Heuser gibt ihren Abschied

  • VonSvantje Merker-Gärtner
    schließen

Nur knapp liegen die Falcons Bad Homburg hinter den Playoff-Rängen und werden bei den Bender Baskets Grünberg am Sonntag alles daran setzen, keinen Boden im Kampf um den Sprung in die Topvier der 2. Basketball-Bundesliga Nord der Frauen zu verlieren. Die Gallusstädterinnen sind auf dem Weg, ihr gutes letztjähriges Abschneiden, als sie neun Siege holten, zu toppen. Dieses Ziel wollen sie in der Saison noch erreichen – auch um Trainerin Aleksandra Heuser, die in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung steht, einen schönen Abschied zu bescheren. Mit den Krofdorf Knights und Alba Berlin treffen am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander, die in der Tabelle auf dem dritt- und dem vorletzten Platz angesiedelt sind. Gewinnen die Knights am Wochenende, können sie auch in den beiden verbleibenden Spielen danach im Ranking nicht mehr weiter abrutschen.

Nur knapp liegen die Falcons Bad Homburg hinter den Playoff-Rängen und werden bei den Bender Baskets Grünberg am Sonntag alles daran setzen, keinen Boden im Kampf um den Sprung in die Topvier der 2. Basketball-Bundesliga Nord der Frauen zu verlieren. Die Gallusstädterinnen sind auf dem Weg, ihr gutes letztjähriges Abschneiden, als sie neun Siege holten, zu toppen. Dieses Ziel wollen sie in der Saison noch erreichen – auch um Trainerin Aleksandra Heuser, die in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung steht, einen schönen Abschied zu bescheren. Mit den Krofdorf Knights und Alba Berlin treffen am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander, die in der Tabelle auf dem dritt- und dem vorletzten Platz angesiedelt sind. Gewinnen die Knights am Wochenende, können sie auch in den beiden verbleibenden Spielen danach im Ranking nicht mehr weiter abrutschen.

Bender Baskets Grünberg – Falcons Bad Homburg (Sa., 19 Uhr, Sporthalle Theo-Koch-Schule): Für die Saison-Endabrechnung haben sich die Bender Baskets Grünberg vorgenommen, mehr Siege zu holen als in der abgelaufenen Runde. Nachdem sie am letzten Samstag in Berlin gewonnen haben, sind sie nun schon einmal genauso erfolgreich wie zum Abschluss der Spielzeit 2018. Mit dem Gast aus Bad Homburg stellt sich den Mittelhessinnen zur ungewohnten Heimspielzeit am Samstagabend ein Team entgegen, das noch den Sprung in die Playoffs schaffen kann. Die Falcons liegen nur zwei Zähler hinter diesen Rängen und haben außerdem noch eine Rechnung mit den Gastgeberinnen offen. Diese setzten sich in der Hinrunde überraschend nach Verlängerung mit 69:64 in Bad Homburg durch. Da sich Grünberg am Wochenende schon vom eigenen Publikum verabschiedet und zudem Trainerin Aleksandra Heuser im nächsten Jahr nicht mehr für das Zweitliga-Team zur Verfügung steht und so quasi einen doppelten Abschied hat, kommt noch mehr Siegeswille auf. »Der Entschluss ist mir sehr schwer gefallen«, erklärt Heuser ihren Schritt. Sie wird sich jedoch in Zukunft verstärkt in die Jugendarbeit einbringen. Es gibt Ideen für die Nachfolge, spruchreif ist jedoch noch nichts.

Ungewiss ist für Samstag, ob Amy Patton nach ihrer Fußverletzung wieder voll einsatzfähig ist. Die WNBL-Spielerinnen sind am frühen Nachmittag auch schon im Einsatz, sodass sie an dem Tag zweimal auflaufen werden. Aus einer guten Verteidigung heraus sollen die Bender Baskets ins Spiel kommen und den Gästen alles abverlangen.

Krofdorf Knights – Alba Berlin (So., 16.30 Uhr, Eduard-David-Sporthalle): Krofdorfs Teammanagerin Tumika Rinderknecht sieht gute Chancen, den angestrebten Erfolg gegen die Hauptstädterinnen zu landen. In Berlin hatte Krofdorf-Gleiberg keine Probleme beim klaren 87:69-Sieg. Damals klappte alles, alle Spielerinnen wurden eingesetzt und alle trugen sich in die Scorerliste ein. So soll es nach dem Willen der Knights am Sonntag erneut laufen. Auswärts tritt Alba zumeist nicht in stärkster Besetzung an. Die Mannschaft von Trainer Uwe Scheidemann muss sich aber dennoch der Gefahr bewusst sein, auf Alba-Akteurinnen zu treffen, die sich wehren. Es gibt für die Knights keinen Grund, die Konkurrentinnen auf die leichte Schulter zu nehmen. Dafür haben die Gastgeberinnen in dieser Saison schon zu oft verloren. Zudem haben sie erst kürzlich gespürt, dass auch ein Tabellenschlusslicht nicht im Vorbeigehen zu schlagen ist, denn der Auftritt in Mainz wäre beinahe missraten. »Wir wollen uns nicht blamieren und unseren Zuschauern endlich ein schönes Spiel bieten«, sagt Rinderknecht. Die Heimbilanz der Krofdorferinnen fällt bislang sehr dürftig aus – von ihren vier Siegen holten sie drei in fremden Hallen. Sind die Knights am Sonntag erfolgreich, haben sie mit den beiden letzten Plätzen nichts mehr zu tun. Bei einer Niederlage sollte der direkte Vergleich gegenüber Alba gerettet werden, um auch dann in der Tabelle nicht mehr abfallen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare