Mergim Omura steht mit Aufsteiger TSV Lang-Göns beim FSV Schröck auf dem Prüfstand. FOTO: FRIEDRICH
+
Mergim Omura steht mit Aufsteiger TSV Lang-Göns beim FSV Schröck auf dem Prüfstand. FOTO: FRIEDRICH

Hohe Auswärtshürden

  • vonRedaktion
    schließen

(red). Die heimischen Vertreter in der Fußball-Gruppenliga müssen an diesem Wochenende hohe Auswärtshürden überwinden. Die FSG Wettenberg ist bereits heute beim VfB Wetter zu Gast. Die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen wird beim SSC Burg vorstellig, während der TSV Lang-Göns beim FSV Schröck seine Visitenkarte abgeben wird. Spitzenreiter Spvgg. Leusel steht beim RSV Büblingshausen auf dem Prüfstand, während der MTV 1846 Gießen beim FC Ederbergland II den Weg zurück in die Erfolgsspur suchen will.

VfB Wetter - FSG Wettenberg (heute, 16 Uhr):Nach der 2:3-Niederlage gegen Aufsteiger SG Eschenburg steht die Elf von Trainer Bastian Panz bereits unter Druck. Dies macht die Aufgabe in Wetter nicht einfacher, denn der ansässige VfB zählt zum Kreis der Aufstiegsanwärter. "Wir haben derzeit eine hohe personelle Fluktuation und konnten bislang noch nicht zweimal hintereinander mit der gleichen Elf auflaufen. Zudem hat uns zuletzt der Wille gefehlt. Wir waren gedanklich und körperlich nicht handlungsfähig", erläutert Panz. Der FSG-Trainer fordert von seiner Elf, die Grundtugenden des Fußballs ein: "Wir müssen unseren besten Tag erwischen, um Zählbares aus Wetter mitzunehmen", so der Pädagoge. Personell ist seine FSG allerdings nicht auf Rosen gebettet, denn mit Andrée Heimer (privat verhindert), Leon Mattig (Urlaub), Leonhard Blumrich, Marvin Maesser (beide Studium), Maximilian Fries, Berkan Genc, Luis Graulich, David Hovestadt, Yasin Kara, Maximilian Lorz, Moritz Panz und Paul Reger fallen Leistungsträger in Mannschaftsstärke aus. Der Einsatz von Kenneth Schuster ist zudem fraglich. "Wir können uns glücklich schätzen, dass wir einen soliden Unterbau im Verein haben. Nun müssen andere Spieler in die Bresche springen", will Panz die Flinte nicht kampflos ins Korn schmeißen.

Hassler-Elf Außenseiter

SSC Burg - SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen (Sonntag, 15 Uhr):Die Elf von Trainer Stefan Hassler wartet nach dem 2:3 gegen den FC Burgsolms weiter auf den ersten Saisonsieg. Derzeit sind die Rabenauer personell nicht auf Rosen gebettet, sodass man als Außenseiter in dieses Spiel geht. "Selbst in Bestbesetzung wäre dies eines der schwersten Auswärtsspiele der Saison. Wir dürfen nicht die Hosen voll haben, wir werden die Punkte nicht kampflos abschenken. Unser Verletzungspech zieht sich bereits seit der Vorbereitung durch die gesamte Saison. Nun müssen die Spieler, die sonst hintenan stehen, Farbe bekennen. Wir müssen auf alle Fälle im Verein Ruhe bewahren und dürfen im Moment keinen Druck von außen auf die Spieler ausüben", sagt Hassler. Der Fußballtrainer hat in seiner Trainerkarriere bereits viele Höhen und Tiefen durchlebt. "Wenn mir früher jemand Glück gewünscht hat, habe ich geantwortet, dass wir dies nicht brauchen. Im Moment darf das Glück meiner Elf aber gerne mal zur Seite stehen", meint Hassler. Der SG-Trainer muss auf Burak Dagli, René Nicklas, Dominique Dearbone, Heinz Stehle und Nils Vogt (alle verletzt) verzichten. Dennis Feldbusch ist nach seiner Sperre zwar wieder spielberechtigt, hat aber das Training mit Leistenproblemen abbrechen müssen. Sein Einsatz ist ebenso fraglich wie der des kranken Steffen Spottka. Dennis Frank ist wieder dabei.

FSV Schröck - TSV Lang-Göns (Sonntag, 15 Uhr):Die bislang noch ungeschlagene Elf von Trainer Frederik Weinecker kann mit breiter Brust nach Schröck fahren. Allerdings wartet dort eine hohe Hürde auf den Aufsteiger, denn der FSV zählt zu den Top-Teams der Liga. "Dieses Spiel ist das leichteste der Saison, denn gegen diesen starken Gegner erwartet keiner etwas von uns. Der FSV ist spielerisch gut aufgestellt und hat mit Alban Ademi einen der Top-Stürmer der Liga in seinen Reihen", will Weinecker die Partie mit Respekt, aber ohne Angst angehen. Der TSV-Trainer kann bis auf Christopher Zimmer (verletzt) aus dem Vollen schöpfen. "Das Trainingsgelände ist Woche für Woche voll. Ich habe das Luxusproblem, Spieler aus dem Kader streichen zu müssen. Da ist sich aber keiner zu schade, sich in der Reserve Spielpraxis zu holen. Alle Spieler ziehen mit und geben Gas. Das Verhältnis zwischen ersten Mannschaft und Reserveteam ist vorbildlich", schwärmt Weinecker.

RSV Büblingshausen - Spvgg. Leusel (Sonntag, 16 Uhr):Mit vier Siegen in Folge führt die Elf von Trainer Thomas Brunet das Klassement bislang an. "Die Euphorie im Verein ist groß. Allerdings steht unser Kartenhaus auf wackligen Füßen. Wir kämpfen uns durch die Runde, da eine Reihe von Leistungsträgern angeschlagen ist. Die Belastung der vielen englischen Wochen ist Gift für ein Team mit einem so kleinen Kader. Ich sehe uns nicht als Spitzenteam. Wir tun gut daran, weiter von Spiel zu Spiel zu schauen, denn die Wochen der Wahrheit kommen für uns noch", mahnt Brunet. Den RSV schätzt der Trainer der Grün-Weißen als körperlich robuste und eingespielte Elf ein. Brunet bangt um den Einsatz von Fatih Celiksoy, Fabian Erb, Dominik Götze und Jannis Lerch (alle angeschlagen). Felix Dickhaut steht berufsbedingt nicht zur Verfügung. Matthias Lutz und Christoph Weiser (beide verletzt) fehlen. Roman Brenneis und Leon Woltert sind dabei.

Delle fordert Zählbares

FC Ederbergland II - MTV 1846 Gießen (Sonntag, 16.30 Uhr, in Battenberg):Zwei Niederlagen hintereinander haben die Männerturner nach ihrem guten Saisonstart jäh gestoppt. Beim FCE muss die Elf von Spielertrainer Michael Delle wieder liefern, wenn man in der Tabelle nicht weiter durchgereicht werden will. "Die jungen Spieler müssen sich noch an das neue Spielsystem und die neue Liga gewöhnen. Wir haben uns in den Spielen in Waldsolms und gegen Burg selbst geschlagen, weil wir zu viele individuelle Fehler gemacht haben. Wir müssen in solchen Momenten Lösungen finden, um zu den Basics zurückzufinden und das Glück auch mal zu zwingen. Gegen den FC zählen keine Ausreden. Wir müssen gegen diese erfahrene Elf alles raushauen und das Ergebnis so lange wie möglich offen gestalten", sagt Delle. Der MTV-1846-Trainer muss auf Jannick Wagner (Urlaub), Marvin Dannewitz, Luca Dreyer und Timothy Nyombi (alle verletzt) verzichten. Frithjof Doerks kehrt aus dem Urlaub zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare