Jake Hirst (rot) bejubelt seinen Tore-Doppelpack beim wichtigen Heim-2:1 des FC Gießen gegen RW Koblenz im Regionalliga-Abstiegskampf. FOTO: FRIEDRICH
+
Jake Hirst (rot) bejubelt seinen Tore-Doppelpack beim wichtigen Heim-2:1 des FC Gießen gegen RW Koblenz im Regionalliga-Abstiegskampf. FOTO: FRIEDRICH

Fußball

FC Gießen fehlen 200 000 Euro zur Rettung

  • Ralf Waldschmidt
    vonRalf Waldschmidt
    schließen
  • Sven Nordmann
    Sven Nordmann
    schließen

Nach dem ersten Sieg nach der Winterpause in der Fußball-Regionalliga Südwest am Samstag gibt der FC Gießen ehrliche finanzielle Einblicke.

Dem FC Gießen fehlen rund 200 000 Euro, um die aktuell laufende Saison der Fußball-Regionalliga Südwest finanzieren zu können. Das gab der kommissarische Geschäftsführer Markus Haupt auf der Pressekonferenz nach dem 2:1-Sieg gegen RW Koblenz am Samstag im VIP-Zelt des Waldstadions bekannt. 

"Wir gehen nun offensiv und ehrlich auf die Leute zu. Diese Summe fehlt uns. Sollten wir sie nicht aufbringen können, geht es mit dem FC Gießen nicht weiter", erklärte Haupt. Zumindest droht dem FC dann der Weg in die Insolvenz. Aktuell gehe es darum, "lebenserhaltende" Maßnahmen zu ergreifen, sagte Haupt. 

Die Summe von rund 200 000 Euro muss also nun durch weitere neue Geldgeber zusammengetrieben werden - oder der FC steht vor dunklen Zeiten.

Heimsieg gegen Koblenz

Sportlich hat der FC Gießen im Abstiegskampf der vierten Liga am Samstag im Waldstadion  neue Hoffnung geschöpft. Dank eines 2:1 (0:0)-Erfolges im ersten Heimspiel nach der Winterpause stellte die Mannschaft von Trainer Danyiel Cimen mit nunmehr 22 Zählern punktemäßig den Anschluss zu Bayern Alzenau (25) her, das sein Heimspiel gegen den FSV Frankfurt mit 1:3 verlor.

800 Zuschauer kamen am Samstag ins Waldstadion

Vor 800 Zuschauern im Gießener Waldstadion drehte Torjäger Jake Hirst mit seinem Tore-Doppelpack in der 65. und 86. Minute einen 0:1-Rückstand noch um, nachdem die weiter sieglosen Koblenzer durch Justin Klein in der 57. Minute in Führung gegangen waren.

Der Gießener Sieg war am Ende vollends verdient, da die Gastgeber in der letzten halben Stunde die zuvor zerfahrene und niveaulose Partie klar bestimmten und mit der Hereinnahme von Jann Bangert (60.) in der Offensive zielstrebiger und engagierter wurden und damit auch zu etlichen zwingenden Torchancen kamen.

Am kommenden Freitagabend steht für den FC Gießen die Auswärtspartie beim FSV Frankfurt an. Trotz der am Samstag lange Zeit uninspirierten Vorstellung gegen Schlusslicht Koblenz sollte der Punkte-Dreier das Selbstbewusstsein des Regionalligisten stärken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare