Kreispokal-Endspiele

Henrike Groß macht alles klar für Lollar

  • Markus Konle
    VonMarkus Konle
    schließen

(kus/fro). In den Kreispokal-Endspielen der Frauen und der Reserven setzten sich am Sonntag die Favoriten durch: Die Hessenliga-Fußballerinnen von Eintracht Lollar gewannen ihr Heimspiel gegen Gruppenligist SG Reiskirchen/Saasen mit 6:0, bei den Reserven holte sich der FSV Fernwald II durch einen 4:1-Erfolg gegen den SV Annerod II den »Pott«.

Frauen, Eintracht Lollar - SG Reiskirchen/Saasen 6:0 (2:0): Die Eintracht legte einen Blitzstart hin und lag nach Toren von Hannah Wudy (4.) und Julia Wieczorek (7.) früh mit 2:0 in Führung. In der Folgezeit verlor die Elf von Trainer Peter Antschischkin etwas den Faden, sodass Carolin Ulrich und Co. besser ins Spiel kamen. Im Angriff fehlte dem Reiskirchener Team von SG-Trainer Jan Becke aber die Durchschlagskraft. Nach dem Wechsel wurde die Eintracht immer stärker, diktierte nun das Geschehen und kam zu zahlreichen Chancen. Henrike Groß war es, die mit einem Hattrick innerhalb von neun Minuten für die Entscheidung sorgte: Dreimal setzte sie in der 70., 72. und 79. Minute beherzt nach und entschied die Partie mit den Treffern zum 3:0, 4:0 und 5:0 für die Eintracht. Den 6:0-Schlusspunkt setzte Wudy (87.). Die SG Reiskirchen/Saasen, die bei Kontern durchaus die Chance auf den Ehrentreffer hatte, wehrte sich tapfer und war trotz der deutlichen Niederlage ein würdiger Finalist.

Reserven, FSV Fernwald II - SV Annerod II 4:1 (2:0): Der Sieg der Hessenliga-Reserve war verdient, weil sie über weite Strecken das spielerisch stärkere Team war, deutlich mehr Ballbesitz hatte und weitere gute Möglichkeiten ungenutzt ließ. Doch die Anneröder wehrten sich nach Kräften, hatten vor allem in der ersten Hälfte die ein oder andere Konterchance, mussten aber letztlich die Überlegenheit des klassenhöheren A-Ligisten anerkennen. Fernwald II ging in diesem Derby bereits nach sieben Minuten durch Ali Hassan mit 1:0 in Führung, die Luca Kurz (37.) auf 2:0 ausbaute. Mamoudou Conde (52.) besorgte nach dem Wechsel mit dem 3:0 die Vorentscheidung. Koray Koese (71.) beseitigte mit dem 4:0 die letzten Zweifel am FSV-Sieg. Doch der SVA wurde dafür belohnt, dass er bis zum Ende dagegenhielt: Marc Schmidt (75.) sorgte mit einem Kopfball in den Winkel nach einem Freistoß für den Ehrentreffer und den Endstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare