HFV meldet Aufsteiger

  • Markus Konle
    VonMarkus Konle
    schließen

(kus). Der Verbandsvorstand des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) hat nun auch die letzten noch ausstehenden Entscheidungen für die abgebrochene Saison 2020/21 getroffen: Aus den Hessenligen der Männer, Frauen sowie der A-, B- und C- Junioren sowie B-Juniorinnen wird es erwartungsgemäß keine Absteiger geben. Der HFV wird aus den sogenannten Schnittstellen-Ligen aber mögliche Aufsteiger, die durch die Quotientenregelung ermittelt wurden, melden.

Dies teilte der HFV am späten Dienstagabend mit.

Für die Hessenliga der Männer, sportliche Heimat des FSV Fernwald und des SC Waldgirmes, bedeutet dies konkret, dass die SG Barockstadt Fulda vom HFV als Aufsteiger gemeldet wird. Allerdings hat die Regionalliga Südwest GbR bereits Anfang Mai beschlossen, keine Aufsteiger aus den Oberligen bzw. der Hessenliga zuzulassen. Ihr Hauptargument: In den entsprechenden Ligen wurden durch den Abbruch der Spielzeit weniger als die Hälfte der geplanten Saisonspiele absolviert.

Weg für Klage der SG Barockstadt frei

Durch die Benennung als Aufsteiger durch den HFV hat die SG Barockstadt Fulda nun die rechtliche Grundlage, gegen die Entscheidung der Regionalliga Südwest GbR vor Gericht zu ziehen - und genau das wollen die Osthessen auch tun, wie sie bereits vor zwei Wochen offiziell angekündigt haben.

In der Hessenliga der Frauen wird der SV Gläserzell die Hessenliga in Richtung Regionalliga Süd verlassen. Anders als bei den Männern soll es hier einen Aufsteiger geben, nur die formelle Bestätigung der Regionalliga fehlt noch. Gläserzell liegt in der Wertung mit einem Quotienten von 2,5 vor dem Team von Eintracht Lollar (2,17). Nur wenn der SV Gläserzell sein Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen wird - was unwahrscheinlich ist - könnte Lollar noch nachrücken.

Als Teilnehmer an den Relegationsspielen um den Aufstieg in die jeweilige Junioren-Bundesliga der A- und B-Junioren meldet der HFV Hessen Kassel und Eintracht Frankfurt. Bei den A-Junioren belegt die TSG Wieseck (2,50) nach der Quotienregelung Rang drei hinter Kassel (2,67) und RW Frankfurt (2,60), Schlusslicht FC Gießen muss nicht absteigen. Bei den B-Junioren spielen der FC und Wieseck auch nächste Saison in der Hessenliga. Bei den C-Junioren wurde der KSV Baunatal als Aufsteiger gemeldet, bei den B-Juniorinnen darf der FSV Hessen Wetzlar die Aufstiegsspiele zur Bundesliga Süd bestreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare