RSV-Center Ian Sahar (Nr. 6) setzt sich beim Kantersieg unter dem Münchner Korb durch, links Gabriel Robl, rechts Kim Robins.	FOTO: DIEKMANN
+
RSV-Center Ian Sahar (Nr. 6) setzt sich beim Kantersieg unter dem Münchner Korb durch, links Gabriel Robl, rechts Kim Robins. FOTO: DIEKMANN

Homogene Mannschaftsleistung

  • vonAndreas Joneck
    schließen

(aj). Mit dem dritten Erfolg binnen acht Tagen hat der RSV Lahn-Dill weiteren Boden in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga-Tabelle gut machen und seinen aktuell zweiten Rang untermauern können. Gegen das Schlusslicht RBB München Iguanas feierten die Mittelhessen am Samstagabend in der Rittal Arena Wetzlar einen 94:43-Kantersieg (23:2/44:18/69:30), bei dem vor allem die qualitativ tiefe Bank der Hausherren den Qualitätsunterschied ausmachte.

»Ich möchte allen unseren zwölf Spielern ein großes Kompliment machen. Sie haben einen wirklich guten Job gemacht und ihre Spielzeit genutzt, um ihre Qualität unter Beweis zu stellen«, war dann nach Spielende Trainer Günther Mayer voll des Lobes über seinen gesamten Kader. Gegen seine Landsleute hatte der gebürtige Bayer allen zwölf Akteuren im RSV-Trikot viel Spielzeit eingeräumt und bekam diese Maßnahme in vollen Zügen zurückbezahlt.

Erstmals in dieser Saison mit dem Australier Michael Auprince und US-Paralympicssieger Steve Serio in der Startformation, legte diese einen Blitzstart auf das Parkett der Rittal Arena. Nach vier Minuten leuchtete so bereits ein 9:0 auf der Anzeigentafel, ehe dieser Vorsprung bis zum Ende des ersten Spielviertels sogar auf 23:2 (10.) ausgebaut werden konnte. Zu diesem Zeitpunkt suchte der Gast von der Isar vergeblich nach seinem Zugang zum Duell des zwölften Spieltages. Diesen fanden die Süddeutschen erst, als sich mit Start in den zweiten Abschnitt Münchens stärkster Akteur Gabriel Robl ein Herz nahm und binnen weniger Minuten mit zwei Dreier einen Weckruf für sein Team absetzte. Sofort gewann das Schlusslicht dadurch an Sicherheit im eigenen Spiel, auch wenn sich an diesem Samstagabend Lahn-Dill letztlich kaum beeindrucken ließ.

Waren es bis dato vor allem die Center Dominik Mosler, Michael Auprince und Mark Beissert, die das Ergebnis Punkt für Punkt nach oben schraubten, reagierte der Favorit sofort auf die nun stabilere Defensive der Iguanas und verlegte seine Abschlüsse nun in die Distanz. Zwei Treffer der beiden US-Boys Brian Bell und Steve Serio jenseits der 6,75-m-Markierung - und schon ging es mit einer vorentscheidenden 44:18-Halbzeitführung in die Kabinen.

Aus dieser kamen die bayrischen Gäste zunächst etwas gestärkt heraus und konnten bis zum 26:49 (23.) sogar etwas Boden gut machen. Doch egal, wenn Günther Mayer auf das Parkett der Rittal Arena beorderte, jeder einzelne nutzte die sich ihm bietende Chance mit einer starken Leistung. Catharina Weiß überzeugte dabei ebenso wie Peyman Mizan, der neben sechs eigenen Zähler seine Teamkollegen auch mit drei Assists perfekt in Szene setzte. Und mit einer Trefferquote von bärenstarken 87,5 Prozent kam am Ende Lokalmatador Mark Beissert auf stolze 15 Punkte.

Angesichts der klaren Feldüberlegenheit, die am Ende ein Rebound-Übergewicht von 41:16 für die Hausherren auswies, die mit 25 Assists auch das Teamspiel nicht zu kurz kommen ließen, war der Ausgang der Partie früh abzusehen. Und dennoch boten die Münchner auch trotz eines 35:6-RSV-Zwischenspurts zum 84:32 (35.) eine mental gute Leistung und ließen nie die Köpfe hängen.

Während die Gäste mit einer deutlichen Niederlage die Heimfahrt in die bayrische Landeshauptstadt antreten mussten, kann der RSV Lahn-Dill zumindest einen Tag durchschnaufen, ehe ab Montag bereits die Vorbereitung auf die Nachholpartie am Mittwoch um 19.30 Uhr gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden in der Rittal Arena ansteht. Auch diese Begegnung wird ab 19 Uhr von den Wetzlarer Rollis kostenfrei auf dem Livestream-Portal unter www.rsvlahndill.de/livestream aus der Rittal Arena übertragen.

Lahn-Dill: Mosler (19), Beissert (15), Bell (15), Auprince (14), Serio (9/1 Dreier), Böhme (7/1), Mizan (6), Brown (5), Huber (2), Sagar (2), Breuer, Catharina Weiß.

München: Robl (16/2), Rechtsteiner (7), Robins (6), Gloßner (4), Welin (4), Kolb (2), Peisker (2), Sakak (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare