Jahrzehntelanges Engagement für den Sport

(hub) Am Donnerstag, dem 21. Januar, begeht mit Rolf Dieter Beinhoff aus Fernwald-Steinbach ein Mann seinen 70. Geburtstag, der Zeit seines Lebens seine Kraft und sein Engagement in den unterschiedlichsten Positionen und Bereichen der Gesellschaft zur Verfügung gestellt hat.

(hub) Am heutigen Donnerstag begeht mit Rolf Dieter Beinhoff aus Fernwald-Steinbach ein Mann seinen 70. Geburtstag, der Zeit seines Lebens seine Kraft und sein Engagement in den unterschiedlichsten Positionen und Bereichen der Gesellschaft zur Verfügung gestellt hat. Beruf, Sport, Politik, Kultur und das Ehrenamt präg(t)en sein Leben. Begonnen hat seine sportliche Laufbahn beim TV Trais-Horloff, wo er eigentlich als Allround-Sportler seine Liebe zur Bewegung ausgelebt hat. Er hat geturnt, hat Langlauf betrieben und Tischtennis gespielt, eine Sportart, die er bis zum heutigen Tag noch mit großer Begeisterung betreibt, wann immer es seine Zeit erlaubt.

Als er aus gesundheitlichen Gründen den Leistungssport aufgeben musste - er war ein ausgezeichneter Sprinter -, widmete er sich mit ganzer Energie dem Breitensport. Das Turnen und hier insbesondere der Mehrkampf waren seine Schwerpunkte. Doch bald schon gab er die positiven Eindrücke, die er empfand, weiter, indem er Schüler-, Kinder- und Erwachsenengruppen leitete, dies in seinem "zweiten" Heimatverein, der TSG Steinbach. Symptomatisch für Rolf Dieter Beinhoff ist folgender Ausspruch bei seiner Wahl zum 1. Vorsitzenden des Turngau Mittelhessen im Jahre 1982: "Es muss Leute geben, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

" Und er war "früher froh, wenn Kampfrichter da waren, wenn einer uns aus unserem kleinen Dorf zu Wettkämpfen gefahren hat". Diese Aussage ist der Nährboden für sein lebenslanges Engagement für die Verbreitung des Turnens, die Zusammenarbeit von Schule und Verein, die Akzeptanz des Sports in den politischen Gremien, die Stellung des Turnverbandes im Karussell aller Verbände im Landessportbund Hessen. Stets hat er diese Haltung auf allen Ebenen des organisierten Sports beibehalten, wobei seine Grundeinstellung war, "dass Leistung in pädagogischer Verantwortung gefördert werden muss". Rolf Dieter Beinhoff, der ehemalige Leistungssportler, machte sein Hobby zum Beruf. Er studierte das Lehramt für Mathematik, Physik und Sport an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und gab sein Wissen nach langjähriger Erfahrung in verschiedenen Schulen und Schulformen weiter an junge Referendare; dies im Studienseminar Friedberg als Rektor und als Ausbildungsleiter. Aber auch in der ersten Ausbildungsphase zum Lehramt ist er ein allseits gefragter und geschätzter Fachmann, sei es als Prüfungskommissionsmitglied, als Seminarleiter oder als Betreuer von Schulpraktika der Studenten.

Seine politischen Aktivitäten in der CDU begann der Jubilar in seiner Gemeinde, im Gemeindeparlament von Fernwald. Wegen seiner hohen fachlichen Kompetenz vertrat er seine Partei seit 1990 als schulpolitischer Sprecher in der Kreistagsfraktion. Darüber hinaus bekleidete er das Amt des ehrenamtlichen Schul- und Sportdezernenten des Landkreises Gießen von 1992 bis 1997, ein Fulltime-Job, den er neben seinem Beruf mit all seiner Kraft und viel Engagement ausfüllte.

Seine politischen Aktivitäten waren nicht immer leicht mit seinem ehrenamtlichen Engagement im Sport in Einklang zu bringen. Dies war mit ein Grund, seine Tätigkeit als Vorsitzender des Turngaus Mittelhessen 1990 aufzugeben. Da er jedoch mit dem Bazillus "Turner" infiziert ist, war es nicht verwunderlich, dass er sich 1996 zur Wahl des Vorsitzenden des Hessischen Turnverbandes stellte und sich erfolgreich gegen seine Mitkandidaten durchsetzte. Bis zum heutigen Tag tritt der Turnerpräsident dafür ein, den HTV zu einem modernen, die vielfältigen Belange berücksichtigenden Verband zu formen. Das dies eine nicht einfache Aufgabe ist, lässt ihn nicht mutlos werden. "Zielorientiert, konsequent aber kompromissbereit", so beschreibt er selbst seine Stärke.

Wie nur kann ein Mensch diese vielseitigen Belastungen und Aufgaben bewältigen? Rolf Dieter Beinhoff findet Nischen und nimmt sie sich auch. Er liebt die klassische Musik, bei der er zu Hause in seinem Haus in Steinbach mit dem Kopfhörer im Sessel lauscht, der Besuch von Konzert- und Ballettveranstaltungen, lyrische Gedichte lesen das sind Momente, in denen er entspannt, in denen er Kraft tankt für sein unermüdliches Schaffen zur Verwirklichung seiner Visionen.

Bei all der Würdigung seines beruflichen und ehrenamtlichen Engagements darf der ruhende Pol seiner Familie nicht vergessen werden. Seine Frau Gisela hat ihm immer die Freiheit gelassen, seinen Hobbys nachzugehen.

Bei all diesen vielseitigen Aktivitäten wird die Schar der Gratulanten sehr groß sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare