Juniors glückt Überraschungscoup

(kam) Die U19-Junioren der LTi Gießen 46ers sorgten am zehnten Spieltag in der Nachwuchs-Bundesliga (NBBL) für eine faustdicke Überraschung. Gegen die favorisierte Bayer Giants Academy aus Leverkusen gelang den Mittelhessen am Sonntag vor rund 70 Zuschauern in der Osthalle ein hauchdünner, aber enorm wichtiger 81:77 (45:42)-Erfolg.

(kam) Die U19-Junioren der LTi Gießen 46ers sorgten am zehnten Spieltag in der Nachwuchs-Bundesliga (NBBL) für eine faustdicke Überraschung. Gegen die favorisierte Bayer Giants Academy aus Leverkusen gelang den Mittelhessen am Sonntag vor rund 70 Zuschauern in der Osthalle ein hauchdünner, aber enorm wichtiger 81:77 (45:42)-Erfolg.

Topscorer beim 46ers-Nachwuchs war mit 26 Punkten einmal mehr Robin Christen, zudem setzten Oliver Nützel und Dennis Süßlin mit jeweils 18 Zählern bei einer hundertprozentigen Ausbeute aus dem Feld weitere Glanzlichter. Der Schlüssel zum Erfolg war für die Gastgeber vor allem ihr geduldiges Systemspiel in der Offensive. Über 9:3 (3.) versäumte es Gießen jedoch, sich deutlicher abzusetzen – die Ursache dafür lag in einer nachlässigen Blockverteidigung und vielen kleinen Lücken in der Defense, die von den Rheinländern immer wieder zu erfolgreichen Penetrationen genutzt wurden. Eine gute Trefferquote aus der Distanz baute das Führungspolster der Hausherren dennoch auf sieben Punkte aus, bevor die Giants das erste Viertel mit einem Buzzerbeater von der Dreierlinie zum 27:23 beendete. Trotz eklatanter Reboundschwäche aufseiten der 46ers, die von Leverkusen zu zahlreichen zweiten Chancen genutzt wurde, konnten die Lahnstädter den Vorsprung über 39:34 (17.

) aufrecht erhalten. Bis zur Pause kam der Gast aber noch mal bis auf drei Punkte heran – nicht zuletzt, weil die Juniors auch im Umschalten von Angriff auf Abwehr zu behäbig agierten.

Das ging bis zur 27. Minute gut, doch beim Stand von 60:56 (27.) verlor die Dirlic-Truppe plötzlich den Faden im bis dato strukturierten Spiel nach vorne. Jetzt rächte sich die Reboundschwäche: Insgesamt griffen die Gäste 17 offensive Abpraller ab (Gießen lediglich drei) und verzeichneten so im gesamten Spiel 17 Wurfversuche mehr als die 46ers. Der folgende 5:0-Lauf brachte die Giants dann erstmals in Führung (61:60, 29.). Während Leverkusens Junioren-Nationalspieler Mathis Mönninghoff insgesamt fünf Dreier einstreute, war es sein Teamkollege Lennard Jördell, der die übrigen Fehlversuche mit sieben Offensivrebounds in zweite Chancen verwandelte. Doch die Juniors fingen sich genau zur richtigen Zeit: Ein 46ers-Zwischenspurt auf 80:74 (39.) machte die kleine Sensation perfekt.

"Wir haben viel zu viele Offensivrebounds zugelassen, auch die Hilfe hat in der Verteidigung zu selten funktioniert", haderte Dirlic anschließend mit der Defensivleistung seiner Schützlinge – war jedoch umso glücklicher über den Ausgang: "Das war ein Vier-Punkte-Sieg."

LTi 46ers Juniors: Christen (26/2 Dreier), Süßlin (18/4), Nützel (18), Theilig (12/2), Baumann (6), Reitschmidt (1), Weiser, Maric, Pflüger, Hiob, Mergan, Rink.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare