_20210403_2HBL_ML0027_06_4c
+
Ian Weber (13, Hüttenberg) nutzt die Sperre von Christian Rompf (14) gegen Andre Meuser (Dormagen/8) und trifft aus dem Rückraum.

TV 05/07 Hüttenberg

Hüttenberg überrascht Überraschungsteam

Der TV Hüttenberg hat mit dem 28:24 bei Bayer Dormagen einen Überraschungserfolg in der 2. Handball-Bundesliga eingefahren. Die Dormagener hatten zuvor selbst TuS N-Lübbecke überrascht.

Eine starke Leistung zeigte der TV 05/07 Hüttenberg am Samstagabend beim 28:24 (15:14)-Auswärtssieg beim TSV Bayer Dormagen. Es war der erhoffte Überraschungserfolg, den Trainer Johannes Wohlrab unter der Woche als Wunsch geäußert hatte und zugleich ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf der 2. Handball-Bundesliga.

Der Anschluss ans Tabellenmittelfeld ist hergestellt: Durch den Sieg verkürzten die auf Platz 13 liegenden Hüttenberger den Abstand auf den Tabellensechsten auf gerade einmal vier Punkte. Das zeigt, wie dicht die 2. Liga einmal mehr beisammen ist, wenngleich Dormagen noch drei Nachholspiele ausstehen hat. »Hüttenberg war teilweise präsenter als wir«, gestand Dormagens Trainer Dusko Bilanovic nach dem Spiel. Nach dem Überraschungssieg unter der Woche gegen Aufstiegskandidat Lübbecke herrschte bei den Hausherren wieder Ernüchterung.

TVH-Torhüter Nikolai Weber startete ähnlich wie im Heimspiel am vergangenen Mittwoch mit einer Parade ins Spiel, während sein Trainer Johannes Wohlrab offensiv überraschend mit Dieudonne Mubenzem auf Halbrechts begann. Der zuletzt so starke Merlin Fuß kam erst einmal, aufgrund der Belastungssteuerung, nur in der Abwehr zum Einsatz. Die Partie war vom Anpfiff geprägt von unzähligen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Innerhalb von 15 Sekunden leisteten sich die Gastgeber deren zwei, welche Ian Weber und Hendrik Schreiber per Tempogegenstöße zum TVH-3:1 bestraften. Besagter Mubenzem leistete sich ebenfalls einen Fehler und lud Dormagens Meuser postwendend zum Ausgleich ein. Bereits nach zehn Minuten nahm Wohlrab seine erste Auszeit. Beim Stand von 3:5 hatte seine Mannschaft noch kein Tor aus dem Positionsangriff heraus erzielen können. Die Fehler entstanden auch aufgrund des hohen Tempos, das beide Kontrahenten an den Tag legten, immer mit dem Versuch, über die zweite Welle den Torerfolg zu finden.

Doch gab es mal die Chance, sich auf zwei Tore »abzusetzen«, scheiterte immer der jeweilige Werfer. Beispielhaft Aaron Seesing, der vom Kreis an Nikolai Weber hängen blieb. Erst sein Teamkollege Skroblien stellte nach 22 Minuten die erste zwei Tore-Führung des Spiels her. Selten zeitweise so agil und enorm ins Feld verteidigt, hat man die 3:2:1-Deckung des TV Hüttenberg diese Saison erlebt. Immer wieder zwang sie den Gegner ins Zeitspiel, weil diesem einfach keine Lösung einfiel. Marvin Lindenstruth und Tobias Hahn stellten den Ausgleich beim 13:13 her, ehe Ian Weber mit einem Anspiel zum Gegenstoß Johannes Klein bediente, der zur Führung traf.

Es ging nach der Pause so weiter. Nikolai Weber parierte mit dem Standbein einen Wurf von Rechtsaußen. Der TVH ermöglichte sich mehrfach durch seine gute Abwehrarbeit die Möglichkeit, den Vorsprung nach oben zu schrauben, ließ aber drei Chancen liegen, weshalb Dormagen zwischenzeitlich wieder zum 17:17 ausglich. Bis zum 20:20 in der 46. Minute blieb die Partie eng, insbesondere die Torhüter zeichneten sich bei beiden Teams immer wieder aus. Nikolai Weber hielt insgesamt acht Bälle, ebenso wie Bartmann auf der anderen Seite.

Es war jedoch längst nicht mehr das Tempo aus der ersten Halbzeit. Das Spiel lebte von der Spannung. In Überzahl erzielte Robin Hübscher das 22:20 und damit endlich die erste Führung der Gäste mit zwei Toren. Trainer Wohlrab rief zehn Minuten vor Abpfiff seine Mannschaft zusammen. Im Nachhinein hätte er die Auszeit vielleicht eher sein gelassen, denn Dormagen drehte das Ergebnis nochmal von 20:22 auf 23:22.

Wie ein Weckruf wirkte dann allerdings dieses Ereignis, denn die Mittelhessen drehten sieben Minuten vor dem Ende auf. Ian Weber, Robin Hübscher und ein Doppelschlag von Vit Reichl brachten ihr Team mit einem 4:0-Lauf auf die Siegerstraße. Dormagen gelangen im Angriff gegen die enorm stark agierende TVH-Deckung lediglich noch zwei Treffer in den letzten zehn Minuten.

»Wir sind als Kollektiv aufgetreten und haben in der Schlussphase nicht nur kühlen Kopf bewahrt, sondern auch noch eine Schippe draufgelegt in unserer Abwehrarbeit«, sagte Ian Weber nach dem Sieg. In die gleiche Richtung äußerte sich auch sein stolzer Trainer Wohlrab: »Ich bin von der Einstellung und der Aggressivität meiner Mannschaft begeistert, die sie über 60 Minuten mit dem Kampfgeist in der Abwehr abgeliefert hat. Das war einfach in Perfektion, wie ich mir das vorstelle.«

Nun gibt es ein spielfreies Wochenende für den TVH, bevor es ins letzte Saisondrittel geht mit einem Gastspiel bei Ex-Trainer Emir Kurtagic und seinem TuS-N Lübbecke.

TSV Bayer Dormagen: Simonsen, Bartmann - Seesing (1), Senden (3), Meuser (5), Richter (3/3), Iliopoulos (1), Ian Hüter (4), Reimer, Skroblien (3), Noll, Patrick Hüter (1), Sterba, Grbavac, Mast.

TV 05/07 Hüttenberg: Plaue, Nikolai Weber - Fuß (2), Kneer (1), Theiß, Fujita, Ian Weber (6), Rompf (1), Lindenstruth (1), Reichl (5), Mubenzem, Hübscher (4), Hahn (3/2), Klein (1), Jockel, Schreiber (4).

Zeitstrafen: 4:6 Minuten. - Schiedsrichter: Schmack/Dinges.

Genau so! Hüttenbergs Kreisläufer Vit Reichl emotional mit deutet mit geballter Faust.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare