Wettenbergs Andree Heimer will seine Torgefährlichkeit am Sonntag im Heimspiel gegen Aufsteiger SG Eschenburg unter Beweis stellen. FOTO: FRIEDRICH
+
Wettenbergs Andree Heimer will seine Torgefährlichkeit am Sonntag im Heimspiel gegen Aufsteiger SG Eschenburg unter Beweis stellen. FOTO: FRIEDRICH

Heimvorteil nutzen

  • vonRedaktion
    schließen

(red). Ihren Heimvorteil wollen die heimischen Vereine der Fußball-Gruppenliga an diesem Wochenende nutzen, um ihre bisherigen Positionen zu behaupten bzw. zu verbessern. Der TSV Lang-Göns empfängt den VfB Wetter, während die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen den FC Burgsolms zu Gast hat. Aufsteiger SG Eschenburg gibt seine Visitenkarte bei der FSG Wettenberg ab, während der SSC Burg beim MTV 1846 Gießen vorstellig wird. Die Spvgg. Leusel rundet das Spielgeschehen mit der Partie gegen die SG Lahnfels ab. Das Spiel der TSF Heuchelheim gegen den VfL Biedenkopf findet am Dienstag (19.30 Uhr) statt.

FSG Wettenberg - SG Eschenburg (Sonntag, 15 Uhr, in Launsbach):Nach der 0:3-Niederlage in Allendorf/Eder will die Elf von Trainer Bastian Panz wieder in die Erfolgsspur vom 3:1-Erfolg in Burgsolms zurückfinden. "Wir haben in der Defensive zu große Lücken offenbart und sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Auch im Offensivspiel müssen wir wieder bessere Lösungen finden", weiß Panz, wo der Hebel anzusetzen ist. Laut Informationen des Trainerkollegen Frederik Weinecker spielt die SG einen schnörkellosen Fußball. "Wir dürfen dem Gegner nicht ins offene Messer laufen, sondern müssen ihn mit Gegenpressing früh unter Druck setzen", fordert Panz. Der FSG-Trainer muss auf Marvin Maesser (Studium), Leon Mattig (Urlaub), Paul Reger, Yasin Kara, Berkan Genc, Maximilian Fries, Maximilian Lorz und Moritz Panz (alle verletzt) verzichten. Moritz Petzold, Nick Figgemeier, Sydney Ottah und Fabio Wagenbach kehren zurück.

TSV Lang-Göns - VfB Wetter (Sonntag, 15 Uhr):Auch nach drei Spieltage ist der Aufsteiger aus Langgöns noch ungeschlagen und konnte bislang fünf Punkte auf der Habenseite verbuchen. Am vergangenen Dienstag erkämpfte sich die Elf von Trainer Frederik Weinecker beim SSC Burg in Unterzahl ein 1:1. Mit dem VfB Wetter steht eine weitere Reifeprüfung für den Neuling an. "Die beiden Unentschieden sehen zwar gut aus. Auf Dauer bringen uns diese aber nicht weiter. Der VfB ist eine abgezockte Spitzenmannschaft, die uns in der Entwicklung zwei bis drei Jahre voraus ist. Wir wissen aber um unsere eigenen Stärken. Ob wir die defensive Variante wie in Burg wählen oder mutiger nach vorne spielen, hängt vom zur Verfügung stehenden Personal ab", sagt Weinecker. Hier bangt der TSV-Trainer noch um den Einsatz von Betim Omura, Yannis Kaiser und Sven Beitlich. Ansonsten steht der komplette Kader zur Verfügung.

Der erste Sieg für die SG?

SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen - FC Burgsolms (Sonntag, 15 Uhr, in Odenhausen/Lda.):Trotz bislang überzeugenden Leistungen konnte die Elf von Trainer Stefan Hassler erst zwei Zähler einfahren. Zuletzt gab man beim 2:2 in Büblingshausen zwei Punkte noch aus der Hand. Auch der als großer Favorit in die neue Runde gestartete FC hat sich bislang noch nicht mit Ruhm bekleckert. Dem Derbysieg in Braunfels folgten zwei Heimpleiten gegen die FSG Wettenberg (1:3) und den MTV 1846 Gießen (0:5). "Aufgrund unserer personellen Situation ist die Lage angespannt. Wir haben zwar bewiesen, dass wir schwer zu schlagen sind, aber die Punktausbeute ist zu wenig. Beide Mannschaften sind in der gleichen Situation, etwas gutmachen zu müssen. Wir brauchen uns nicht zu verstecken und müssen endlich den Bock ins Positive umstoßen", sagt Hassler. Dem SG-Trainer stehen Dennis Feldbusch (gesperrt) und Burak Dagli (verletzt) nicht zur Verfügung. Panagiotis Apostolou, Johannes Krug, Lukas Krug, Nils Vogt und Dominique Dearbone sind wieder dabei.

Spvgg. Leusel - SG Lahnfels (Sonntag, 15 Uhr):Mit drei Siegen hat die Elf von Thomas Brunet bislang eine blütenweiße Weste vorzuweisen. Auch gegen den letztjährigen Tabellenvorletzten gehen die Grün-Weißen als Favorit ins Rennen. Doch der Trainer hebt den Finger: "In dieser Liga kannst du gegen jeden Gegner Federn lassen. Dies wird kein Selbstläufer." Brunet hat die SG schon trainiert und seine Neffen Max und Sven spielen für Lahnfels." Die SG steht defensiv gut und ist konterstark", hat Brunet beim SG-Gastspiel in Heuchelheim beobachtet. Matthias Lutz, Fatih Celiksoy, Christoph Weiser und Behailu Demeke Teshome fallen aus. Der Einsatz von Fabian Erb ist fraglich.

MTV 1846 Gießen - SSC Burg (Sonntag, 15.30 Uhr):Statt des erhofften Sprungs an die Tabellenspitze ist die Elf von Spielertrainer Michael Delle am Donnerstag durch die 1:3-Niederlage bei der SG Waldsolms auf den vierten Tabellenplatz abgerutscht. Mit einem Zähler mehr sind die auf Rang zwei platzierten Gäste aus Burg ausgestattet, sodass im Falle eines Erfolges der Männerturner ein Positionstausch möglich ist. Allerdings müssen sich Tobias Winter und Co. wieder auf ihre defensive Tugenden besinnen und gleichzeitig mehr Akzente in der Offensive setzen. Das die Elf um SSC-Torjäger Steffen Schneider nicht unverwundbar ist, hat zuletzt Aufsteiger TSV Lang-Göns beim 1:1 bewiesen. MTV-1846-Trainer Michael Delle muss auf Marvin Dannewitz und Niklas Leidich (beide verletzt) verzichten.

Covid-19-Verdacht beim FSV Braunfels

Am heutigen Samstag sollte in der Gruppenliga der FSV Braunfels gegen den FC Ederbergland II spielen, die Partie wurde aber abgsagt "Aufgrund des am Freitag zweiten aufgetretenen Verdachtsfalles auf Covid-19 beim FSV Braunfels habe ich das Spiel abgesetzt", sagte Klassenleiter Jörg Wolf. Ein neuer Nachholtermin für diese Partie muss nun gefunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare