Jubel trotz Niederlage

  • schließen

Trotz der 46:73-Niederlage im ersten Spiel des Jahres gegen den Oberliga-Tabellenführer TV Hofheim haben die U16-Basketballerinnen von Coach Ralf Römer die Qualifikation für die Hessenmeisterschaft sicher. Die U14 aus Grünberg hatte indes keine Probleme gegen Schlusslicht BC Neu-Isenburg: Am Ende hieß es 72:39 für die Gallusstädterinnen.

Trotz der 46:73-Niederlage im ersten Spiel des Jahres gegen den Oberliga-Tabellenführer TV Hofheim haben die U16-Basketballerinnen von Coach Ralf Römer die Qualifikation für die Hessenmeisterschaft sicher. Die U14 aus Grünberg hatte indes keine Probleme gegen Schlusslicht BC Neu-Isenburg: Am Ende hieß es 72:39 für die Gallusstädterinnen.

U16 Oberliga weiblich, TSV Grünberg - TV Hofheim 46:73 (18:39): Aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz ist den Mittelhessinnen schon nach dem viertletzten Punktrundenspieltag Platz vier nicht mehr zu nehmen. Mit drei Siegen in Serie im Rücken wollte der TSV nun auch die beste Mannschaft der Liga ärgern, gegen die die Grünbergerinnen in der Hinrunde klar mit 53:92 verloren hatten. Doch das gelang nicht. Vor allem Hofheims Saskia Stegbauer, die mit 24 Punkten Topscorerin wurde, konnte nie kontrolliert werden, sodass Grünberg bereits zur Pause vorentscheidend mit 18:39 hinten lag. Mit 28:34 endete zumindest die zweite Hälfte versöhnlich, auch wenn die Niederlage bereits früh feststand. – Grünberg: Emilia Arnheiter (13), Laura Frank, Alva Hedrich (3), Sixta Herzberger (4), Chantal Müller, Lilli Reining, Klara Römer (11), Pheline Römer, Lynn Schmadel (3), Minette Stark, Linn Villwock (8), Kristina Wereschinski (4).

U14 Oberliga weiblich, TSV Grünberg - BC Neu-Isenburg 72:39 (40:18): Trotz einer siebenwöchigen Punktspielpause hatte der TSV keinerlei Mühe mit dem Tabellenletzten. Das 72:39 (40:18) gegen den BC Neu-Isenburg war zudem der dritte Sieg in Folge für die Mannschaft von Trainerin Nicole Johnson. Wie schon beim klaren 87:25 in der Hinrunde, machten die Mittelhessinnen frühzeitig alles klar. So stand es schon zur Halbzeitpause dank der aggressiven Verteidigung vorentscheidend 40:18. Offensiv attackierte der TSV den Korb aggressiv und traf oft die richtigen Entscheidungen. Johnson konnte somit frühzeitig allen Spielerinnen viel Einsatzzeit geben. "Für die lange Pause haben wir sehr gut gespielt. Wir waren wirklich bereit", lobte die Trainerin ihre Mädels, die ihre Bilanz damit auf 6:7-Siege verbesserten. – Grünberg: Shaline Henß (9), Sixta Herzberger (12), Pheline Römer (13), Luisa Rudersdorf (6), Lynn Schmadel (13), Minette Stark (6), Alina Straube, Linn Villwock (13).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare