Hassia rudert zum Sieg

  • schließen

Alle Drachenboot-Mannschaften des des Gießener Ruderclubs Hassia waren am Wochenende im Saarland im Einsatz. An zwei Tagen haben die Vereinsteams an zwei Regatten in Saarbrücken und Perl-Besch teilgenommen. Das Sport-Team "Wilde Hassianer" startete am Samstag beim Drachenbootcup der Kanu-Wanderer-Saarbrücken gleich in zwei Bootsklassen. Im 10er- und 20er-Drachenboot ging es an den Start. In Summe waren für das Team sechs Vorläufe und zwei Finals über 250 m sowie zwei Einzelrennen über 2000 m zu absolvieren. Über die lange Distanz waren die Gießener einmal das Gewinnerteam.

Alle Drachenboot-Mannschaften des des Gießener Ruderclubs Hassia waren am Wochenende im Saarland im Einsatz. An zwei Tagen haben die Vereinsteams an zwei Regatten in Saarbrücken und Perl-Besch teilgenommen. Das Sport-Team "Wilde Hassianer" startete am Samstag beim Drachenbootcup der Kanu-Wanderer-Saarbrücken gleich in zwei Bootsklassen. Im 10er- und 20er-Drachenboot ging es an den Start. In Summe waren für das Team sechs Vorläufe und zwei Finals über 250 m sowie zwei Einzelrennen über 2000 m zu absolvieren. Über die lange Distanz waren die Gießener einmal das Gewinnerteam.

In den Vorläufen der 250-m-Sprintdistanz konnten die Wassersportler der Hassia überzeugen und kämpften sich durch das stark besetzte Teilnehmerfeld in beiden Klassen ins Finale. Sowohl im 20er- als auch im 10er-Drachenboot "kochte" dann im letzten Lauf auf der Strecke das Wasser. Am Start – mit einer Paddelfrequenz von ca. 110 Schlägen pro Minute – peitschte das Boot binnen Sekunden auf die Renngeschwindigkeit von ca. 15 km/h hoch. Diese Geschwindigkeit gilt es, über die Strecke zu halten und im Zielsprint möglichst weiter zu beschleunigen. Nach gut 60 Sekunden fiel dann die Entscheidung mit der Zieldurchfahrt: Zweiter Platz im 10er-Kleinboot und dritter Platz im 20er-Großboot waren die Resultate auf den 250 m.

Die 2000-Meter-Strecke auf der Saar wurde derweil mit vier Wenden gefahren. Auch hier dominierten die "Wilden Hassianer" das Teilnehmerfeld: Im 10er-Kleinboot landete man sogar auf dem ersten Rang, im 20er- Großboot auf dem Zweiten. Die nächste Sport-Regatta der "Wilden Hassianer" findet am 7. Juli in Essen statt.

Wechselnde Strömung

Etwas ruhiger ging es am Sonntag dann für die anderen Drachenboot-Teams des Ruderclubs nach Perl-Besch an der Mosel. "Die jungen Wilden", "Die Gans Wilden" und das reine Damenteam "Die Lahnrosen" erlebten einen gut organisierten Regattatag im verträumten Winzerort Besch. Die im Vergleich zur Lahn wesentlich stärkere und durch die nahe gelegene Schleuse wechselnde Strömung der Mosel sowie wechselnde Windbedingungen sollten sich als Herausforderung in den Zeitrennen erweisen und sorgten für eine gewisse Glückskomponente. Am Ende belegten "Die Gans Wilden" Rang vier im Sport-Cup. "Die jungen Wilden" wurden Dritter im Fun-Fun-Cup und "Die Lahnrosen" Sechster.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare