IMG_4911_2_Cavor_Danner-_4c
+
Die Wetzlarer Stefan Cavor (l.), Felix Danner und Schlussmann Anadin Suljakovic verteidigen beim Test-35:26 gegen den Esssener Dennis Szczesny.

HSG-35:26 im Test gegen Essen

  • VonRedaktion
    schließen

(bf). Handball-Bundesligist HSG Wetzlar hat sein neuntes Vorbereitungsspiel vor dem Saisonstart gegen den Zweitligisten TuSEM Essen klar mit 35:26 (16:12) gewonnen. Dabei war in der Rittal Arena Domen Novak mit sieben Toren der beste Torschütze der Mittelhessen.

Der Auftakt beider Mannschaft verlief hektisch. Die Angriffe wurden häufig unsauber abgeschlossen, sodass kein rechter Spielfluss aufkam. In der zehnten Minute bescherte dann ein Doppelschlag von Stefan Cavor die 6:5-Führung für seine Wetzlarer. Gleich zu Beginn der Partie wurde Rückraumshooter Lenny Rubin unglücklich gestoppt, sodass er auf dem Rücken landete und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Zudem musste Cheftrainer Ben Matschke auf Alexander Feld (Reha) und Adam Nyfjäll verzichten. Der schwedische Kreisläufer setzte als reine Vorsichtsmaßnahme aus.

In der 17. Minute schickte dann Cavor Emil Mellegard in den Tempogegenstoß, der sicher zur ersten Zwei-Tore-Führung abschloss (9:7). In der Folge stand die Abwehr um Mittelblock Felix Danner und Olle Forsell Schefvert sicher, sodass Lars Weissgerber sogar auf 12:8 erhöhen konnte und Jamal Naji zur Auszeit bat. Der Zweitligist nutzte daraufhin grün-weiße Abspielfehler konsequent, sodass Matschke beim 14:11 seine Mannschaft noch mal einschwor. Kurz vor der Pause zeigte Filip Mirkulovski dann einen feinen Pass auf Patrick Gempp, der vom Kreis verwandelte. Mit einem 16:12 ging es in die Kabine zum Durchschnaufen.

Auch in dieser Partie testete Matschke mehrere Formationen und Deckungsvarianten, um für den Ernstfall am 9. September gerüstet zu sein. Auch Forsell Schefvert mischte nach seiner langen Knieverletzung wieder mit, nahm den Gegnern clever den Ball ab und schicke Mellegard zum 17:12 (33.) auf die Reise. Novak trat Anfang der zweiten Halbzeit gleich zweimal an der Siebenmeterlinie an und verwandelte beide Würfe sicher.

Essen stellte auf eine offensive Abwehr um und störte die Wetzlarer in ihren Angriffen früh. In einigen Aktionen war den Grün-Weißen durchaus anzumerken, dass sie noch an der Feinabstimmung feilen, sie zeigten aber 60 Minuten lang Einsatz und Kampfgeist und ließen die Essener nicht mehr näher kommen. Alle Mittelhessen verteidigten ihre Gegenspieler mit enormer Laufbereitschaft und setzten diese damit immer wieder unter Bedrängnis.

Generalprobe bei den Löwen

Zum 27:21 wurde es dann sehenswert, Cavor fand den einlaufenden Forsell Schefvert, der per Dreher verwandelte (47.). Per Doppelschlag erhöhten dann Mirkulovski aus dem Rückraum und Novak auf 33:25 (55.). Routinier Mirkulovski setzte dann auch den Schlusspunkt zum letztlich souveränen 35:26-Sieg für den Bundesligisten.

Wetzlar wird vor dem Saisonstart noch einmal testen. Am 2. September reisen die Grün-Weißen zu den Rhein-Neckar Löwen, bevor am 9. September die Saison mit dem Auswärtsspiel in Berlin beginnt.

HSG Wetzlar: Klimpke, Suljakovic; Srsen (1), Mirkulovski (2), Danner (3), Weissgerber (1), Holst (5/3), Fredriksen (1), Forsell Schefvert (5), Gempp (4), Mellegard (3), Rubin, Novak (7/4), Cavor (3).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare