+
U20-Athlet Robin Katzer vom LAZ Gießen windet sich in Hanau über die Hochsprung-stange und überspringt 1,90 m. (Foto: ras)

Heimische Athleten mit reichlich Silber dekoriert

(ras) Durch Julius Grau, Christopher Nagorr und Robin Katzer gab es bei den hessischen Hallenmeisterschaften der U20 in Hanau gleich dreimal Silber für Athleten des LAZ Gießen. Zudem ernteten Katzer, Grau und Nagorr, ergänzt durch Niklas Harsy, auch mit der Staffel über die 4x 200 m den zweiten Podestplatz.

Bestens überzeugen konnte dabei Julius Grau, der mit 6,60 m in seinem ersten Versuch seine Weitsprungbestleistung von 6,63 m aus der Sommersaison 2015 fast erreichte und damit bis zum letzten Durchgang führte. Dann sprang jedoch der zwar hoch eingeschätzte, aber bis dahin nur fünftplatzierte Jan Näser von der LG Eintracht Frankfurt mit 6,65 m zu hessischem Gold, sodass Julius Grau sich mit Platz zwei zufriedengeben musste.

Christopher Nagorr lief über die 60 m Hürden nach 8,30 s im Vorlauf mit 8,28 s hinter dem stark auftrumpfenden Severin Zentgraf (TV Flieden/8,18) auf den zweiten Podest-rang. Trotz des ungewohntem Platzes zwei in seiner Paradedisziplin konnte der auch im Mehrkampf starke Nagorr vor der Siegerehrung wieder strahlen.

"Der Hallenboden hier in der August-Schärttner-Halle ist sehr schnell, sodass man bei gewohntem Start ganz nahe an die Hürde kommt. Mir ist es heute hier schon mehrfach passiert, dass ich wie im Finale die erste Hürde touchierte. Dazu habe ich nachfolgend noch zwei oder drei Hürden angerempelt, was sich zusätzlich auf die Zeit auswirkte. Nach quasi einem Jahr Verletzungspause dient die Hallensaison mir vorrangig zur Eingewöhnung.

Mit der trotzdem erreichten Zeit bin ich wirklich zufrieden, sie bedeutet nebenbei auch die Qualifikation (Anmerkung: Qualifikationsnorm ist 8,50 s) zur U20-Hallen-DM in Dortmund", erläuterte der Staufenberger anschließend.

Für Robin Katzer begann der Hochsprung mit zwei Fehlversuchen über die Einstiegshöhe von 1,78 m. Die Höhen von 1,82 und 1,86 m meisterte der LAZ-Springer dann problemlos, aber nach den im dritten Versuch übersprungenen 1,90 m kam das Aus für Katzer, der damit Philipp Heckmann von der LG Eintracht Frankfurt mit 1,93 m den Sieg überlassen musste.

Hinter der LG Eintracht Frankfurt (1:31,62) wurde das Staffelquartett des LAZ mit Katzer als Startläufer, nachfolgend dem als Favorit auf die 800 m verzichtenden Niklas Harsy sowie Julius Grau und Nagorr zum Abschluss ungefährdet vor einer Startgemeinschaft aus Flieden, Schlüchtern und Schlitz (1:34,81) Zweite. Mit der Zeit von 1:33,97 min erfüllte das LAZ-Staffelteam die Norm von 1:36,00 für die Hallen-DM.

Im Dreisprung der U20 zeigte sich Jonathan Seidel von der LGLO nervenstark. Erst im dritten Versuch gelang dem Langgönser mit 12,18 m ein gültiger Versuch, der ihm die weitere Teilnahme erlaubte. Nach zwei weiteren ungültigen Sprüngen landete Seidel in seinem letzten Durchgang bei 12,74 m und damit auf dem dritten Podestplatz.

Bei den Jugendlichen der U14 war Luisa Jacobi vom LAZ Gießen als Dritte nach den Vorleistungen im Hochsprung mit 1,52 m gemeldet. Jakobi zeigte sich auf den Punkt topfit, übersprang im dritten Versuch die neue Bestmarke von 1,54 m und gewann bei 16 qualifizierten Konkurrentinnen Bronze. Lena Reuschling von der LG Wettenberg verbesserte sich im Kugelstoßring von Wurf zu Wurf, erreichte im vierten Durchgang der Altersklasse ihre Bestweite von 10,04 m und wurde ebenfalls Dritte. 22 Läuferinnen traten über die 800 m der W14 an. Gina Schwarz von der TSG Gießen-Wieseck lief dabei die vier Hallenrunden in 2:35,07 Minuten und damit auf Rang acht. Der 800-m-Titel ging mit überzeugenden 2:19,81 an die klare Favoritin Sophia Volkmer von der LG Wetzlar, die sich am zweiten Tag über die 2000 m (6:56,40) durch einen fulminanten 300-m-Schlussspurt gleichermaßen souverän den Sieg sicherte.

Leo Galfe vom LAZ Gießen, mit einer Bestleistung von 2,20 m im Stabhochsprung für Hanau gemeldet, verbesserte sich auf 2,50 m und wurde dafür mit Bronze belohnt. Galfe erreichte im Hochsprung der M14 bei übersprungenen 1,53 m zudem den sechsten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare