Heine/Pachonik holen Hessentitel im Bowling

(-) Die Bowling-Hessenmeisterschaften wurden kürzlich auf den Frankfurter Anlagen in Eschersheim und in Oberrad ausgetragen. 24 Damen-Doppel und 57 Herren-Doppel waren angetreten, um den Landestitel zu erspielen. Der BC Gießen war mit einem Damen-Doppel und vier Herren-Doppeln am Start, darunter auch Frank Heine/Benjamin Pachonik, denen es gelang, ihren Vorjahrestitel zu verteidigen.

Im Vorlauf, der in Frankfurt-Eschersheim gespielt wurde, ging es für die Herren darum, sich unter den Top 20 zu platzieren, um in den Zwischenlauf zu kommen. Bei den Damen musste hierfür mindestens Platz zwölf erreicht werden. Katharina Henrich und Partnerin Jasmin Fritzjus waren für den BC Gießen angetreten. Jedoch kam Fritzjus nicht wie gewohnt zurecht, und das Doppel beendet das Turnier bereits nach dem Vorlauf auf Platz 20. Ähnlich erging es dem Herren-Doppel Andreas Opper/Sascha Güldner, die sich in dem starken Starterfeld zu viele kleine Fehler erlaubten und dafür abgestraft wurden. Trotz einem 197er-Schnitt fehlten ihnen letztlich gut 60 Pins, und damit mussten sie sich mit Platz 28 zufriedengeben. Besser machten es die drei weiteren BC-Doppel, die sich aus den Gießener Bundesliga-Spielern zusammensetzten. Karsten Aust/Dominik Neldner zogen mit 2677 Pins und einem Schnitt von 223,08 auf Platz zwei in den Zwischenlauf ein. Knapp gefolgt von ihren Team-Kollegen Heine/Pachonik, die mit 2636 Pins auf Platz drei kamen. Etwas zurück auf Platz 16 folgte das dritte Gießener Doppel Mike Mank/Sebastian Wiedl, die sich mit 2445 Pins noch die Zwischenrunde sicherten. Eine geniale Aufholjagd zeigte Wiedl im Zwischenlauf.

Eine grandiose 6er-Serie mit Spielen von 258, 279 und einem perfekten "300er" brachte ihm insgesamt 1463 Pins (Schnitt 243,8) ein. Mike Mank zog im Rausch seines strikenden Partners mit, und dem Doppel gelang mit einem Schnitt von 215,7 Pins der kaum für möglich gehaltene Einzug ins Halbfinale.

Die beiden auf Platz zwei und drei liegenden Gießener Doppel bestätigten ihre guten Leistungen aus dem Vorlauf auch in Oberrad und standen somit auch in der Runde der Top acht. Dabei gelang Frank Heine im zweiten Spiel des Zwischenlaufs auch ein perfektes Spiel, dies war auch gleichzeitig der erste 300er in diesem Wettbewerb. Im Halbfinale wurden die acht Finalisten-Doppel in zwei Gruppen aufgeteilt und hatten drei weitere Spiele im Modus jeder gegen jeden zu absolvieren. Anschließend spielten die beiden Gruppenersten um den Titel. Aufgrund der Platzierung der Top acht mussten die drei Gießener Doppel in einer Gruppe gegeneinander antreten. Hier verdrängte das Doppel Heine/Pachonik Teamkollegen auf die Gruppenplätze zwei und drei und machte sich damit den Weg frei zum Meistertitel. In der zweiten Gruppe hatte sich das Favoritendoppel Florian Mader/Timo Schröder, das seit Beginn des Wettbewerbs auf Platz eins stand, durchgesetzt und musste nun im Finale gegen Heine/Pachonik antreten.

Hochspannung pur stand nun auf dem Programm, und beide Doppel gingen hoch konzentriert an ihre Würfe. Gießens Heine erspielte sich 251 Pins, und Pachonik kam auf 209. Das reichte, um Mader/Schröder mit zehn Pins zu übertreffen und erneut den Hessenmeister-Titel im Herren-Doppel nach Gießen zu holen. Neldner/Aust unterlagen in ihrem Finalspiel mit 419:440 Pins und kamen auf Platz vier, auch Weidl/Mank verloren knapp mit 416:423 Pins und schlossen die Meisterschaft auf Platz sechs ab.

Mit diesem Erfolg haben gleich zwei Gießener Herren-Doppel ihre Teilnahme an den Deutschen Bowling-Meisterschaften sicher in der Tasche und können im Juni in Hamburg erneut auf die Jagd nach den begehrten Medaillen gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare