Heimische Teams gegen leer aus

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

(se). In der Tischtennis-Bezirksoberliga konnten nicht alle Begegnungen wie geplant stattfinden. Von den Absagen nicht betroffen waren allerdings die heimischen Mannschaften. Ein Einsatz des TTC Wißmar (4:0 Punkte) war diesmal ohnehin nicht vorgesehen. Dafür gingen die anderen Teams aus dem Tischtenniskreis Gießen an die Platte, hatten dabei aber nicht das Glück auf ihrer Seite.

So unterlag der Gießener SV III dem FV Horas II aus Fulda knapp mit 5:7, und mit dem gleichen Ergebnis zog der TV Großen-Linden II gegen den SSV Großenlüder den Kürzeren. Trotz der Niederlage zeigte sich der TV-Kapitän über den Auftritt der Gäste hocherfreut. "Eine junge, hoch motivierte und sympathische Truppe", bewertete Thomas Krämer das Gastspiel des SSV in der TV-Turnhalle. "Die Spieler haben vor Ehrgeiz gestrotzt und eine enorme Leidenschaft an den Tag gelegt", lobt er den Gegner.

TV Großen-Linden II - SSV Großenlüder 5:7:"Wir haben momentan kein Glück", resümierte Krämer. Gegen den SSV war durchaus ein Sieg möglich. So gingen drei der vier Fünfsatz-Spiele an die Gäste.

Auch Krämer war davon betroffen. Er führte gegen den Gästespieler Noah Keller nach Sätzen bereits mit 2:1. Im fünften Abschnitt stand die Partie beim 9:9 auf des Messers Schneide, ehe Keller noch beide Zähler und damit einen Punkt für seine Mannschaft holte. Im ersten Durchgang hatte Krämer Tom Sauer mit 3:1 besiegt. Krämers Kollege im hinteren Paarkreuz, Arne Friede, unterlag Keller ebenfalls mit 2:3, gewann gegen Sauer im zweiten Durchgang mit 3:0.

Im vorderen Paarkreuz war Friedrich Sauer eine Bank für Großenlüder; er besiegte Andre Malsch mit 3:1 und holte mit dem 3:0 über Simon Frodl-Dietschmann einen weiteren Zähler für den SSV. Mit dem 3:1 gegen Dario Luca Flörsch steuerte Malsch einen Punkt zum Großen-Lindener Mannschaftsergebnis bei. Gegen denselben Gästespieler zog Frodl-Dietschmann mit 1:3 den Kürzeren.

Wie die Bilanz im hinteren Paarkreuz lautete sie in der Mitte 2:2, wobei Daniel Schmidt (3:1 gegen Andre Reinhardt, 3:2 gegen Tom Seuring) doppelt für den TV punktete. Steffen Pohl (2:3 gegen Seuring, 0:3 gegen Reinhardt) ging dagegen leer aus.

Gießener SV III - FV Horas II 5:7:Als "ärgerlich" bezeichnet GSV-Mannschaftsführer Robin Kehr den Ausgang dieses Spiels, räumt aber ein: "Auch wenn das eine oder andere Spiel knapp verloren wurde, kann man hier keinesfalls von Pech reden. Man sieht klar, dass es im mittleren und hinteren Paarkreuz an Niveau fehlt." So holte der GSV in diesen Bereichen lediglich einen Punkt von acht möglichen Zählern.

Philipp auf dem Brinke besiegte in der Mitte Gästespieler Christian Schneider mit 3:0. Gegen Manfred Müller hatte auf dem Brinke mit 0:3 das Nachsehen. Teamkollege Pejman Khamehgir (2:3 gegen Schneider, 0:3 gegen Müller) ging ebenso leer aus wie im hinteren Paarkreuz Nils Mengel (jeweils 0:3 gegen Miroljub Milovanivic und Carlo Garweg) und Robin Kehr (1:3 bzw. 0:3 gegen die zuletzt genannten Gästespieler). "Vorne sind wir sehr stark aufgestellt, vor allem mit dem bisher ungeschlagenen Luis Frettlöh", ergänzt der Gießener Mannschaftsführer. Frettlöh besiegte Walter Kreller mit 3:1 und dessen Horaser Teamkollegen Nicolas Röttgen mit 3:0. Auch Markus Geißler (3:1 gegen Röttgen, 3:0 über Kreller) holte beide Punkte. Dennoch reichte es nicht, Zählbares einzufahren.

Robin Kehr verspricht aber Abhilfe: "Wir werden weiter fleißig trainieren und unser Bestes geben." Allerdings weiß er auch: "Es wird ein harter Kampf um den Klassenerhalt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare