Tennis

Jutta Sievers mit läuferischer Topleistung

  • Daniela Pieth
    vonDaniela Pieth
    schließen

Die Hessenliga-Damen 50 der MSG Watzenborn/Waldgirmes behalten gegen Rüsselsheim mit 6:3 die Oberhand. Eine Akteurin ragt vor allem läuferisch heraus.

(pie). Mit dem ersten Sieg am zweiten Spieltag verabschieden sich die Damen 50 der MSG Watzenborn/Waldgirmes in der Tennis-Hessenliga in die Ferien. 6:3 hieß es am Ende gegen Rüsselsheim. Die U18-Jungs des TC RW Gießen verpassten beim 4:5 in Wiesbaden knapp etwas Zählbares.

U18-Junioren (6er), Gr. 126 / Wiesbadener THC - RW Gießen 5:4:"Im ersten Moment ärgerlich", schilderte Mannschaftsführer Jörg Volkmann die Gemütslage der Jungs. "Wir waren danach noch auf der Anlage in Gießen. Dort sind sie noch gelobt worden." Die härteste Nuss hatte an diesem Tag Ben Cronau vor sich. Sein Gegner Dalibor Svrcina hatte 2019 bei den Australian Open im Junioren-Doppel den Titel geholt und war entsprechend auch im Einzel kaum zu bezwingen. "Egal, was Ben gemacht hat, der hat Konter rausgehauen, wo Ben gar nicht mehr an den Ball kam", so Volkmann. "Der war überragend und hat auch das Doppel fast im Alleingang gewonnen." Auch Darius Balan hatte einen schweren Gegner, den er im zweiten Satz fast schon an der Angel hatte, das Match nach 3:0-Führung aber doch abgab. Lucas Nitzschke fing sich nach Satzverlust im ersten und sammelte mit Tom Nickel und Vitus Graulich die Punkte zum 3:3 ein. "Dann wollten wir auch gewinnen und haben Siebener-Doppel gestellt", erläuterte Volkmann die Taktik. Erwartungsgemäß verloren Nitzschke/Shakhdaryan glatt, und das dritte Doppel ging an Gießen. Knackpunkt war Doppel zwei, das knapp an die Gastgeber ging. "Da war mehr drin, aber letztlich war Wiesbaden einfach besser."

Erg.: Cronau 0:6, 1:6; Balan 4:6, 3:6; Nitzschke 2:6, 6:2, 10:8; Shakhdaryan 2:6, 2:6; Nickel 6:3, 6:4; Graulich 6:1, 6:4. / Nitzschke/Shakhdaryan 1:6, 1:6; Balan/Nickel 3:6, 6:7; Cronau/Graulich 6:1, 6:4.

Damen 50 (6er), Gr. 29 / MSG Watzenborn/Waldgirmes - TC Rüsselsheim 6:3:Sechs Matches wurden im dritten Durchgang entschieden, fünf davon gewannen die Gastgeberinnen. "Das war eine enge Kiste", erklärte Mannschaftsführerin Andrea Hermann. "Das hätte auch andersherum ausgehen können." Sie selbst hatte im Einzel das Pech, auf eine Gegnerin zu treffen, die zwar jahrelang nicht auf dem Platz stand, vorher aber höherklassig unterwegs war. Ihr gelang kein Spielgewinn. Ulrike Lotz, Magdalene Happel, Jutta Sievers und Michaela Cronau setzten sich jeweils im dritten Satz durch. Ute Weckmann musste sich in drei Sätzen geschlagen geben. Vor allem Sievers lieferte eine starke läuferische Leistung ab und bewies die besseren Nerven. So stand es nach den Einzeln 4:2 für die MSG. Lotz/Happel und Cronau/Barbara Rustige fuhren die Doppel-Erfolge ein.

Erg.: Lotz 6:3, 3:6, 10:2; Happel 5:7, 6:0, 10:5; Sievers 6:7, 6:1, 10:8; Cronau 6:3, 6:7, 12:10; Weckmann 7:5, 6:7, 3:10; Hermann 0:6, 0:6. / Lotz/Happel 2:6, 6:2, 10:7; Sievers/Hermann 5:7, 4:6; Cronau/Rustige 6:3, 6:4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare