Harsy und Goer imponieren

  • schließen

Mit Niklas Harsy, Christopher Nagorr und Elias Goer hatten sich drei Läufer für die U23-DM der Leichtathleten in Heilbronn qualifiziert. Während sich jedoch Harsy als Vierter über 800 m und Goer als Sechster auf der 200-m-Distanz bei ihren Finalteilnahmen gut in Szene setzen konnten, musste Nagorr vom LAZ Gießen, wegen einer eigentlich überstanden geglaubten Verletzung beim Aufwärmen vor den 400-m-Hürden-Vorläufen auf seinen Start verzichten.

Mit Niklas Harsy, Christopher Nagorr und Elias Goer hatten sich drei Läufer für die U23-DM der Leichtathleten in Heilbronn qualifiziert. Während sich jedoch Harsy als Vierter über 800 m und Goer als Sechster auf der 200-m-Distanz bei ihren Finalteilnahmen gut in Szene setzen konnten, musste Nagorr vom LAZ Gießen, wegen einer eigentlich überstanden geglaubten Verletzung beim Aufwärmen vor den 400-m-Hürden-Vorläufen auf seinen Start verzichten.

Schon vor seinem Vorlauf am Samstag stand für Niklas Harsy fest, ein Bummelrennen konnte er sich nicht leisten. So übernahm der 800-m-Spezialist – ebenfalls vom LAZ Gießen – noch vor Ende der ersten Runde die Spitze. Als 400-m-Durchgangszeit wurde der führende Wiesecker mit 57,12 gemessen, knapp zwei Sekunden langsamer als geplant. Harsy musste sich im weiteren Verlauf hinter dem Dresdener Karl Bebendorf (1:53,40) mit der Zeit von 1:53,72 Minuten als Zweiter einordnen. Das war die sechstbeste Vorlaufzeit und bedeutete die Finalteilnahme am Sonntag. Hier ordnete sich Harsy nach 150 Metern auf Platz drei ein und kämpfte um eine Medaille. Letztlich hieß der Zieleinlauf Bebendorf (1:50,30) vor Constantin Schulz (Cottbus/1:50,78), dem Bronzegewinner Frederik Ruppert (Myhl/1:51,01), der den Wiesecker mit Stammverein TSG Lollar auf den letzten Metern noch abfing und Harsy, der sich mit 1:51,23 mit Platz vier begnügen musste.

Seit Jahresbeginn für das Sprintteam Wetzlar am Start, wurde Elias Goer durch Muskelfaserrisse und Erkältung ausgebremst. Aber schon Anfang Mai zeigte der Vorjahresvierte der deutschen U18-Jahresstatistik (21,82) in Wetzlar auf den 200 Metern mit 21,64 eine gute Form. In Heilbronn musste Goer im Vorlauf alles geben, um das Finale zu erreichen. Als Zweiter hinter seinem überragenden Vereinskameraden Kevin Kranz (21,40), der nicht nur die beiden Titel über 100 (10,35) und 200 m (20,89) gewann, sondern zudem mit 10,24 als fünfter Deutscher die EM-Norm für Berlin lief, erreichte Goer mit 21,78 bei den fünf Vorläufen die siebtschnellste Zeit. Der 17-Jährige musste im Endlauf auf der zweiten Bahn antreten. Hier gelang Goer bei optimalen 2,0 m/s Rückenwind ein guter Lauf und er wurde mit 21,58 Sechster. Als nächste Highlights sieht Goer den Staffelstart seines Wetzlarer Sprintteams bei der Aktiven-DM in gut zwei Wochen in Nürnberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare