Hessentitel für Scholtz und Strieker

(ras/-) Der Commerzbank-Frankfurt-Marathon zog erneut die Massen an. Die Rekordzahl von 12 614 Marathon-Meldungen aus 71 Nationen hatte sich im Vorfeld ergeben; Rahmenwettbewerbe hinzugerechnet waren es sogar über 20 000.

(ras/-) Der Commerzbank-Frankfurt-Marathon zog erneut die Massen an. Die Rekordzahl von 12 614 Marathon-Meldungen aus 71 Nationen hatte sich im Vorfeld ergeben; Rahmenwettbewerbe hinzugerechnet waren es sogar über 20 000. Etwa 330 000 Zuschauer säumten die Strecke am Sonntag. Gilbert Kirwa gewann in einer Weltklassezeit von 2:06:14 Stunden und stellte einen Kursrekord auf, der das Rennen am Main in diesem Jahr zum siebtschnellsten Marathon weltweit machte. Schnellste Frau war Kirwas Landsfrau Agnes Kiprop, die die 42,2-km-Distanz in 2:26:57 Stunden absolvierte. Natürlich stellten sich zahlreiche hiesige Läufer der Herausforderung. Dabei war Niko Mühlhans vom ASC Licher Wald schnellster heimischer Läufer, der nach 2:48:54 das Ziel in der Festhalle erreichte (Ergebnisse unten).

Der Frankfurt-Marathon diente auch zur Austragung der hessischen Meisterschaften über die 42,2-km-Distanz. Dazu hatten 355 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 102 hessischen Vereinen ihre Meldung abgegeben. Mit Ewald Strieker von der LGV Marathon, dem Mannschaftstrio der M50/55 der LGV und Helmut Scholtz von der LG Wettenberg liefen heimische Langstreckler zu Hessentiteln in ihren Altersklassen. Weitere Medaillenplätze gab es durch Walter Sellmann (LGV Marathon), Jutta Pfaff (LG Wettenberg) und Hanna Rühl vom LAZ Gießen.

Bei guten äußeren Bedingungen, jedoch nach Ansicht vieler Läufer zu warmen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit erkämpften Ewald Strieker und Walter Sellmann einen Doppelsieg für die LGV Marathon Gießen in der Hessenwertung der Altersklasse M55. Nach einer Zeit von 1:27:23 Stunden auf den ersten 21,1 km des Laufes benötigte Strieker auf der zweiten Rennhälfte gut drei Minuten mehr und erreichte das Ziel in einer realen Laufzeit von 2:58:03 Stunden. Sellmann ging die erste Hälfte in 1:29:07 an, musste aber auf dem zweiten Abschnitt die Hoffnung auf eine Zeit unter drei Stunden begraben und lief in 3:10:40 im gleißenden Licht der Festhalle über die Zielzeit-Messmatten. Das bedeutete Platz zwei der mit 13 Läufern besetzten Klasse. Zusammen mit dem in der M50 als Fünftem von 33 Teilnehmern platzierten Wolfgang Fricke (3:06:07) gewann das Trio den Mannschaftstitel der M50/55. Einmal mehr bewies Helmut Scholtz von der LG Wettenberg sein Ausdauervermögen. Der M70-Athlet erkämpfte mit über einer halben Stunde Vorsprung zum Zweitplatzierten seinen vierten Hessentitel des Jahres in 3:30:14 Stunden. Gewohnt stark zeigten sich Jürgen Leib (LG Wettenberg) und Wendelin Häusler (LGV Marathon Gießen) in der M60.

Leib beendete die 42,2 km nach 3:25:23 als Vierter, Häusler kam nach Problemen auf der zweiten Rennhälfte in 3:28:20 als Fünfter ins Ziel.

Mit Silber belohnt wurde der Lauf von Jutta Pfaff (LG Wettenberg/3:28:29) in der W50. Von der Platzierung her knapp - aber nach der Zeitdifferenz von rund 26 Minuten recht deutlich - kam Petra Schladitz (SV Staufenberg/3:54:32) auf Rang vier der Klasse. Einen bestens eingeteilten Lauf, der diesmal nicht von Winden beeinflusst wurde, lieferte Hanna Rühl vom LAZ Gießen ab. Der Athletin aus der Hauptklasse gelangen nach Abzug der Zeit vom Startschuss bis zum Überlaufen der Startlinie zwei nahezu exakt gleich schnelle Rennhälften. Mit der realen Laufzeit von 3:20:26 gewann die bei der TSG Lollar beheimatete Rühl Platz drei der Frauen-Hauptklasse. Flott unterwegs war auch Renate Fritz von der TSG Alten-Buseck. Fritz konnte als Fünfte der W45 den Zieldurchlauf in der etwas stickigen Festhalle nach 3:36:17 Stunden genießen.

Zu Titelehren kam zudem Johanna Wirdl vom MTV 1846 Gießen, die in der Marathon-Wertung in der siegreichen Frauenstaffel "Vier Zwerge" (Siegerzeit: 3:24:18) als Startläuferin lief.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Hungen, der Liebigschule Gießen und der Herderschule Gießen stellten sich dem Mini-Marathon in Frankfurt (4,2 km). Die schnellste Zeit der hiesigen Schulen unter den 2102 ins Ziel gekommenen Schülern lief der Herderschüler Alexander Rinn in 16:53 Minuten als Gesamtrang 30. In seiner Altersklasse der MSA wurde er 14. Die zehnjährige Franziska Bock aus Alten-Buseck gewann ihre Altersklasse W10 in 18:35 (Gesamtsiebte von 878). Ihre fünf Jahre ältere Schwester Patricia Bock belegte den zweiten in der AK W15 (18:38).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare