Basketball

Hessen-Derby in der Osthalle

(jsg). Nach dem erfolgreichen Jahresauftakt kann die U19-Mannschaft der Gießen 46ers am Sonntag gegen Frankfurt befreit aufspielen. Um 15 Uhr empfangen die Mittelhessen ihren talentierten hessischen Rivalen in der Osthalle zum Bundesliga-Duell.

Der souveräne 88:60-Erfolg in Bayreuth stellte einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt für die Gießener U19-Basketballer da. Mit dem Vorsprung von sechs Punkten und dem gewonnen direkten Vergleich sieht alles danach aus, dass das Saisonziel erfüllt wird. So können sie nun ohne Druck in die nächsten anspruchsvollen Aufgaben gehen. Obwohl laut Tabelle ein Spiel auf Augenhöhe wartet, gehen die punktgleichen Frankfurter als Favorit in die Partie.

Wie das Kräfteverhältnis einzuschätzen ist, zeigte das Hinrundenspiel. Das Team der Eintracht und Skyliners gewann mit 94:64, die 46ers hielten nur im ersten Viertel mit. Die Mainstädter dominierten ihren Gegner physisch. Dazu glänzte Len Schoormann, der in der Zwischenzeit seine ersten Minuten in Frankfurts BBL-Team spielen durfte.

Genau wie die 46ers besiegte Frankfurt Nürnberg, Bayreuth sowie Bamberg und kassierte Niederlagen gegen beide Münchner Teams und zweimal gegen Ludwigsburg. Alle Spiele endeten dabei mit einer Differenz von elf oder mehr Zählern. Neben Schoormann, der auf 15,4 Punkte im Schnitt kommt, stechen Jordan Samare und Maximilan Begue aus dem Frankfurter Kader heraus, die beide schon für Jugendnationalteams nominiert waren.

Die 46ers müssen gegen die Bankenstädter körperlich dagegenhalten und ihr schnelles Spiel durchziehen. Im Hinspiel waren sie im Rebound unterlegen, dort sollte die Präsenz von Till Wagner und Robin Njie, die im Oktober fehlten, für Stabilität sorgen. Wenn dann Sebastian Brach, Nico Lagerman und Tim Schneider die Offensive anführen, ist die Überraschung in Reichweite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare