Höfer-Debüt im Derby

  • vonPeter Froese
    schließen

(fro). In der Fußball-Verbandsliga Mitte kommt es heute Abend (20 Uhr) in Watzenborn-Steinberg zum Gießener Sportkreis-Derby zwischen dem FC Gießen II und der SG Kinzenbach.

Die Elf der Hausherren, deren bisheriger Trainer Roger Reitschmidt am Montag zurückgetreten ist (diese Zeitung berichtete), war in den bisherigen neun Partien stets als Verlierer vom Platz gegangen. Turgay Schmidt, der als alleiniger Notvorstand vom Amtsgericht eingesetzt wurde, hat auf den Trainerrücktritt schnell reagiert und mit Benjamin Höfer einen mit den Verhältnissen "An der Neumühle" vertrauten Reitschmidt-Nachfolger präsentiert. "Für mich war es wichtig, dass Turgay Schmidt meine Fragen zur weiteren Ausrichtung des Vereins bezüglich der zweiten Mannschaft positiv beantworten konnte. Die Reserve soll auf Sicht das Bindeglied zwischen der Regionalliga-Elf und der A-Jugend sein. Daher stehe ich auch in engem Kontakt zu Daniyel Cimen und Matthias Grützner, um mich hier wegen einer möglichen Unterstützung abzusprechen", sagt Höfer. Auf den neuen FC-Trainer wartet eine Herkulesaufgabe: "Wir werden die SG mit Sicherheit nicht an die Wand spielen. Unsere Spieler müssen verinnerlichen, dass wir uns im Abstiegskampf befinden. Wenn wir die Klasse halten wollen, müssen wir defensiv besser als bisher stehen und im kämpferischen Bereich eine Schippe drauflegen", so Höfer.

Die Elf von Trainer Oliver Dönges konnte zuletzt ihren Negativtrend stoppen, als man sich trotz Personalsorgen mit 3:2 gegen den FC Cleeberg durchsetzte. "Mir ist nach vier Niederlagen in fünf Spielen schon ein Stein von der Seele gefallen, als diese wichtigen drei Punkte im Sack waren. In ein paar Wochen interessiert es niemand mehr, wie glücklich wir diese eingefahren haben. Wenn es uns gelingen sollte, gegen den FC einen weiteren Dreier nachzulegen, dann wäre dies in unserer angespannten Situation ein Traum", sagt Dönges. "Ich erwarte eine engagierte Elf, deren Spieler sich präsentieren möchten. Wir müssen an die kämpferischen Leistungen aus der Partie gegen den FC Cleeberg anknüpfen. Spielerisch muss bei uns aber auf dem engen Kunstrasen in Watzenborn-Steinberg mehr kommen. Wir wollen den Gegner von Beginn an unter Druck setzen und so zu Fehlern verleiten", so Dönges.

Personelles: Siyeon Oh ist für die Hausherren spielberechtigt. Zuletzt fehlten Nils Ellenfeld (Knie-OP), Ruben Enobore (Rückenprobleme), Marco Koch (Bänderriss), McCain Nkrumah (Leistenprobleme), Yannik Schwabe (muskuläre Probleme), Vedat Kocas (krank) und Christian Hesse (beruflich in München).

SG-Trainer Oliver Dönges hofft auf eine Rückkehr von André Marius Jörg, der zuletzt drei Spiele aufgrund von Oberschenkelproblemen fehlte. Ansonsten ist die personelle Situation bei den Rot-Weißen weiterhin angespannt, denn Marvin Helm und Gian Darius Nicolai (beide Faserriss), Nnamdi-Benjamin Mark (Knöchel), Pascal Sajonz (Adduktoren), Timo Schmidt (Syndesmosebandriss) und Volkan Vural (Aufbautraining) fehlen. Zudem steht Robin Sajonz nicht zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare