Jonas Glaser beim Online-Karatetraining. FOTO: BF
+
Jonas Glaser beim Online-Karatetraining. FOTO: BF

Zu Hause trainieren mit dem KD Lich

  • vonRedaktion
    schließen

(kd). Um die steigenden Infektionszahlen zu bremsen befindet sich auch der Amateursport seit Wochen wieder im Lockdown. Das Karate-Dojo Lich hat aber ab dem ersten Tag das Training wie gewohnt angeboten - nämlich online. Bereits im März war der Verein von der kompletten Schließung des Sportbetriebes betroffen.

Doch zu Ostern gab es damals für die Mitglieder einen Pionierversuch: Zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins fand das Training online statt. Das Format habe einen so großen Zuspruch erhalten, dass es nicht bei dieser Oster-Trainingsstunde geblieben sei, teilt der Verein mit. Bis Mitte Mai trainierten die Mitglieder des Vereins bis zu zweimal die Woche online im Wohn- oder im Kinderzimmer, auf dem Flur oder dem Dachboden. Einige Trainingseinheiten wurden auch nach der Wiederaufnahme des Präsenztrainings weiterhin für diejenigen Teilnehmer gestreamt, die trotz getroffener Hygienemaßnahmen noch nicht wieder in einer Halle Sport treiben wollten.

Sowohl die Mitglieder als auch die Trainer hätten in dieser Zeit viel gelernt - und somit kann der Verein seit Anfang November den Trainingsbetrieb trotz Lockdown nahtlos weiterführen. Zusätzlich zum regulären Karate-Training werden nun auch eine Pilates- und eine Athletikeinheit für alle angeboten.

Auch die Kinder, die die größte Mitgliedergruppe des Vereines ausmachten, müssten nicht auf ihr Training verzichten. Einmal in der Woche können sie sich im eigenen Zimmer richtig austoben und dabei ihre Karate-Fähigkeiten vertiefen. Ganz nebenbei schnuppern einige Eltern mit ins Kindertraining, einige Karatekas haben Pilates für sich entdeckt oder Familien stehen gemeinsam vor dem PC.

Auch wenn das Online-Training das Präsenztraining und den damit verbundenen sozialen Beitrag nicht zu hundert Prozent kompensieren könne, biete es den Mitgliedern dennoch die Möglichkeit, ein kleines Stück ihres Alltags und den Kontakt zueinander aufrechtzuerhalten, schreibt der Verein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare