Jannik Bäumler überrascht seine Vereinskollegen

(nor) Fünf Tischtennis-Vereine beherrschten am Wochenende die KreisEinzelmeisterschaften in Wieseck: Der NSC Watzenborn-Steinberg sowie der TSV Allendorf/Lumda holten je vier Kreismeistertitel, knapp gefolgt vom TTC Wißmar (3) sowie dem TSV Klein-Linden und TSV Beuern (je 2).

(nor) Fünf Tischtennis-Vereine beherrschten am Wochenende die KreisEinzelmeisterschaften in Wieseck: Der NSC Watzenborn-Steinberg sowie der TSV Allendorf/Lumda holten je vier Kreismeistertitel, knapp gefolgt vom TTC Wißmar (3) sowie dem TSV Klein-Linden und TSV Beuern (je 2). Zu berücksichtigen ist dabei, dass der Tischtennis-Kreis einige hoffnungsvolle Talente besitzt, die bei den Kreismeisterschaften nur in höheren Altersklassen starten durften bzw. freigestellt waren. In der männlichen Jugend setzte sich Jannik Bäumler gegen seine Vereinskameraden des NSC Watzenborn-Steinberg durch, bei der weiblichen Jugend gewann Aylin Yakut aus Beuern.

Die Teilnehmerzahlen erwiesen sich in Wieseck als stabil; mit 21 Starterinnen stellte der weibliche Bereich weiterhin jedoch ein einziges Desaster dar. Bei dem wichtigen Leistungsvergleich - auch im Hinblick darauf, ob die Jugendlichen später einmal in ihren Vereinen auf der Kreisebene im Erwachsenenbereich bestehen können - entpuppten sich die Wettbewerbe bei der männlichen Jugend bzw. den Schülern B unterdessen als regelrechte Vereinsmeisterschaften. Die NSC-Überlegenheit bei der Jugend war fast erdrückend, bei den B-Schülern fanden sich drei Jungen des TTC Wißmar ganz vorne in der Siegerliste.

Die Bewährungsproben der Vornominierten und der bei den Kreistitelkämpfen Qualifizierten stehen am 7./8. November in Friedberg bei den Bezirks-Einzelmeisterschaften und danach bei den Hessischen Meisterschaften im Dezember an.

Den Wettbewerb der weiblichen Jugend und der A-Schülerinnen gewann ohne Satzverlust die Hessenranglistenzweite bei den C-Schülerinnen, Aylin Yakut (TSV Beuern), die in ihrer eigentlichen Altersklasse nicht spielberechtigt war. Ein wenig mehr Konkurrenz kam bei den Schülerinnen B (5 Starterinen) und vor allem bei den Schülerinnen C zustande, die beiden Wettbewerbe wurden von Lea Grohmann (TSV Allendorf/Lumda) beherrscht. Dabei hatte Grohmann im C-Finale mit Chau Hoang (TSG Wieseck) eine starke Gegnerin: Die beiden boten ein sehenswertes Endspiel. Bei den B-Schülerinnen setzte sich Grohmann ohne Satzverlust sicher durch.

Der Wettbewerb der Schüler C wurde von Moritz Schreiber (TSV Klein-Linden) beherrscht, der sich dann auch im Doppel mit seinem Endspielgegner Nico Solbach als Partner durchsetzen konnte. Gut besetzt war neben dem Wettbewerb der männlichen Jugend sowie den Schülern A auch die Konkurrenz der B-Schüler. Weder in den Gruppenspielen noch im Viertel- und Achtelfinale gab es Überraschungen. Somit waren mit Paul und Felix Schopen, sowie Felix Kordyaka (alle TTC Wißmar) und Tim Arnold (TSG Wieseck) die Favoriten im Halbfinale unter sich. Paul Schopen - noch C-Schüler - unterlag Felix Kordyaka, aber Bruder Felix konnte sich glatt gegen Arnold durchsetzen. Im Finale hatte Kordyaka gegen Felix Schopen dann nicht viel zu bestellen, viel spannender war das Spiel um Platz drei. Erst nach einem 11:9 im fünften Satz stand Paul Schopen als Bronzemedaillengewinner fest. Zum Trost für Arnold: Alle Halbfinalisten qualifizierten sich für die Bezirksmeisterschaften.

Bei den Schülern A ergaben sich einige spannende Begegnungen, so hatte der spätere Sieger Lukas Matick (TTC Wißmar) im Achtelfinale gegen Robert Urbanietz (TSV Beuern) große Mühe, nicht auf der Strecke zu bleiben. Ähnlich erging es auch dem späteren Bronzemedaillengewinner Felix Stallmach in der Partie gegen Felix Schopen (TTC Wißmar). Sebastian Oelighoff (TSV Klein-Linden) verpasste den Einzug in Endspiel beim 2:3 gegen Pascal Solbach (NSC) ebenso knapp wie danach auch Platz drei bei einer 2:3-Niederlage gegen Stallmach. Obwohl er in einem spannenden Finale gegen Pascal Solbach (NSC) mit 1:2 zurückgelegen hatte, sicherte sich Matick den Einzeltitel. Mit Partner Stallmach konnte sich Solbach dann im Doppel gegen das Duo Matick/Oelighoff ein wenig revanchieren. Auch im Jugendbereich setzten sich die Favoriten in ihren Gruppen durch, und ab dem Viertelfinale waren bis auf Felix Donges und Marcel Drolsbach nur noch NSC-Akteure im Rennen. Die beiden Kleinlindener schieden dann gegen Jannik Bäumler - knapp mit 2:3 - und Maximilian Dörr mit jeweils 1:3 aus. Nico Grohmann schlug Jan Hartmann mit 3:0, Jacob Armbrüster blieb mit dem gleichen Ergebnis Sieger über Daniel Blank. Während sich Grohmann im Halbfinale leicht gegen Dörr durchsetzen konnte, musste Bäumler gegen Armbrüster über die volle Distanz von fünf Sätzen.

Armbrüster sicherte sich dann mit einem Erfolg über Dörr die Bronzemedaille. Im Finale war dann Jannik Bäumler mit 3:1 über Nico Grohmann an diesem Tag der Bessere und erfolgreich. Bäumler bestätigte seine tolle Form dann auch mit dem Gewinn des Doppels mit Partner Armbrüster.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare