Hoffnung nach zwölf Minuten dahin

(ms) Sie währte gerade mal zwölf Minuten, die Hoffnung des Hessenligisten SC Waldgirmes auf die Sensation im Viertelfinale des Fußball-Hessenpokals am gestrigen Abend gegen Drittligist Kickers Offenbach.

(ms) Sie währte gerade mal zwölf Minuten, die Hoffnung des Hessenligisten SC Waldgirmes auf die Sensation im Viertelfinale des Fußball-Hessenpokals am gestrigen Abend gegen Drittligist Kickers Offenbach. In jener Minute schlug Kai Hesse das erste Mal zu, ehe der nicht zu stoppende OFC-Stürmer dann noch drei weitere Tore erzielte und bevor Christian Pospischil den Schlusspunkt zum 5:0-Sieg des Traditionsvereines setzte, gleichbedeutend mit dem Einzug ins Halbfinale dieses Wettbewerbs. "Wir haben den Gegner ernst genommen, haben unsere technischen Fertigkeiten zum Tragen gebracht", lobte OFC-Trainer Wolfgang Wolf seine Truppe. "Man hat gesehen, warum Offenbach zwei Klassen höher spielt, die Geschwindigkeit ist sehr hoch", zollte auf der Gegenseite SC-Trainer Thorsten Krick dem Kontrahenten seinen Respekt.

Gegner des OFC im Halbfinale wird Liga-Kontrahent SV Wehen Wiesbaden sein, der gleichfalls gestern Abend bei Regionalligist FC Bayern Alzenau mit 3:0 die Oberhand behalten hatte.

Vor rund 900 Zuschauern gaben die Gäste von Beginn an den Ton an. Zunächst fehlte es aber an der letzten Präzision, die Pässe in die Spitze auf Kai Hesse und David Ulm kamen nicht an. Eine Standardsituation brachte dem Gast dann aber das 1:0. Nach Ecke von Benjamin Baier wuchtete Hesse (12.) das Leder aus kurzer Entfernung ins Netz. Der Drittligist gab weiter Gas, bestimmte das Tempo, während die aufopferungsvoll kämpfenden Lahnauer versuchten, das Kombinationsspiel zu unterbinden. Das gelang aber mit zunehmender Spieldauer in Halbzeit eins immer seltener. Konnte SC-Keeper Fabian Grutza zwischenzeitlich einen Kopfball von David Ulm an die Querlatte lenken, so war er nach 31 Minuten erneut geschlagen. Kai Hesse kam im Mittelfeld an den Ball und ließ mit einem sehenswerten Solo die SC-Spieler wie Slalomstangen stehen, um dann sicher zu vollenden. "Wir waren in der ersten Halbzeit zu weit weg", übte Stefan Salzmann Selbstkritik. Das 3:0 kurz vor der Pause ging dann zur Hälfte auf das Konto von Hesse, zur anderen Hälfte auf das von Fabian Grutza. Der Keeper konnte zwar erst noch den Schuss von Hesse abwehren, doch der landete dann als Bogenlampe irgendwie doch noch im Tor.

Es sollte bis zur 65. Minute dauern, ehe der SC Waldgirmes zu seiner ersten Torchance kam. Fadi Michel war es, der aus aussichtsreicher Position zum Schuss kam, doch Kickers-Schlussmann Daniel Endres war auf dem Posten. Wenig später hatte dann auch Leif Langholz eine sehr gute Möglichkeit, doch er verzog. Auf der Gegenseite verhinderte Fabian Grutza unter anderem in der 72. Minute einen weiteren Treffer des OFC, als er erst einen Schuss von Christian Pospischil und anschließend den Nachschuss von David Ulm parieren konnte. Aber ein fünftes Mal musste er dann doch noch das Leder aus dem Netz holen, als Christian Pospischil (81.) mit einem Freistoß erfolgreich war, der an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor fand.

Das war es dann – fast. Den Weg nach Mittelhessen angetreten hatte auch Welt- und Europameister Andreas Möller, mittlerweile für den Bereich Sport im Management bei den Kickers tätig, der für einen unschönen Moment sorgte. Kurz vor Schluss hatte Patrick Neubert Ugur Albayrek gefoult. Kein schlimmes Foul, was allerdings Möller anders gesehen haben wollte. Der stellte seine Schusstechnik mit einem "Bandentreffer" unter Beweis, ehe er dann wutentbrannt das Gelände verließ.

Allerdings mit einem unschönen Spruch: "Ihr seid doch nicht ganz dicht", raunzte er auf seinem Weg hinaus in Richtung Bank des SC Waldgirmes. Das war der einzige Aufreger in einer Partie, die trotz der klaren Kräfteverhältnisse einen durchaus hohen Unterhaltungswert besaß.

SC Waldgirmes: Grutza; Andre Weinecker (ab 76. Kuche), Pötzl, Neubert, Salzmann (ab 46. Burk), Frenz, Schmitt, Denis Weinecker, Kaguah (ab 62. Szymanski), Michel, Langholz.

Kickers Offenbach: Endres; Huber, Kopilas, Goldschmitt, Schutzbach, Pfingsten-Reddig, Moosmayer (ab 46. Chaftar), Baier (ab 62. Simon Pospischil), Christian Pospischil, Ulm, Hesse (ab 65. Albayrak).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Ide (Ohetal). - Zuschauer: 900. - Torfolge: 0:1 (12.) Hesse, 0:2 (31.) Hesse, 0:3 (42.) Hesse, 0:4 (59.) Hesse, 0:5 (82.) Christian Pospischil. - Gelbe Karten: Pötzl, Neubert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare