Heimrecht für die vier heimischen Basketball-Oberligisten

(kam) Wenn sich zwei streiten, freut sich bekanntlich der Dritte - und das könnte am vierten Spieltag in der Basketball-Oberliga der MTV 1846 Gießen sein. Während sich an diesem Wochenende Tabellenführer ACT Kassel und Verfolger VfR Limburg gegenüberstehen, ist den drittplatzierten Männerturnern im Heimspiel gegen die SKG Roßdorf eine machbare Aufgabe gestellt.

Auch der TSV Grünberg ist zu Hause gegen den TV Langen II Favorit. Sowohl der TV Lich II, der Offenbach empfängt, als auch der VfB 1900 Gießen II, der gegen die SG Weiterstadt ranmuss, werden dagegen hart um ihre ersten Saisonpunkte kämpfen müssen.

MTV 1846 Gießen - SKG Roßdorf (Samstag, 18 Uhr, River Barracks): Nachdem man zum Saisonstart in Wiesbaden knapp gewonnen hat, entschied der MTV 1846 auch das zweite Auswärtsspiel gegen die SG Weiterstadt knapp für sich. Daheim präsentierten sich die Mittelhessen als bislang stärkstes Oberliga-Team zudem souverän. Der Gast aus Roßdorf hatte mit ersatzgeschwächten Lichern zwar zuletzt keine Probleme, musste aber in Grünberg bereits einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen. Sollten die Hausherren an die Form der letzten Partien anknüpfen können, dürfte das Team von Christoph Wysocki weiter Platz für Platz in der Tabelle nach oben klettern.

TSV Grünberg - TV Langen II (Samstag, 20 Uhr, Theo-Koch-Schule): Verletzungspech zog sich beim TSV Grünberg wie ein roter Faden durch die ersten drei Oberliga-Wochen. Mal waren die Spieler krank, mal angeschlagen, mal verreist. Nichtsdestotrotz sprang für die Schützlinge von Christian Heim bereits ein Sieg heraus, ein weiterer soll am Samstag folgen: Gegen den bisher noch sieglosen TV Langen II sind die Voraussetzungen für die Gallusstädter gut, um sich mit zwei weiteren Punkten im zunächst einmal gesicherten Mittelfeld zu etablieren. Mit einer breiteren Besetzung auf den Center-Positionen, die bei beiden Auswärtsniederlagen prekär waren, will Heim die Rebound-Hoheit wiedergewinnen und den Heimnimbus in der Halle der Theo-Koch-Schule wahren.

TV Lich II - EOSC Offenbach (Sonntag, 17.30 Uhr, Erich-Kästner-Schule): Nach drei Spieltagen stehen die Bierstädter immer noch ohne Sieg da, und auch die Personalsorgen unter den Brettern wollen nicht geringer werden. Erneut fehlt gegen den EOSC Offenbach Center Edris Wardak, und der Einsatz von Robin Christen ist fraglich, da der Powerforward erst am Samstag von einer Klassenfahrt zurückkehrt. Die Gäste sind für TVL-Coach Viktor Kramer keine Unbekannten: "Offenbach hat eine erfahrene und eingespielte Mannschaft und ist im letzten Jahr auf Platz zwei gelandet.

Das wird ein schwieriges Spiel", vermutet der Übungsleiter. Derweil hofft Kramer auf eine wiederholt starke Leistung seiner Youngster um Antreiber Yannick Reitschmidt, die im letzten Spiel trotz der deutlichen Niederlage ein positives Bild abgeben konnten.

VfB 1900 Gießen II - SG Weiterstadt (Sonntag, 18 Uhr, Theodor-Litt-Schule): Nachdem die SG Weiterstadt zuletzt den auf Tabellenplatz drei rangierenden MTV Gießen empfangen und eine Niederlage eingesteck hat, gastiert der Tabellenvierte nun in der Lahnstadt bei der VfB-Reserve. Anders als am letzten Spieltag ist Weiterstadt diesmal klarer Favorit, denn die Gastgeber konnten noch kein Spiel gewinnen und taten sich bei zwei knappen Niederlagen jeweils in der entscheidenden Phase unheimlich schwer. Die Spielanlage ist vorhanden, davon konnten sich die Zuschauer in der Sporthalle der Theodor-Litt-Schule bereits überzeugen - allein die Konditon und Nervenstärke machten der Truppe von Patrick Unger bislang immer einen Strich durch die Rechnung. Am Sonntag muss der VfB allerdings über 40 Minuten hoch konzentriert agieren, wenn gegen einen unbequemen Gegner die ersten Punkte eingefahren werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare