+
Das Foto zeigt Thorsten Picha (3. v. l.) bei der Übergabe der Sepp-Herberger-Urkunde an Dr. Arne Hauptmann (1. Vorsitzender TSV Klein-Linden, 2. v. l.), Tim Rüdesheim (Vorstand Verwaltung, 3. v. r.), Ruben Ebenig (ID-Trainer, r.), Mark Wallenfels (ID-Spieler, 2. v. r.) und Dr. Carsten Hauk (Teamarzt). (Foto: jri)

Hohe Auszeichnung für TSV Klein-Linden

(jri) Hohe Auszeichnung für den TSV Klein-Linden: Als Anerkennung für seine Verdienste um die Integration behinderter Fußballer hat der TSV die Sepp-Herberger-Urkunde erhalten.

Thorsten Picha, beim Hessischen Fußball-Verband Beauftragter für Menschen mit Behinderung, überreichte die Urkunde im Namen der bundesweit tätigen Sepp-Herberger-Stiftung (benannt nach dem Trainer des Weltmeister-Teams von 1954) an die Verantwortlichen des TSV Klein-Linden. Als erster und bisher einziger Verein im Kreis Gießen haben die "Linneser" ein Fußballteam für Spieler mit intellektuellen Defiziten (ID) und geistigen Einschränkungen ins Leben gerufen und diese Mannschaft sowohl in der Fußball-ID-Hessenliga als auch im Verein fest etabliert.

"Was der TSV in den vergangenen zwölf Monaten erreicht und geleistet hat und wie die Integration dieser Spieler in den Verein läuft und funktioniert, das ist klasse", begründete Picha die Auszeichnung. Um die derzeit über 30 ID-Spieler, die aufgrund ihrer Einschränkungen teilweise nicht lesen und schreiben können oder autistische Züge haben, kümmert sich ein sechsköpfiges Trainer- und Betreuerteam, geleitet von Ruben Ebenig. Der TSV Klein-Linden hatte zuvor eine Inklusionsabteilung gegründet und die ID-Akteure zu einem ermäßigten Jahresbeitrag aufgenommen.

Im Verein und in der Mannschaft genießen die Spieler, die spezielle Schulen für geistige und körperliche Entwicklung besuchen oder in Behindertenwerkstätten arbeiten, eine sichere Umgebung, fühlen sich angenommen und akzeptiert. Als positiver Nebeneffekt des Vereinsfußballs machen sie Fortschritte in ihrem Sozialverhalten, ihr Selbstwertgefühl steigt und sie können ihren Alltag insgesamt besser bewältigen. In den Verein integriert werden die Spieler zusätzlich durch persönliche Einladungen, durch das gemeinsame Ansehen von Fußballspielen, durch die Teilnahme an Vereinsfesten und am Ortspokal und durch weitere Aktivitäten. Zudem war das ID-Team beim integrativen Fußball-Camp von Eintracht Frankfurt dabei.

Aktuell plant der TSV Klein-Linden einmal pro Woche ein zusätzliches integratives Training, bei dem ID-Spieler zusammen mit Spielern ohne Defizite entspannt und ohne Leistungsdruck "just for fun" Fußball spielen.

Thorsten Picha, der eine Blindenfußball-Mannschaft in der Bundesliga trainiert, nutzte seinen Aufenthalt in Kleinlinden außer der Urkundenübergabe auch dazu, mit den beiden Seniorenmannschaften des TSV eine Trainingseinheit im Blindenfußball durchzuführen und den Spielern völlig neue Eindrücke und Wahrnehmungen beim Fußball zu vermitteln, was den Beteiligten großen Spaß machte und ihnen zugleich einen spannenden Perspektivwechsel ermöglichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare