Das heimische Duo ist siegreich

(ms/mas) Endlich wieder ein Sieg für den VfB 1900 Gießen. In der C-Junioren-Hessenliga Nord feierte der Nachwuchs des Traditionsvereines mit dem 4:3 gegen den SV Buchonia Flieden den zweiten Saisonsieg. Weiter auf Erfolgskurs bleibt unterdessen Aufsteiger TSG Wieseck II, der diesmal mit 3:1 beim KSV Hessen Kassel die Oberhand behielt und weiter Platz zwei im Klassement bekleidet.

(ms/mas) Endlich wieder ein Sieg für den VfB 1900 Gießen. In der C-Junioren-Hessenliga Nord feierte der Nachwuchs des Traditionsvereines mit dem 4:3 gegen den SV Buchonia Flieden den zweiten Saisonsieg. Weiter auf Erfolgskurs bleibt unterdessen Aufsteiger TSG Wieseck II, der diesmal mit 3:1 beim KSV Hessen Kassel die Oberhand behielt und weiter Platz zwei im Klassement bekleidet.

VfB 1900 Gießen - SV Buchona Flieden 4:3 (2:2): Das Spiel begann recht flott, zumal die Gastgeber von Beginn an klar machten, dass man die drei Punkte haben wollte. Das sollte zunächst auch gelingen, man ging in der zweiten Minute nach einem Konter durch ein Abstaubertor von Steven Rumpf mit 1:0 in Führung. Das Spiel gestaltete sich dann aber ausgeglichen. Nach einem Freistoß in der achten Minute kam Flieden zum etwas überraschenden Ausgleich. Nur eine Minute später sorgte ein Fliedener sogar für die 2:1-Führung der Gäste. Gießen antwortete mit wütenden Angriffen und hatte Pech, dass ein Lattenknaller von Emre Özen in der elften Spielminute nicht den verdienten Ausgleich zur Folge hatte. In der 14 Minute war es dann wiederum Emre Özen, der ein Solo mit dem 2:2 abschloss.

Gleich in der dritten Minute der zweiten Halbzeit war es wiederum Emre Özen, der mit einem platzierten Schuss die Gastgeber mit 3:2 in Führung brachte. Es dauerte bis zur 51. Minute, bis wiederum Emre Özen eine Unsicherheit in der Fliedener Abwehrreihe zur 4:2-Führung nutzen konnte. Ein Freistoß in der 69. Minute führte zum dritten Treffer der Gäste und machte das Spiel in der Nachspielzeit noch einmal spannend, doch es sollte am Ende beim 4:3 für den VfB 1900 bleiben. Fazit des Gießener Trainers Ingo Flechtner. "Vier Treffer zuhause reichen für drei Punkte, aber drei Gegentreffer, und alle nach Standards, sollte man sich auch nicht jede Woche leisten."

VfB 1900 Gießen: Nappi; Ackermann (ab 35. Schmidt), Wollmann, Przezdzink, Giovanakis, Krämer (ab 35. Brückner), Mertes (ab 55. Travaci), Köse (ab 57. Seck), Özen, Rumpf.

KSV Hessen Kassel - TSG Wieseck II 1:3 (1:1): Zwar hatten die Nordhessen zu Beginn ein Chancenplus, doch traf Schmitt nach einem Freistoß Alina Ortega-Jurado in der 14. Minute aus zehn Metern zum 1:0 für die TSG.

Nach nur vier Minuten in der zweiten Hälfte schob ein Kasseler Spieler aus dem Getümmel heraus aus nächster Nähe zum 1:1-Ausgleich ein. Die Mittelhessen störte das jedoch nicht, denn nach einem mustergültigen Angriff über Schmitt und Ernst schoss Schierl zum 2:1 ein. In der 52. Minute hatte dann die Mannschaft von Raphael Koletzko Glück, dass die Nordhessen nach einem Konter nur den Pfosten trafen. Nur zwei Minuten später konnte Johannes Biek nach einem mustergültigen Ernst-Freistoß das entscheidende 3:1 erzielen. Die Mittelhessen blieben weiterhin am Drücker, konnten jedoch zwei Chancen durch wiederum Johannes Biek (56.) und Ernst (63.) nicht nutzen. Trauriger Höhepunkt war ein übler Rempler eines Kasselaners abseits des Spielgeschehens gegen den Wiesecker Schmitt, der dabei so unglücklich auf den Arm fiel, dass er sich Elle und Speiche brach. Raphael Koletzko sagte nach dem Spiel: "Den Sieg haben wir uns hart erkämpft, ein Lob an die Mannschaft. Normalerweise hebe ich keinen Spieler hervor, doch nun möchte ich eine Ausnahme machen. Unser Innenverteidiger Julian Becker war nicht zu überwinden, er gewann nahezu alle Zweikämpfe und hatte damit einen großen Anteil am Sieg."

TSG Wieseck: Birol; Kraft (ab 60. Paul Becker), Olbricht (ab 44. Johannes Biek), Samuel Biek, Schmitt, Ortega-Jurado (ab 35. Röhmig), Julian Becker, Schwarz, Schierl (ab 65. van Moll), Avcu, Ernst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare