Herz der "Magic-Sportkids" geht auf

(jmu) Die Sterne des Sport 2012 für die Region Mittelhessen sind vergeben. Bei der Prämierung am Mittwochabend im Forum der Volksbank Mittelhessen in Gießen ging das Top-Preisgeld für den Gewinner an die "Magic-Sportkids" aus Linden.

Der Klub hat sich leidenschaftlich dem "Sport für Kinder mit körperlichen Handicaps" verschrieben und damit mehrheitlich die Jury hinter sich gebracht, die ihn somit an die Spitze der 50 Konkurrenten aus Gießen, Wetzlar, Marburg und der Wetterau setzten.

Eine Jury, bestehend aus Vertretern der Sportkreise, Sportjournalisten, der Volksbank Mittelhessen sowie aktiven Sportlern und Trainern hatte für die Initiatoren Voba und DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) die Wahl unter vielen Projekten, die innerhalb des Breitensports durch gesellschaftliches oder soziales Engagement beeindrucken.

Jörg Wulf, stellv. Sportkreisvorsitzender der Wetterau, und Voba-Vorstandssprecher Peter Hanker führten gemeinsam durch den Abend, bei dem das Geldinstitut insgesamt 25 000 Euro Preisgeld an die Bewerber vergab.

Sieger des mit 2000 Euro dotierten großen bronzenen Stern des Sports wurde der Verein "Magic-Sportkids" Linden aus der Kategorie Gesundheit und Prävention. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern mit körperlicher Behinderung eine sinnvolle Möglichkeit zur Sportbetätigung zu geben. "Wenn Kinder mit Behinderung in Gruppen mit anderen Kindern zusammen trainieren, bleiben sie oft auf der Strecke, da sie nicht mithalten können", erläuterte eine strahlende Siegerin Nadja Lins, die 1. Vorsitzende des Vereins, ihre Idee. Dies sei nicht gut für ihr Selbstbewusstsein. Um eben dieses zu stärken, leitet Lins mit ihren Kollegen und Kolleginnen unterschiedliche Sportgruppen, in denen ausschließlich Kinder mit Handicap sind (z. B. therapeutisches Reiten). "Das ist gut für Kinder und Eltern, denn so entsteht auch eine Gemeinschaft und die Möglichkeit zum Austausch", berichtet Lins von ihrem Projekt. Ihre Vision ist es, eines Tages "in jeder Stadt eine solche sportliche Anlaufstelle für Kinder mit Behinderung zu haben".

Mit dem Sieg auf regionaler Ebene hat der Verein nun die Chance, sein Projekt auf Landesebene bei der Wahl zum Stern des Sports in Silber zu vertreten. Der Gewinner des dortigen Wettbewerbs qualifiziert sich - wie seit dem Start 2004 – für den Bundesentscheid zum goldenen Stern des Sports in Berlin.

Die Plätze zwei und drei gingen in die Wetterau an den Tanzsportclub Niddatal und den KSV Klein-Karben. Der TSC Niddatal, der sich mit der Aktion "Olympiade der Formationen – Kinderherzen heilen" für kranke Kinder einsetzt, konnte sich über ein Preisgeld von 1500 Euro freuen. Die Tennisabteilung des KSV Klein-Karben erreichte mit ihrer erfolgreich eingeführten "Balance Scorecard", einem professionellen Führungskonzept für Vereine, eine Steigerung der Mitgliederzahl um 25 Prozent (!) und wurde als Dritter mit 1000 Euro bedacht.

Der Preisübergabe für die drei Erstplatzierten vorangegangen war die Nennung der Sieger der 200-, 400- und 600-Euro-Spenden (siehe unten). Alle 51 Teilnehmer konnten sich am Ende über eine Urkunde und eine finanzielle Unterstützung freuen. Umrahmt wurde der Abend von zwei Artisten: "TJ-Wheels" begeisterte die Zuschauer mit Balanceakten, "Katrina" führte die Anwesenden in verschiedene Künste der Akrobatik-Form und der Körperverbiegung ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare