Juniors-Sieg nach Verlängerung

(lad) Die LTi 46ers Juniors fahren in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) weiterhin in der Erfolgsspur und haben nun sieben der letzten acht Saisonspiele gewonnen. Am gestrigen Sonntag tat sich das Team von Trainer Toni Dirlic beim MTV Kronberg allerdings schwerer als erwartet und hatte Mühe, den Gastgeber in die Verlängerung zu zwingen. Erst drei verwandelte Freiwürfe von Robin Christen mit der Schlusssirene der regulären Spielzeit hielten die 46ers im Spiel und legten somit den Grundstein dafür, mit einem 80:77-Hessenderby-Sieg (27:27, 67:67) an die Lahn zurückfahren zu können.

(lad) Die LTi 46ers Juniors fahren in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) weiterhin in der Erfolgsspur und haben nun sieben der letzten acht Saisonspiele gewonnen. Am gestrigen Sonntag tat sich das Team von Trainer Toni Dirlic beim MTV Kronberg allerdings schwerer als erwartet und hatte Mühe, den Gastgeber in die Verlängerung zu zwingen. Erst drei verwandelte Freiwürfe von Robin Christen mit der Schlusssirene der regulären Spielzeit hielten die 46ers im Spiel und legten somit den Grundstein dafür, mit einem 80:77-Hessenderby-Sieg (27:27, 67:67) an die Lahn zurückfahren zu können.

Da Eintracht Frankfurt zeitgleich mit 56:65 bei den Junior Baskets Jena verlor, ist das LTi-Team in der Tabelle nun auf den zweiten Platz vorgerückt und von den Pluspunkten her sogar gleichauf mit dem Ersten, dem TSV Breitengüßbach, bei allerdings einem Spiel mehr auf dem Konto.

"Ich bin zufrieden, dass wir die Punkte geholt haben, aber mit der Art, wie wir gespielt haben, bin ich überhaupt nicht zufrieden. Wir waren nachlässig und haben es nicht geschafft, die Fehler gering zu halten", ärgerte sich Dirlic nach dem Spiel über die 33 Turnover seiner Jungs, die Kronberg förmlich aufbauten.

Der Start war den Gießenern zunächst noch nach Maß gelungen, was die frühe 17:2-Führung belegt. Aber dann riss der Faden, und die Mannschaft ließ die Spannung vermissen. Konnte der Vorsprung zur Pause des ersten Viertels noch einigermaßen zum 21:9 gehalten werden, drehte der MTV im zweiten Viertel den Spieß um und gewann dieses seinerseits mit 18:6. Den 27:27-Halbzeitstand hatten die Taunusstädter weitgehend ihrer Zonenverteidigung zu verdanken, mit der die 46ers überhaupt nicht zurechtkamen. "Wir haben es nicht mehr geschafft, den Ball ans Brett zu bringen und mussten es zu viel von außen versuchen. Außerdem haben wir Kronberg gleichzeitig zu viele Offensiv-Rebounds und somit zu viele zweite Chancen gewährt", analysierte Dirlic den Grund für den Bruch im Spiel seines Teams.

In der zweiten Halbzeit setzte sich das Szenario fort, sodass sich Kronberg, angeführt von seinem "Motor" Yannick Schicktanz und einem starken Powerforward Roman Moschny, der 28 Punkte erzielte, sukzessive absetzen konnte und stets sechs bis acht Punkte vorlegte. Nach dem punktreichen dritten Viertel, in dem beinahe genauso viele Zähler fielen wie in den beiden vorigen Vierteln zusammen, musste Gießen mit einem 50:56-Rückstand ins Schlussviertel starten.

Hier besannen sich die Gäste jedoch auf ihre Kampfstärke und bissen sich langsam zurück ins Spiel. "Die Schlussphase war sehr hektisch, aber wir haben jetzt in der Defensive gut gearbeitet. Vor allem Falko Theilig hat hier Akzente gesetzt", erläutert Co-Trainer Matthias Alver die Aufholjagd. Dennoch sah es lange nach einem MTV-Heimsieg aus. Als beim 67:64 für Kronberg schließlich die Sirene ertönte, war das Spiel aber noch nicht gelaufen, denn Robin Christen war beim Dreierversuch gefoult worden. Der 17-Jährige behielt die Nerven und versenkte alle drei fälligen Freiwürfe, die nun die Verlängerung herbeiführten.

In der Extra-Spielzeit zeigte sich Kronberg zunächst vom vorerst vergebenen Sieg unbeeindruckt und legte einen 7:0-Lauf auf 74:67 hin, doch Gießen ließ nun durch Druck in der Verteidigung kaum noch Punkte zu. Die Juniors drehten nun den 68:75-Rückstand mit einem 11:0-Lauf zum 79:75 und sicherten sich somit den Sieg im nervenaufreibenden Spiel.

LTi 46ers Juniors: Reitschmidt (2), Christen (18), Göttker (2),Theilig (28), Henke (8), Rechlin (6), Songi, Szembek,Vogel (8), Klumpp (2), Nützel (6).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare