Heuchelheim als Favoritenschreck

(tiv) Die Turn- und Sportfreunde Heuchelheim entwicklen sich in der Tischtennis-Verbandsliga der Herren immer mehr zum Favoritenschreck.

(tiv) Die Turn- und Sportfreunde Heuchelheim entwicklen sich in der Tischtennis-Verbandsliga der Herren immer mehr zum Favoritenschreck. Nachdem die Truppe um Mannschaftsführer Martin Hajdu bereits vor zwei Wochen einen Punkt beim 8:8-Remis gegen den SV Uttrichshausen ergattern konnte, fuhr sie auch in der Begegnung gegen den TTC Höchst/Nidder II am vergangenen Wochenende einen weiteren wichtigen Zähler gegen ein Spitzenteam ein. So sorgte das Entscheidungsdoppel Ralf Neul/Fabian Lenke mit einem 3:1-Erfolg zum 8:8 letztlich dafür, dass doch noch ein Punkt in Heuchelheim blieb.

Dabei präsentierte sich das Einser-Doppel zu Beginn der Partie noch nicht in Bestform und musste eine 1:3-Niederlage einstecken. Ebenfalls ohne Sieg blieb die Paarung Hajdu/Gebhard Mandler. Trotz einer tollen Aufholjagd nach 0:2-Satzrückstand verloren die Heuchelheimer in fünf Sätzen. Nachdem auch das Doppel Nummer drei, Thorsten Budde/Peter Neul, unterlegen war, spielten die TSF in den ersten drei Einzeln sehr souverän auf und glichen dank dreier ungefährdeter 3:0-Erfolge zum 3:3-Zwischenstand aus. Budde kämpfte seinen Kontrahenten in fünf Sätzen nieder, ehe Peter Neul glatt mit 3:0 gewann. Nach Mandlers knapper Fünfsatzniederlage holte Ralf Neul den sechsten Zähler des Tages.

Lenke, Hajdu sowie Budde kassierten drei Pleiten in Folge, bevor Peter Neul mit 3:2 dafür sorgte, dass die Gastgeber die Möglichkeit erhielten, im Entscheidungsdoppel zum 8:8-Endstand zu kommen. Mit 6:2 Punkten aus den ersten vier Spielen können die TSF Heuchelheim dadurch endgültig mit ihrem Saisonstart zufrieden sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare