Dominik Mappes trägt ab diesem Sommer wieder das Trikot des Handball-Zweitligisten TV 05/07 Hüttenberg.                                 Foto: ras

Handball

Hüttenberger Königstransfer

Er ist ein echter Hüttenberger »Bub« und kehrt im Sommer zu seinem Herzensverein zurück. Der Spielmacher unterschreibt gleich für vier Jahre beim Handball-Zweitligisten.

- Er hat alle Nachwuchsteam beim TV 05/07 durchlaufen.

- Am Bundesliga-Aufstieg 2017 war der Mittelmann maßgeblich beteiligt.

- Jetzt will der das »Projekt Zukunft« mitgestalten.

(red). Der verlorene Sohn kehrt zurück! Es ist die aktuell vielleicht romantischste Handball-Geschichte des Jahres in Mittelhessen. Der Spielmacher kehrt zur Saison 2021/2022 vom Bundesligisten Eulen Ludwigshafen zu seinem Heimatverein TV 05/07 Hüttenberg zurück und unterschreibt einen Vier-Jahres-Vertrag. »Ich freue mich sehr, nach Hause zu kommen«, verrät der 25-Jährige, ein »Bub« des Hüttenberger Handballs. Ab dem Sommer 2021 wird der Regisseur wieder für den TVH spielen.

»Es erfüllt mich mit großem Stolz, Dominik Mappes wieder in unseren Reihen zu wissen. Dass er sich seinem Heimatverein wieder anschließt, ist für uns in jeglicher Hinsicht ein riesiger Schritt Richtung Zukunft des TVH«, kommentiert TVH-Geschäftsführer Fabian Friedrich den Transfer-Coup. »Mit der Verpflichtung legen wir den Grundstock für unser Projekt und die Ausrichtung in den nächsten Jahren.«

Der gebürtige Hochelheimer stammt aus einer Handballer-Familie, sodass es keine Überraschung war, dass Dominik Mappes schnell dem Handball verfiel. Beim TV 05/07 durchlief er jede Jugendmannschaft und trat 2013 den Weg über das damalige Oberligateam in die Bundesligamannschaft an. Jahr für Jahr steigerte sich der Mittelmann und entwickelte sich im Laufe der Saisons zur Galionsfigur beim TVH. Er war eine der tragenden Säulen des magischen Durchmarschs von der 3. Liga in die »stärkste Liga der Welt«, wo er 2018 von den Trainern sogar in das Allstar-Team gewählt wurde. Es folgte der Abschied zum HC Erlangen, doch schon ein Jahr später wechselte »Do« zu den Eulen Ludwigshafen, wo er mit seinem Kumpel und alten TVH-Weggefährten Jannik Hofmann auf Torejagd gehen konnte - bevor er sich nun zur Rückkehr entschied.

Trotz Angebote von teilweise höherklassigen Vereinen folgt im Sommer somit die Heimkehr, welche Mappes wie folgt begründet: »Die Rückkehr ist für mich und meine Familie momentan das Beste.« Mappes betont: »Dafür sind ausschließlich familiäre Gründe ausschlaggebend.«

Welchen Stellenwert diese Neuverpflichtung beim Handball-Zweitligisten darstellt, macht der Sportliche Leiter Florian Laudt deutlich: »Wir freuen uns sehr, dass wir ›Do‹ wieder zurück in die Heimat lotsen konnten. Es ist ein absoluter Königstransfer für uns.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare