FC Gießen

Highlight-Spiel im Gießener Waldstadion

  • schließen

Erstmals wird es für Fußball-Hessenligist FC Gießen im Waldstadion am Samstag sportlich interessant: Konkurrent SG Barockstadt Fulda-Lehnerz kommt.

Wenn Daniyel Cimen durch die Gießener Innenstadt läuft, spürt er, dass der FC Gießen "gut angenommen wird. Man wünscht mir desöfteren viel Glück", meint der Coach. Die ersten beiden Heimspiele waren mit 2300 und 1000 Besuchern ein Erfolg.

Heute kann im ersten echten Topspiel gegen die SG Barockstadt Fulda/Lehnerz nicht nur mit einer Zuschauerkulisse um die 2000 Besucher gerechnet werden, erstmals wird’s auch sportlich höchst interessant: Zwei Aufstiegskandidaten treffen aufeinander. Das lässt sich auch Daniyel Bulut, Trainer vom SC Waldgirmes nicht entgehen. Er spielt mit den Lahnauern erst am Sonntag in Lohfelden.

FC Gießen kann Fulda schon enteilen

FC Gießen – SG Barockstadt Fulda/Lehnerz (Sa., 15 Uhr, Waldstadion): Um die Partie zu hypen, sei es "viel zu früh in der Saison", sagt Cimen. "Es geht nur um drei Punkte, für die Zuschauer wird’s aber interessant, weil zwei ähnlich starke Mannschaften aufeinandertreffen."

Beide zählen zum Besten der Hessenliga, und weil beide den Großteil der Ligakonkurrenten dominieren können, kommt den direkten Duellen besondere Bedeutung zu. Zumal Gießen mit einem Sieg schon nach fünf Partien sechs Zähler Vorsprung vor Fulda haben könnte.

"Zwei technisch offensiv ausgerichtete Mannschaften treffen aufeinander", weiß Cimen. Schade in diesem Zusammenhang, dass der Rasen "in keinem guten Zustand" ist, nachdem die Footballer am letzten Samstag aktiv waren. Beide Trainer versuchen, den Kontrahenten zu loben, Fuldas Coach Alfred Kaminski sagte dieser Zeitung gegenüber im Vorfeld: "Ich gehe davon aus, dass wir auf den künftigen Meister treffen."

Es ist eine spezielle Herausforderung, die besten Spieler aus zwei Mannschaften plus Neuzugänge zu kombinieren

FC-Trainer Daniyel Cimen

Cimen wiederum betont, dass "sehr viel Qualität bei Fulda vorhanden ist", weiß aber auch: "Es ist eine spezielle Herausforderung, die besten Spieler aus zwei Mannschaften plus Neuzugänge so zu kombinieren, dass eine funktionierende Mannschaft daraus wird."

Beide Teams werden heute Fußball spielen wollen, in der Arbeit gegen den Ball ist Fulda flexibel. In Bauntal wurde erst ab der Mittellinie angegriffen, in Hünfeld mit Dreierkette gespielt, gegen Lohfelden zuletzt früh attackiert. Personell kann Gießen bis auf die Langzeitausfälle Oliver Laux und Noah Michel (soll nächste Woche mit dem Lauftraining beginnen) auf alle Akteure zurückgreifen.

Waldgirmes will vor dem Derby weiter punkten

FSC Lohfelden – SC Waldgirmes (So., 15 Uhr): Neun Punkte aus vier Spielen lassen den SCW vorerst auf Platz vier der Hessenliga-Tabelle stehen und sorgen für einen starken Start. Trainer Daniyel Bulut aber relativiert: "Wir haben gegen zwei Aufsteiger und ein eher schwaches Ederbergland gespielt. Wenn du da nicht punktest, wirst du es in dieser Liga schwer haben."

Die Vorgabe lautet daher: "Weitermachen, Punkt für Punkt, die unteren Mannschaften auf Abstand halten." Da es noch Teams mit null Zählern gibt, tun neun Punkte aber schon einmal gut, das will Bulut nicht verneinen. Die Serie von drei Siegen in Folge soll sich am Sonntag idealerweise fortsetzen, leicht wird’s bei traditionell unbequemen Lohfeldenern nicht. Zwar hat der FSC erst drei Zähler, spielte aber aber auch schon gegen die Topfavoriten aus Kassel und Fulda und hielt jeweils gut mit. "Das zeigt ihre Qualität", weiß der SCW-Coach.

Das wird ein heißes Spiel

SCW-Coach Daniyel Bulut

Ohne den mit Kreuzbandriss langfristig ausfallenden Stürmer Kouami Edem D’Almeida, dafür mit einer flexiblen Offensivreihe um Lucas Hartmann, Max Schneider und Tolga Duran wollen die Lahnauer mit großem Laufaufwand auch in Lohfelden zum Erfolg kommen.

"Das wird ein heißes Spiel", erwartet Bulut, "wir wollen vor dem dann anstehenden Derby gegen Gießen auf jeden Fall weiter punkten." Außer D’Almeida und dem noch fraglichen Tobias Schmitt, der einen Schlag aufs Knie bekam, stehen alle Spieler zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare