Julia Gaudermann nach Halle

(cso) Julia Gaudermann will es noch einmal wissen. Nachdem die 20-jährige Grünberger Basketballerin vor vier Jahren erstmals mit Doppellizenz ausgestattet worden war und sowohl für die Bender Baskets Grünberg (2. Bundesliga) als auch für den Erstligisten BC Marburg auf Korbjagd ging, wechselt sie nun zum SV Halle Lions ins Oberhaus. Ihr Vertrag dort ist über drei Jahre datiert.

Nach einer Verletzung 2010 entschied sich die 1,66 m große Aufbauspielerin, nur noch für ihren Heimatverein TSV Grünberg aufzulaufen. Mit den Bender Baskets erreichte sie in der abgelaufenen Saison den dritten Platz in der Nordstaffel der zweiten Liga. Hier hatte sie eine durchschnittliche Einsatzzeit von 36 Minuten und gehörte trotz ihrer noch jungen Jahre zu den Leistungsträgerinnen. Nicht selten avancierte sie zur Topscorerin einer Partie. Ihre Fähigkeiten, nicht nur von außen zu treffen, sondern immer wieder auch zum Korb zu ziehen, machen sie für viele Gegenspielerinnen unberechenbar. Ihr Abgang dürfte für die Schützlinge der Bender Baskets nur schwer zu kompensieren sein. Mit ihrem Ausbildungsverein TSV Grünberg wurde sie unter anderem Deutsche Meisterin in den Altersklassen U16 und U18 sowie U19-Pokalsieger. Zudem gehört sie seit mehreren Jahren der Jugendnationalmannschaft an.

Ihren neuen Coach in Halle kennt die Aufbauspielerin bereits durch ihre Einsätze in der deutschen Auswahl. "Patrick Bär hat schon als Co-Trainer beim Nationalteam fungiert, jetzt freue ich mich, unter ihm zu spielen", sagt Gaudermann, die diesmal keine Doppellizenz hat. An der Universität im knapp 350 Kilometer entfernten Halle/Saale wird sie zudem Sport und im Nebenfach Psychologie studieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare