Jeanty gibt Debüt bei 46ers gegen Düsseldorf

(gae) Plötzlich ging alles rasend schnell. Am Dienstag wurde der Kurzzeitvertrag von Rashad Phillips gekündigt, am Donnerstag der von Zoran Osmokrovic. Beide passten nicht in das Anforderungsprofil der sportlich ums Überleben kämpfenden LTi Gießen 46ers. Nun soll es beim mittelhessischen Basketball-Erstligisten Osvaldo Jeanty richten. Der 1,83 m große Comboguard traf am Freitag aus Rumänien ein und erhielt einen Kontrakt bis zum Saisonende.

Somit haben die 46ers ihre letzte Trumpfkarte im Abstiegskampf gezogen, denn sie können nun keinen Spieler mehr nachverpflichten. Bei der Vorstellung des neuen Spielers im Gießener Bistro "Takt" blickte man in erleichterte Gesichter der Offiziellen um Geschäftsführer Christoph Syring. "Es lässt mich ruhiger schlafen, ihn in petto zu haben", sagte 46ers Trainer Vladimir Bogojevic, der von seinem neuen Guard ausschließlich schwärmte. "Es war ein gutes Stück Arbeit, ihn nach Gießen zu bekommen. Aber er ist die richtige Person für uns. Er kennt die BBL, den Abstiegskampf und hat in Nördlingen gezeigt, dass er über Führungsqualitäten verfügt", erklärte der Headcoach. Jeanty selbst freut sich auf sein neues Team, bei seinem letzten Klub, dem rumänischen Erstligisten CS Gaz Metan Medias, fühlte er sich nicht unbedingt wohl.

Jeanty kennt die BBL aus seiner Zeit bei den Giants Nördlingen, die sich in der Saison 2008/2009 als Drittletzter vor dem Abstieg retteten, später aber aus finanziellen Aspekten ihre Mannschaft aus der Bundesliga zurückzogen. Damals stand der als guter Distanzschütze bekannte 26-Jährige 32-mal in der Startformation der Giants, erzielte 13,3 Punkte im Schnitt, schnappte sich 2,6 Rebounds und verteilte 1,8 Assists pro Spiel.

Überdurschnittlich war bei seinen statistischen Werten der Dreierquotient von 45,4 Prozent. Jeanty trug eine Spielzeit zuvor den maßgeblichen Anteil daran, dass die Nördlinger den Sprung aus der Pro A in Liga eins schafften, wobei er erneut als Starter ähnliche Resultate wie in seinem BBL-Jahr vorweisen konnte. Der in Haiti geborene mit einem kanadischen Pass ausgestattete Jeanty begann die aktuelle Spielzeit bei den Giants. Nach vier Spielen schloss er sich aber dem rumänischen Team CS Gaz Metan Medias an. Letzten Samstag trug er noch das Trikot des Spitzenreiters der rumänischen "Bundesliga" und erzielte bei einer Einsatzzeit von 19 Minuten 14 Punkte gegen Municipal.

Jeanty kann sowohl eine Mannschaft führen als auch auf der Position zwei agieren. Dort kommt dem athletischen Akteur seine Wurfstärke zugute. Ein weiterer Vorteil des 1,83 m großen Guards ist seine Fähigkeit, auch gegen körperlich größere Gegenspieler zu verteidigen. Zudem eilt ihm der Ruf voraus, ein extrem harter Arbeiter zu sein.

Jeanty stand schon zu Beginn der Saison im Fokus der 46ers, damals sei er aber nicht bezahlbar gewesen. Letztlich stellte Bogojevic die Kontakte zum rumänischen Klub her, da mit Bruno Soce ein alter Bekannter aus BBL-Zeiten bei Metan Medias als Coach fungiert. Der Verein legte Jeanty bei seinem kurzfristigen Wechsel keine Steine in den Weg.

Bereits heute um 20 Uhr wird Jeanty das Trikot der LTi Gießen 46ers tragen und helfen, das eminent wichtige Heimspiel gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Giants Düsseldorf zu gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare