Hart umkämpft

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

(se). Seine erste Saisonniederlage in der Tischtennis-Bezirksoberliga musste am Sonntag der TTC Wißmar in Lauterbach hinnehmen. 7:5 hieß es am Ende für den gastgebenden VfL, der zwar bei den Sätzen die schlechtere Bilanz aufwies, aber dennoch die Halle als Sieger verlassen konnte. Den Gastgebern kam dabei zugute, dass sie alle Fünf-Satz-Spiele für sich entschieden. Wißmar rutschte damit auf den fünften Platz ab. Rang sieben bekleidet der TV Großen-Linden, der im Duell der zweiten Mannschaften beim FV Horas II ein 6:6 erreichte.

FV Horas II - TV Großen-Linden II 6:6:"Ein spannendes Spiel, das bis zum Schluss auf des Messers Schneide stand", bewertete TV-Mannschaftsführer Thomas Krämer die Partie in dem Fuldaer Vorort. "Am Ende können beide zufrieden sein." Allerdings hatten die Lindener bei eigener 6:4-Führung den Sieg vor Augen, doch die beiden letzten Spiele gingen an die Gast- geber. Im vorderen Paarkreuz holte Simon Frodl-Dietsch-mann (3:0 über Christian Schneider, 3:2 gegen Walter Kreller) zwei Punkte für die Mittelhessen. Andre Malsch musste gegen Kreller und Schneider dagegen jeweils eine knappe 2:3-Niederlage hinnehmen. Im mittleren Paarkreuz erwischte Daniel Schmidt einmal mehr einen guten Tag, wie Krämer berichtete. Mit Siegen gegen Manfred Müller (3:1) und Dirk Jüngst (3:2) steuerte Schmidt zwei weitere Zähler zum Mannschaftsergebnis der Lindener bei. Steffen Pohl bezwang Jüngst mit 3:2, unterlag Müller aber mit 1:3. Im hinteren Paarkreuz kam Krämer zu einem 3:0 über den Fuldaer Miroljub Milovanovic, musste sich in seinem zweiten Spiel Carlo Garweg mit 2:3 beugen. Arne Friede ging gegen Garweg (0:3) und Milovanovic (1:3) leer aus.

VfL Lauterbach - TTC Wißmar 7:5:Unter keinem sonderlichen glücklichen Stern stand das dreistündige Gastspiel des TTC am Sonntagnachmittag im Vogelsbergkreis. "Wir haben alle vier Fünf-Satz-Spiele verloren", berichtete Wißmars Mannschaftsführer Carsten Schmidt. Und drei von diesen Begegnungen entschieden die Hausherren mit zwei Punkten Differenz für sich. So hatte Carsten Schmidt gegen den Lauterbacher Johannes Füg im fünften Satz mit 11:13 das Nachsehen, holte beim 3:0 gegen Stefan Seeger immerhin einen Punkt. Moritz Schreiber siegte gegen Seeger mit 3:0, hatte aber im zweiten Durchgang gegen Füg mit 2:3 (15:13 für den Lauterbacher im fünften Satz) das Nachsehen. 2:2 trennte man sich also im mittleren Paarkreuz. Im vorderen Paarkreuz holte der Gast nur einen Zähler: Gunter Penzel besiegte Hartmut Braun mit 3:1. Gegen Albrecht Schöniger unterlag Penzel mit 1:3. Der Wißmarer Tom Tworuschka verlor gegen Braun mit 1:3 und gegen Schöniger mit 2:3 (9:11 im fünften Satz). Im hinteren Paarkreuz war Michel Seibert ohne Fehl und Tadel. So holte er nach 3:0-Siegen über Matthias Boller und Michel Binias zwei Punkte für den TTC. Dagegen ging sein Teamkollege Norbert Paulsen (1:3 gegen Binias, 2:3 gegen Boller) leer aus. Am Ende lagen die Wettenberger nach Sätzen mit 26:22 vorn. Bei dieser Bilanz kann man gewinnen, muss man aber nicht, wie in Lauterbach bewiesen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare