Hessen dominieren Bundesfinale

Heimische Sportlerinnen - etwa vom veranstaltenden MTV 1846 Gießen - waren keine am Start beim Bundesfinale 2010 im Rope Skipping (Seilspringen), das am Wochenende in der Sporthalle am Ried in Wieseck ausgetragen wurde. 57 Mädchen und (nur) drei Jungs traten in den drei Wettkampfklassen an. Das Bundesfinale wurde von den hessischen Aktiven des TV Seeheim und des TV Seckenheim dominiert.

(vk) Heimische Sportlerinnen - etwa vom veranstaltenden MTV 1846 Gießen - waren keine am Start beim Bundesfinale 2010 im Rope Skipping (Seilspringen), das am Wochenende in der Sporthalle am Ried in Wieseck ausgetragen wurde. 57 Mädchen und (nur) drei Jungs traten in den drei Wettkampfklassen an. Das Bundesfinale wurde von den hessischen Aktiven des TV Seeheim und des TV Seckenheim dominiert.

"Es ist begrüßenswert, dass der MTV 1846 die Ausrichtung übernommen hat, obwohl der Verein keine eigenen Sportler dabei hat", lobte die TK-Vorsitzende Signe Richter. Die 60 Athleten kamen aus zehn Landesverbänden und insgesamt 28 Vereinen. Die unter dem Strich vierstellige Punktzahl setzt sich aus vier Disziplinen (30 Sekunden Speed, Double Under, drei Minuten Speed, Freestyle) zusammen. Seit 1998 werden in Hessen Meisterschaften im Rope Skipping ausgetragen, in Wieseck standen gleichzeitig sechs Felder zur Verfügung.

Walter Müller, der Vorsitzende des MTV 1846 Gießen, stellte in seiner Ansprache Mirjeta Henning, die C-Trainerin des Vereins, in den Mittelpunkt. "Sie hat das hervorragend initiiert", sagte Müller. Für den Magistrat der Stadt Gießen freute sich Stadtrat Egon Fritz, dass das Bundesfinale in Wieseck ausgetragen wurde. Dennys Sawellion, Vizepräsident des Hessischen Turnerbundes und Vorsitzender des Turngaus Mittelhessen, hob hervor, "nach den Deutschen Meisterschaften im Kunstturnen 2007 in der Osthalle wieder einen nationalen Wettbewerb in Gießen zu haben", und ergänzte "der MTV ist gut dabei, braucht aber noch ein, zwei Jahre Aufbauarbeit. Potential ist auf jeden Fall vorhanden."

Die Wettkämpfe, die unter dem Dach des Deutschen Turnerbundes (DTB) stattfanden, wurden von Ulla Salomon (TK Rope Skipping / Beauftragte für das Wettkampfwesen) und von der TK-Vorsitzenden im Rope Skipping, Signe Richter, überwacht. "Werte über 80 Punkte sind gut, ebenfalls 160 Sprünge in 30 Sekunden.Was darüber hinaus geht, ist richtig gut", sagte Signe Richter zur Einordnung. Gezählt wird übrigens nur der rechte Fuß, der auf den Boden kommt. Der Landesverband Hessen ist in dieser Sportart führend und stellt bei den Weltmeisterschaften schon einmal 18 Teilnehmer.

Mit sieben Teilnehmern war der MTV "Treubund" Lüneburg 1848 der stärkste Verein. In den drei Wettkampfklassen E 2 siegten dreimal Teilnehmer aus Hessen. In der Altersklasse 1 (18 + / weiblich) gewann Christina Bieg (TSG Seckenheim) mit einer Gesamtpunktzahl von 1455. In der Altersklasse 2 (15 - 17 / weiblich) setzte sich Judith Hofmann (TSG Seckenheim) mit 1551 Punkten durch. Patricia Spengler vom TV 1893 Seeheim holte sich mit 1479 Punkten in der Wettkampfklasse 3 (12 - 14 / weiblich) den Sieg.

Altersklasse 1 (18 + / weiblich): 1. Christina Bieg (TSG Seckenheim) 1455 Punkte; 2. Ines Knauer (SV Remshalden) 1414; 3. Nicole Linder (SKG Stockstadt) 1332.

Altersklasse 2 (15 - 17 / weiblich): 1. Judith Hofmann (TSG Seckenheim) 1551; 2. Sarah Kulessa (TSG Seckenheim) 1514; 3.Katharina Zerr (TGM Mainz-Gonsenheim) 1464.

Altersklasse 3 (12 - 14 / weiblich): 1. Patricia Spengler (TV Seeheim) 1479; 2. Sophia von Corvin (MTV „Treubund“ Lüneburg.) 1431; 3. Teresa Dreßel (Tschft. Ottersweier) 1413.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare