Routinier Wolfgang Keil gibt ein erfolgreiches Comeback für Heuchelheim. FOTO: JWA
+
Routinier Wolfgang Keil gibt ein erfolgreiches Comeback für Heuchelheim. FOTO: JWA

Kegeln

Heuchelheimer Schlussblock stellt 2:1-Sieg sicher

  • vonJan Anders
    schließen

Die Heuchelheimer Kegler bezwingen im Hessenliga-Derby den KC 88 Wettenberg. Im Schlussblock wickelt u. a. Routinier Wolfgang Keil den 2:1-Erfolg in trockene Tücher.

(jwa). Im Spitzenspiel des 14. Spieltages der Hessenliga überzeugten die Kegler von GH Allendorf/Lda. zu Hause mit einem Kantersieg gegen den KV BW Sontra und brachten dem Tabellenführer so die erste 0:3-Niederlage der Saison bei. Der KSC Heuchelheim behielt unterdessen im lange Zeit spannenden Lokalderby gegen den KC 88 Wettenberg die Oberhand, die Gäste konnten jedoch zumindest den angestrebten Zusatzpunkt in der Nachbarschaft entführten.

GH Allendorf/Lda. - KV BW Sontra 4886:4525 (57:21/3:0):Allendorf ist inzwischen auf den eigenen Bahnen eine Macht. Das bekam auch der aktuelle Spitzenreiter und designierte Meister der laufenden Hessenligasaison zu spüren. Der Erfolg war in dieser Höhe nicht zu erwarten und zeigte einmal mehr, wie gewöhnungsbedürftig die Holzbahnen im Allendorfer Bürgerhaus für auswärtige Kegler derzeit sind. Die Partie gestaltete sich entsprechend einseitig, Allendorf musste die Urlauber André Englisch und Steffen Stockmann ersetzen, was problemlos gelang. Zunächst gab es für die Hausherren von Jochen Schnecker (805/9) und Dennis Weber (823/10) ordentliche Zahlen, an die Sontra mit Marcus Kachel (758/3) und Michael Mutter (778/6) nicht herankam.

Gleiches Bild in Block zwei: Patrick Petschel (804/8) kam gut zurecht, Blockpartner Andreas Schwabauer (837/12) überzeugte gar mit der bärenstarken Tagesbestleistung. Hier war für die Osthessen Gunnar Beck (703/1) und Andreas Schad (765/4) ebenso wenig etwas zu ernten wie nachfolgend für Markus Langer (755/2) und Daniel Hofmann (766/5). Die Lumdastädter machten mit Steffen Heinz (789/7) und Tobias Sabl (828/11) den Sack zu und schickten ihre Gegner unverhofft mit der Höchststrafe wieder auf die Heimreise.

KSC Heuchelheim - KC 88 Wettenberg 4846:4758 (44:34/2:1):Es war die erwartet spannende Partie mit großem Zuschauerinteresse auf den Kegelbahnen in der Heuchelheimer Schwimmbadstraße. Die Gastgeber setzten sich erst kurz vor Schluss auf den letzten beiden Bahnen etwas deutlicher ab, bis dahin verlief die Begegnung mit wechselnder Führung auf Augenhöhe. Heuchelheim überraschte mit einer Umstellung, wobei U18-Spieler Christian Weeg (780/3) erstmals im Startblock zu sehen war. An der Seite des Tagesbesten Andy Kreiling (850/12) machte er seine Aufgabe recht ordentlich, musste aber seinem Wettenberger Konkurrenten Christian Lenz (786/5) knapp den Vortritt lassen. Kai-Uwe Schnell (830/11), erneut stärkster KC-88-Akteur in der Fremde, führte den Block lange an, wurde aber mit einer überragenden Schlussgasse von Kreiling abgefangen.

Den Heuchelheimern gelang es im zweiten Abschnitt nach wiederum sehr wechselhaftem Spiel, die kleine Führung unter dem Strich leicht auszubauen. Uwe Reuschling (759/1) erwischte aufseiten des KSC keinen guten Tag, dafür hielt Blockpartner André Karll (804/8) die Gegenspieler Jan Anders (786/4) und Jörg Schnell (771/2) auf Abstand. Wettenberg war bei einem Rückstand von 20 LP noch in Schlagdistanz, der angestrebte Punktgewinn schon fast in trockenen Tüchern, aber der stark gestellte Schlussblock Heuchelheims war schwer zu knacken. Hier kam zum richtigen Zeitpunkt Heuchelheims Routinier Wolfgang Keil (824/9) nach einer Verletzungspause zu seinem Comeback und stellte zusammen mit Lars Wiegandt (829/10) gegen Steven Groß (794/7) und Patrick Schnell (791/6) den 2:1-Erfolg für die Gastgeber sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare