Wollen auch am Sonntag gegen die Reiskirchener SG jubeln (v. l.): Christian Hooß, Luis-Manuel Viegas und Kevin Reiss vom SV Nieder-Ofleiden. FOTO: VOGLER
+
Wollen auch am Sonntag gegen die Reiskirchener SG jubeln (v. l.): Christian Hooß, Luis-Manuel Viegas und Kevin Reiss vom SV Nieder-Ofleiden. FOTO: VOGLER

Hohe Hürde für Nieder-Ofleiden

  • vonRoland Stamm
    schließen

(rol). Nach den englischen Wochen ist vor der englischen Woche. So könnte die Situation in der Kreisliga A Alsfeld/Gießen beschrieben werden. Nach zuletzt zwei zusätzlichen Wochenspieltagen atmet die Liga in diesen Tagen etwas durch, um auch im Laufe der kommenden Woche wieder um Punkte zu fighten.

Nach vielen Monaten ohne Wettkampf-Fußball hat es der Terminkalender zurzeit in sich. Denn innerhalb von nur 15 Tagen absolvierten die meisten Teams fünf Spiele - ein Mammutprogramm für die Amateurfußballer, von denen einige aufgrund der hohen physischen Belastungen mit muskulären Problemen zu kämpfen haben.

Zuletzt zählte die FSG Queckborn/Lauter gleich 20 verletzte Spieler, sodass die Partie gegen die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen abgesagt und mit 0:3 gewertet wurde. Am kommenden Wochenende sollten sich einige FSG-Spieler unbedingt wieder gesund melden, wenn es zu Hause gegen die SG Treis/Allendorf II geht. Denn die beiden Teams dürften als direkte Kontrahenten im Kampf um den Klassenerhalt gelten.

In einer ganz ähnlichen Konstellation stehen sich das Liga-Schlusslicht, die SG Appenrod/Maulbach, und die SG Groß-Eichen/Atzenhain (11. Platz) gegenüber. Während die Gäste noch unter dem Eindruck des engen Derbys gegen die FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein stehen, bei dem ihr Neuzugang Mirko Georg eine überragende Torwartleistung auf den Platz zauberte und seinem Team so ein glückliches Remis rettete, gerät der gastgebende Aufsteiger im Falle einer Niederlage bereits gehörig unter Druck. Doch Trainer Volker Steller und seine Jungs glauben weiter an ihre Chance und streben ihren ersten Saisonsieg an.

An einem Sieg bastelt auch die FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein. Und auch, wenn es zur FSG Kirtorf geht, so ist die Mannschaft von Spielertrainer Michael Krause alles andere als chancenlos. Zwar bringt es die bisherige Torausbeute nicht zum Ausdruck, doch ist dieses Team durchaus fähig, offensiv zu überzeugen. Einzig die Chancenverwertung lässt zu wünschen übrig. Doch warum sollte der Hebel nicht schon am kommenden Spieltag in Kirtorf umgelegt werden?

Unter komplett anderen Voraussetzungen steht indes eine Begegnung, die unter der Rubrik "Spitzenspiel" läuft; denn mit dem SV Harbach und der SG Rüddingshausen/Londorf treffen zwei ausgesprochen offensive und erfolgreiche Teams aufeinander. Während der SVH all seine fünf Matches gewann, verließ die SG den Platz zwar zweimal als Verlierer - doch zuletzt lief die Tormaschinerie der Truppe von Maxim Baumbach auf Hochtouren. In den bisherigen sechs Ligaspielen traf Ardian Krasniqi bereits zehnmal und führt damit die Torjägerliste klar an.

Hoch motiviert werden auch die Spieler der SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen nach Nieder-Ofleiden reisen, um dort einen Dreier einzufahren. Nach starkem Saisonauftakt schwächelte der SVN zuletzt etwas und verlor zweimal in Folge. Trotzdem dürfte das Team von Spielertrainer Luis-Manuel Viegas in der Lage sein, dem Spitzenreiter Paroli zu bieten.

Dagegen scheint das Spiel zwischen dem TSV Burg-/Nieder-Gemünden und der FSG Laubach ein ungleiches Duell zu sein. Der TSV hat inzwischen in die Erfolgsspur gefunden und kann mit einem Heimsieg einen weiteren Sprung in der Tabelle machen. Allerdings überraschten die Laubacher kürzlich mit einem 2:1-Heimsieg über den starken SV Nieder-Ofleiden und werden sich sicherlich nicht kampflos ergeben.

Ein kompliziertes Spiel erwartet die Spvgg. Mücke, die den selbstbewussten TV/VfR Groß-Felda empfängt und hier mächtig auf der Hut sein muss ob der leidenschaftlichen Auftritte der Seim-Truppe, die im leicht verzerrten Tabellenbild (noch) vor den Mückern rangiert. Mit der FSG Alsfeld/Eifa lernt die Liga hingegen einen starken Aufsteiger kennen, der als Achter nun gegen die FSG Ohmes/Ruhlkirchen antritt.

KOL: Derby am Freitagabend

In der Kreisoberliga Süd fuhr die FSG Homberg/Ober-Ofleiden mit einem klaren 6:1-Erfolg über die SG Schwalmtal einen wichtigen Dreier ein. Wichtig auch deshalb, weil nun mit der Auswärtspartie bei der SG Obbornhofen/Bellersheim eine sehr schwierige Aufgabe auf die Ohmstädter wartet. Orientiert man sich weiterhin nach dem Tabellenbild, so hat der SV Hattendorf dagegen eine machbare Heimpartie vor der Brust, denn der ungeschlagene Tabellendritte empfängt den Achten, die SG Treis/Allendorf.

Bereits am heutigen Freitagabend kommt es zu einem Derby zwischen der SG Schwalmtal - zurzeit Tabellenletzter der Liga - und der SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod. Beide Teams treten zwei Tage später erneut an. So sind die Schwälmer dann Gastgeber in der Partie gegen die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod, während die Altenburger gegen den Tabellennachbarn Burkhardsfelden ranmuss. Sicherlich für die beiden Gastgeber Spiele, in denen gepunktet werden könnte.

B-Liga: Homberger FSG in Mücke

In der Kreisliga B Alsfeld verlor der FC Bechtelsberg mit 2:4 durchaus überraschend gegen die SG Schwalmtal II und musste seine erste Saisonniederlage einstecken. Nun hat es der FCB mit dem SV Beltershain zu tun und sollte hierbei dringend in die Erfolgsspur zurückfinden. Denn Ausrutscher in einer 14er Liga können am Ende sehr schmerzhaft sein. Tabellen-führer FSG Homberg/Ober-Ofleiden II erledigte indes seine Hausaufgaben mit einem Dreier und schickt sich nun an, auch in Mücke zu gewinnen.

Die SG Grebenau/Schwarz behielt mit dem 4:3 gegen die FSG Ohmes/Ruhlkirchen II knapp die Oberhand, rangiert auf Platz 2 und ist nun Gastgeber des Tabellenletzten, der SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen II. Und auch der SV Bobenhausen ist gewillt, fester Bestandteil der Spitzengruppe zu bleiben; deshalb soll nun ein Sieg in Hattendorf her. So hat auch die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod II einen Heimerfolg gegen die FSG Ohmes/Ruhlkirchen II fest im Visier, um so zumindest Platz 4 halten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare