Die hessischen Fußballvereine werden beim Hygienekonzept vom Verband unterstützt. SYMBOLFOTO: DPA
+
Die hessischen Fußballvereine werden beim Hygienekonzept vom Verband unterstützt. SYMBOLFOTO: DPA

Fußball

Hygienekonzept vom Verband basiert auf drei Säulen

  • vonRalph Görlich
    schließen

Das Hygienekonzept vom Hessischen Fußballverband zur Unterstützung der Vereine basiert auf drei Säulen. Wir geben den Überblick.

(rg). "Sichere Rückkehr in den Spielbetrieb" - so heißen die Online-Seminare, die der Hessische Fußball-Verband (HFV) in dieser Woche jeden Abend jeweils um 18 Uhr durchführt. Einen großen Teil der für alle Vereine empfohlenen Schulung nimmt das vom HFV erarbeitete Konzept ein, das ab sofort auch als Download zur Verfügung stehen soll.

Dieses Hygienekonzept wird auf drei Säulen basieren: "Hygienevorschriften, Teilnehmerzahl, Abstandsgebot", erklärt Frank Illing (Hasselroth), Vorsitzender des Verbandsausschusses für Qualifizierung und Vereinsentwicklung.

So ist beispielsweise die Zahl der Teilnehmer auf 250 beschränkt. "Das sind nicht nur Zuschauer, sondern auch Spieler und Offizielle", betont Illing, der mit seinem Team versucht habe, viele Aspekte zu berücksichtigen.

"Wie regele ich die Wegeführung, wie regele ich den Zutritt? Wie wird mit dem Bereich Umkleiden und Duschen verfahren? Hier muss beispielsweise gewährleistet sein, dass Abstand gehalten wird, sich in Gruppen umgezogen oder ein Mund-Nasenschutz getragen wird - oder sich eben zuhause umgezogen wird. Aber gerade die Erfassung der Teilnehmerzahl wird für einige zum Problem werden. Gerade auch bei Vertragsspielern oder bezahlten Trainern gibt es weitere Bestimmungen zu beachten", gibt Illing Einblicke in das Konzept.

Dieses diene auch der Vereinfachung: "Grundsätzlich kann jeder Verein ein eigenes Hygienekonzept haben, aber das muss dem Gast-Verein und den Schiedsrichtern zur Verfügung gestellt werden. Diejenigen, die unser Konzept nutzen, müssen das nicht extra machen", erläutert Illing weiter.

"Wir können nur Leitplanken bieten, da muss jeder seinen individuellen Weg gehen. Jeder sollte aber dem Gesundheitsamt das Hygienekonzept vorlegen." Zuerst einmal gelte es für die Vereine jedoch, sich mit dem Konzept und der sicheren Rückkehr in den Spielbetrieb intensiv auseinanderzusetzen, schließlich sollen schon ab dem 1. August erste Testspiele stattfinden, die ersten Pflichtspiele sind dann ab dem 15. August möglich.

Dafür findet in der gesamten Woche täglich jeweils um 18 Uhr ein Online-Seminar statt, das Hygienekonzept ist ein großer Bestandteil dieser Schulungen - von jedem Verein sollte mindestens ein Vertreter einmal teilgenommen haben. "Am Montag bei der ersten Schulung waren es 400 Teilnehmer", ist Illing durchaus zufrieden, wünscht sich aber noch mehr Beteiligung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare