»Jugend« trifft auf Neusser Wundertüte

(jsg). Nach dem Pokal-Intermezzo gehen die Nordrhein-Westfalen-Wochen in der 2. Damen Basketball-Bundesliga Nord für die Bender Baskets Grünberg am Sonntag weiter. Nach den Duellen mit Opladen und Bochum gastieren um 16.30 Uhr die TG Neuss Tigers in der Theo-Koch-Halle. Die Tigers sind bisher die einzigen Bezwingerinnen des Tabellenführers Wedel.

Das 79:61 für Neuss gegen die Norddeutschen von vor zwei Wochen treibt Grünberg-Trainer Rene Spandauw allerdings keine Sorgenfalten auf die Stirn: »Wedel ist in dem Spiel nur mit sechs U18-Spielerinnen angetreten.« Mit insgesamt drei Siegen und zwei Niederlagen rangieren die Tigers auf Platz sechs in der 2. DBBL Nord, zwei Ränge vor Grünberg mit ebenso vielen Siegen, aber bereits drei Niederlagen. »Bei Neuss waren mal einige Spielerinnen dabei und dann wieder nicht. Es ist also eine Wundertüte für mich, wer gegen uns aufläuft«, blickt Spandauw auf eine ungewisse Aufgabe.

Mit Lydia Baxter und Maria Aftzi stehen zwei Importspielerinnen im Kader der Rheinstädterinnen. TG-Trainer Rufin Kendall hat dazu einige deutsche Spielerinnen jeden Alters im Team. »Neuss ist sehr ausgeglichen. Sie haben einige Spielerinnen, die Punkte machen und Spiele entscheiden können«, warnt der Übungsleiter davor, sich nur auf die beiden Imports zu konzentrieren. »Sie haben ziemlich viel Erfahrung, es wird also wieder unsere Jugend gegen ihre Erfahrung sein.« Neben Guard Aftzi fallen da vor allem Lisa Arz, Jana Meyer, Centa Bockhorst und Nicole Egert als Routiniers auf.

»Wenn wir so spielen wie im letzten Viertel in Bochum, dann gewinnen wir auch gegen Neuss, davon bin ich überzeugt«, hofft Grünbergs Headcoach Spandauw auf das Anknüpfen an die mit 26:8 gewonnen Schlussminuten von vergangener Woche. »Wir finden noch keine Konstanz in guten Leistungen, das stört mich, aber ich denke, das gehört bei dieser extrem jungen Mannschaft einfach dazu.«

So zeigte sich sein Team am Mittwoch bei der Pokal-Niederlage gegen Erstligist Hannover weniger turnoveranfällig als in manchem Zweitligaspiel. »Wir müssen genauso konzentriert sein.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare