerz und GF Fulda zwei konkurrenzfähige Aufsteiger hinzu.

Favoriten auf die Meisterschaft sind erneut M85 Mittelhessen und AN Bosserode, das sich mit zwei Top-Spielern vom ESV Ronshausen, Andreas Sekulla und Christian Stein, verstärken konnte. Dabei kommt es am ersten Spieltag zum Duell zwischen Mittelhessen und Bosserode um 14 Uhr im Bürgerhaus Reiskirchen. Für M85 lief die Vorbereitung reibungslos – und es stehen alle Spieler zur Verfügung. Der Kader besteht aus: Sascha Fink (Mannschaftsführung/neu), Alexander Lehnhausen (Mannschaftsführung), Martin Albach, Kai Bolte, Helmut Langstein, Michael Buhl, René Junge.

Auch der GH Allendorf/Lda. tritt, nach dem Last-Minute-Klassenerhalt der letzten Saison, in diesem Jahr erneut in der Hessenliga an. Laut Sportwart Steffen Heinz lautet das Saisonziel, möglichst früh den Klassenerhalt zu sichern. Jedoch haben die Lumdastädter, trotz des Neuzugangs Dennis Weber, auch in diesem Jahr eine dünne Personaldecke. Die Mannschaft setzt sich zusammen aus: André Englisch, Andreas Schwabauer, Jochen Schnecker, Dennis Weber, Steffen Heinz, Tobias Sabl, Steffen Stockmann, Jonas Krieb. Am ersten Spieltag empfängt GH Allendorf/Lda. die SKG Sontra auf der eigenen Bahnanlage (14 Uhr).

Neben den beiden genannten Teams tritt als dritter Verein der Region Gießen der KC 88 Wettenberg in der höchsten hessischen Spielklasse an. Nach dem vierten Rang in der Vorsaison strebt der KC 88 in Anbetracht des stärkeren Starterfeldes, einen gesicherten Mittelfeldplatz an. Jedoch müssen auch die Wettenberger nach dem Abgang von Rainer Scheidt darauf hoffen, dass keine Stammkräfte ausfallen. Für den KC 88 Wettenberg geht es am ersten Spieltag zum ESV Ronshausen (14 Uhr). Der Kader besteht in diesem Jahr aus: Steven Groß, Christian Lenz, Gerald Loyo, Joachim Peter, Jörg Schnell, Kai Uwe Schnell, Patrick Schnell.

Voraussichtlich wird es in dieser Saison eine Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Hessenliga geben. Während die genannten Top-Teams an der Spitze die Meisterschaft untereinander ausspielen werden, wird der Rest des Starterfeldes gegen den Abstieg kämpfen.

Heuchelheim will wieder hoch

Auch die Verbandsliga Süd zeigt sich mit zwei Absteigern aus der Hessenliga, dem KSC Heuchelheim und der SKG Marburg, in diesem Jahr stärker. Die beiden Absteiger gelten als heißeste Anwärter auf die Meisterschaft und somit den Wiederaufstieg in die Hessenliga. Neben dem KSC Heuchelheim treten erneut der KC 87 Wieseck und GH Lollar in der Verbandsliga Süd an. Nach dem starken zweiten Rang in der vergangenen Spielzeit versucht der KC 87 diesen Erfolg zu wiederholen ,auch wenn es mit dem Aufstieg schwer werden wird. GH Lollar musste in der vergangenen Saison mit vielen Punktverlusten auf eigener Bahn kämpfen. Falls diese Schwäche abgestellt werden kann, ist ein Mittelfeldplatz realistisch.

In dieser Saison treten lediglich acht Mannschaften in der Bezirksoberliga Süd-West an. Mit dem Zweitplatzierten der letzten Saison, M85 Mittelhessen II, dem KSC Dünsberg und dem KSC Heuchelheim II treten in dieser Saison drei Teams an. Mittelhessen II dürfte mit einem ausgeglichenen Kader wieder oben mitspielen. Dünsberg und Heuchelheim streben einen erneuten Mittelfeldplatz an, was aufgrund der reduzierten Anzahl der Mannschaften jedoch nicht einfach werden wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare